Schlagwort-Archive: TV-Tipps

Filmdreh mit den Junior Rangern im Nationalpark Harz

Volunteer-Ranger*innen stellen im KIKA das JuniorRanger-Programm und seinen ehrenamtlichen Einsatz für die Natur vor

Für die Dreharbeiten zur KIKA-Sendung TickTack Tu Was im Nationalpark Harz organisierten die JuniorRanger unter anderem eine Pflanz- und Müllsammelaktion (Foto: Annika Schröder)

Große Aufregung bei den Junior Rangern – die Zwillinge Lisa und Lena, bei einem jungen Publikum bekannte TikTok- und Youtube-Stars, kamen im Juli 2022 zum Filmdreh in den Nationalpark Harz. Hintergrund ist die Sendereihe „TickTack – Tu was“, wobei sich die aktuelle Sendung mit dem Thema Ehrenamt und Naturschutz beschäftigt. Zu sehen war die Folge „Ranger: Abenteuer im Wald“ Anfang November im KiKA-Fernsehprogramm. Wer sie verpasst hat, kann Sie hier in der ARD-Mediathek nachschauen.

Unsere beiden Volunteer-Rangerinnen Derya und Meral führten Lisa und Lena durch das Programm und erläuterten den beiden die Arbeit der Ranger, die Aufgaben der Volunteer-Ranger und die Idee des Junior-Ranger Progamms. Anhand einer Pflanz- und Müllsammelaktion erklärten insbesondere Meral und Derya sowie auch einige unserer Junior-Ranger den Zwillingen Lisa und Lena den Nationalpark Harz und machten auf aktuelle Probleme und Sorgen im Naturschutz aufmerksam.

Da staunten nicht nur die Zwillinge, sondern auch das gesamte Filmteam nicht schlecht, wie engagiert, interessiert und informiert die Junior Ranger sind. Mit dabei waren auch unsere langjährigen Gruppenbetreuer der „Wölfe“ und „Hirsche“ Bernd Boy und Robby Meißner, so dass das Gefühl aufkam, ein ganz normaler Junior-Ranger-Aktionstag stünde an – nur dass die Aktionen eben öfters mal wiederholt werden mussten, bis die Kamera alles im Kasten hatte 🙂

Die Dreharbeiten waren eine spannende Erfahrung für alle Teilnehmenden (Foto: Annika Schröder)

Und wie haben Derya und Meral den Filmdreh mit Lena und Lisa im Nationalpark Harz erlebt?

Ihre Rückschau auf einen ganz besonderen Tag

Über 13 Millionen Follower haben Lisa und Lena – natürlich kannten auch wir die beiden schon lange von ihren Social-Media-Kanälen. Auch im Fernsehen waren die Zwillinge schon öfter zu sehen gewesen. Gerade bei uns jungen Leuten haben sie absoluten Promi-Status. Und nun erfuhren wir im Frühjahr von unseren Jugendgruppenleitern, dass die beiden eine Doku im Nationalpark Harz über junge Menschen im Ehrenamt machen wollten. Und wir wurden gefragt, ob wir da mitmachen möchten. Natürlich wollten wir!

Aber warum eigentlich wir und was machen wir so Besonderes? Schon immer hatten Derya und ich eine enge Verbindung zur Natur. Nach dem Waldkindergarten sind wir dann direkt in die Junior-Ranger-Jugendgruppe vom Nationalpark Harz gegangen. Hier haben wir uns regelmäßig mit Gleichgesinnten getroffen und wurden mit ganz viel Spaß von unseren Gruppenleitern, echten Rangern, ausgebildet. Nach unserer Prüfung zu Junior-Rangern wurden wir dann Volunteer-Ranger. Inzwischen sind wir beide mit die „dienstältesten“ Volunteer-Ranger in unseren Nationalpark-Harz-Jugendgruppen. Von unseren Jugendgruppenleitern wurden wir beide also für das Projekt vorgeschlagen. Den Kontakt zum Filmteam hatte der Nationalpark und wir bekamen von unseren Jugendgruppenleitern dann das Drehbuch, das wir vorab gemeinsam besprochen haben.

Gut vorbereitet und echt aufgeregt starteten wir dann am Drehtag mittags in Braunlage. Hier trafen wir dann auf weitere Junior-Ranger aus der Braunlager Jugendgruppe, die uns in dem Beitrag besonders bei der Baumpflanzaktion unterstützen sollten. Und dann standen sie vor uns: Lisa und Lena! So wie man sie kennt: Locker, fröhlich und überhaupt nicht eingebildet. Lisa und Lena sind echte Profis und haben uns mit ihrer Natürlichkeit von Anfang an auch die Scheu vor der Kamera genommen. Uns war von Anfang an freigestellt worden, ob wir die Dialoge aus dem Drehbuch übernehmen oder aber frei sprechen möchten. Wir haben uns beide für letzteres entschieden. Die Thematik war für uns ja nicht neu und es kam uns deutlich natürlicher und authentischer vor, wenn wir unsere eigenen Worte verwenden.

Der Drehtag war ein absolut tolles Erlebnis. Es war interessant, mit einem professionellen Filmteam zu drehen und zu sehen, wie so etwas genau abläuft. Unser Einsatz als Darsteller war auch völlig neu für uns. Mit Lisa und Lena haben wir uns prima verstanden und sie haben uns unseren Part mit ihrer Natürlichkeit und ihrer Professionalität sehr erleichtert. So hatten wir die einzelnen Beiträge auch schneller „im Kasten“ als ursprünglich geplant. Bei Einbruch der Dunkelheit haben wir uns dann von den beiden herzlich verabschiedet. Sie hatten bereits am nächsten Tag ihren nächsten Kameraeinsatz in Hannover.

Natürlich haben wir mehr gedreht als letzten Endes bei der Doku tatsächlich im Fernsehen gesendet wird. So waren wir dann auch gespannt auf das Endergebnis, das am 08.11.22 auf Kika gesendet wurde und nun auch in der ARD-Mediathek abrufbar ist. Insgesamt gibt der Beitrag einen guten Überblick über unser Wirken im und für den Nationalpark Harz und Naturschutz allgemein.

Wir danken unseren Mitarbeitenden und Rangern vom Nationalpark Harz für dieses einmalige und tolle Erlebnis. Viele Grüße und Dank auch an die anderen Junior-Ranger, die im Hintergrund mitgewirkt und damit den Beitrag sehr bereichert haben.

Wir hatten mit dieser Doku die Möglichkeit, das Engagement und die Bedeutung unserer Junior-Ranger-Gruppen für den Nationalpark Harz und den Naturschutz allgemein ziemlich umfassend vorzustellen. Aus unserer eigenen Erfahrung können wir sagen, dass wir sehr viel Wissen, das wir hier von unseren Ausbildern mit viel Spaß vermittelt bekommen haben, in die Schule und in unseren Alltag mitnehmen können. Nachhaltigkeit wird immer mehr zum Schlüssel für unsere Zukunft. Während andere erst darüber nachdenken, sind wir mit unseren Junior-Ranger-Gruppen schon lange dabei, es umzusetzen. Wir verstehen uns alle als Botschafter für die Natur und hoffen, dass dieser Beitrag weitere Kinder und Jugendliche inspiriert, sich unseren Gruppen oder ähnlichen Organisationen anzuschließen oder sich auch mal bei einer Aktion zu beteiligen. Gemeinsam haben wir dabei immer sehr viel Spaß. Lasst uns gemeinsam weitermachen. Die Natur braucht uns!

Hier ist noch mal der Link zu der Doku: https://www.ardmediathek.de/video/ticktack-tu-was/ranger-abenteuer-im-wald/das-erste/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3NTAyMDY

Eure Derya und Meral von der Harzburger Junior-Ranger-„Bären“-Gruppe

Erinnerungsfoto nach den Dreharbeiten im Nationalpark Harz: Lisa und Lena (außen) mit Derya und Meral (mitte) (Foto: Annika Schröder)

WEB:https://www.nationalpark-harz.de

Goldrausch im Harz: Dreharbeiten für den achten „Harten Brocken“ mit Aljoscha Stadelmann als Dorfsheriff Frank Koops

München (ots) Ein umgefahrener Gartenzaun, ein Komapatient und ein heimtückischer Mord führen Aljoscha Stadelmann in seiner Rolle als Dorfsheriff Frank Koops auf Umwegen zurück in die Vergangenheit: Zur Zeit der Wende verschwand ein Militärtransporter mit einer Ladung Gold und zwei Mann Besatzung spurlos.

,,Goldrausch“ (AT) im Harz: Dreharbeiten für den achten ,,Harten Brocken“ mit Aljoscha Stadelmann als Dorfsheriff Frank Koops. V. li. n. re.: Markus Sehr (Regie), Frank Koops (Aljoscha Stadelmann), Inka Sassner (Lina Wendel), Lynn Schmitz (Produzent), Oberst Keil (Christian Grashof), Paul Pieck (Kamera) © ARD Degeto/Kai Schulz

Spurlos? 34 Jahre später scheint „Der Goldrausch“ (AT) auch in St. Andreasberg um sich zu greifen – und bald schon steht in dem Harzer Bergstädtchen kein Stein mehr auf dem anderen. Auch Heiner braucht dringend Koops‘ Hilfe: Er hat die Trauringe für die bevorstehende Hochzeit mit Mette verloren … Die Dreharbeiten zum achten Film der erfolgreichen ARD Degeto-Reihe „Harter Brocken“ dauern noch bis 21. Oktober 2022 an. Neben Aljoscha Stadelmann spielen Moritz Führmann als Postbote Heiner Kelzenberg, Anna Fischer als Koops‘ Kollegin Mette Vogt und in Episodenrollen Lina Wendel, Anna Bachmann, Judith Engel, Jörg Witte, Hans Klima, Thomas Dehler, Christian Grashof, Niklas Huda u. v. a.

Und auch On-Screen geht es mit dem „Harten Brocken“ weiter: Am 5. November 2022 stürzen sich Frank Koops und Heiner Kelzenberg in „Das Überlebenstraining“. St. Andreasberg wird von Spionen als Zufluchtsort genutzt, und für Koops, Heiner und die anderen Survival-Abenteurer wird aus einem harmlosen Wochenendspaß plötzlich tödlicher Ernst … Mit Aljoscha Stadelmann, Moritz Führmann, Anna Fischer, Sabrina Amali, Hassan Akkouch, Annika Blendl, Karoline Bär, Lion Russell Baumann u.v.a. Regie führet Buket Alakus (Drehbuch: Benjamin Hessler nach einer Reihenidee von Holger Karsten Schmidt), hinter der Kamera stand Andreas Höfer.

Zum Inhalt:

Als Dorfsheriff Frank Koops (Aljoscha Stadelmann) einen Streit zwischen den Nachbarn Ernst (Hans Klima) und Rudi (Thomas Dehler) schlichtet, ahnt er nicht, dass dies der Auftakt für mörderische Verwicklungen ist, die weit in die Vergangenheit zurückreichen. Denn kurz darauf ist Rudi schwer verletzt und Ernst tot – mit Stasi-Methoden zu Tode gefoltert. Doch keiner der beiden hat einen Bezug zur DDR. Auch Ernsts Familie, die Goldschmiedin Kim (Anna Bachmann), ihre Mutter Nicole (Judith Engel) sowie deren neuer Mann Detlef (Jörg Witte), ist ratlos. Oder doch nicht? Koops findet heraus, dass der seit 19 Jahren verschwundene Vater von Kim, Thorsten Lehnert, in Wahrheit Timo Warnau (Niklas Huda) hieß und in den letzten Tagen der DDR am Verschwinden eines Lkw voller Gold beteiligt war. Und hinter diesem Schatz sind immer noch verschiedene Jäger her …

„Harter Brocken“ ist eine Produktion der Odeon Fiction im Auftrag der ARD Degeto für die ARD. Produzent ist Lynn Schmitz, Producerin Lucy Malou Schaaf. Inszeniert wird „Harter Brocken: Der Goldrausch“ (AT) von Regisseur Markus Sehr, der gemeinsam mit Mika Kallwass auch das Drehbuch schrieb. Die Reihenidee stammt von Holger Karsten Schmidt. Die Redaktion liegt bei Diane Wurzschmitt (ARD Degeto).

WEB: ARD.de