Schlagwort-Archive: Tourismus

Römerstein bei Bad Sachsa

Etwa drei Kilometer südlich von Bad Sachsa
(Wanderweg 12 V von Steina; oder an der B 243 von Mackenrode nach Osterhagen in Nüxei rechts abbiegen) ragen die Römersteine als kahle weiße Felszacken wie riesige Ruinen inmitten der Felder in den Himmel.

Es handelt sich um die herausragenden Teile eines großen Korallenriffs. Mit der bizarren Felsformation sind einige Sagen verbunden: Demnach haben früher auf der Burg Sachsenstein oberhalb Bad Sachsas Zwerge gewohnt, die stark mit einem benachbarten Riesenstamm verfeindet waren. Die Zwerge waren zwar kleiner als die Riesen, aber auch schlauer. Um sich vor den gewitzten Zwergen zu schützen, türmten daher die Riesen die gewaltigen Römersteine zu einer Burg aufeinander. Während einer Jagd begegnete dem Riesenjüngling Romar einst die Tochter des Zwergenkönigs, Ruma. Die beiden verliebten sich ineinander und trafen sich fortan heimlich, da die verfeindeten Eltern die Liaison niemals gutgeheißen hätten. Als der Zwergenkönig dies entdeckte, verbannte er seine Tochter in eine Höhle ganz in der Nähe. Einen gemeinsamen Sohn der beiden zerschmetterte er vor Wut an einem Felsen. Da die leidende Ruma ihrer Traurigkeit freien Lauf ließ und hemmungslos weinte, wurde ihr Verlies Weingartenloch genannt (zwei Kilometer westlich der Römersteine). Ruma konnte schließlich der finsteren Grotte entkommen, indem sie sich in ein Bächlein verwandelte, das unter dem Fels emportrat. Jetzt konnte sie endlich wieder ihren Geliebten treffen. Doch der Zwergenkönig entdeckte auch diesen Betrug und verfluchte seine Tochter, auf immer ein Bergquell zu bleiben, aber an anderer Stelle auszutreten. Dort, wo die verwandelte Zwergentochter als Quell aus dem Boden schoß, entstand alsbald die Rumequelle (Rhumequelle, 10 km westlich zwischen Pöhlde und Rhumspringe). Noch heute soll das Wasser der Rhumequelle gelegentlich vom Blut des getöteten Sohnes rot werden; eine bestimmte Algenart ist für dieses Phänomen verantwortlich. Die Stelle, an der sich Romar und Ruma (als Nixe) ein letztes Mal getroffen hatten, wurde seitdem Nixei (der Ort heißt heute Nüxei) genannt. Die Steine der Riesenburg heißen nach Romar die „Römersteine“.
Quelle: Schwarzer Führer Harz

HarzHexe – Großvaterfelsen in Blankenburg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Ich stehe hier am Großvater Felsen in Blankenburg. Die Teufelsmauer liegt im nördlichen Harzvorland. So gibt es bei Blankenburg die Felsklippen Großvater und Großmutter, welche mit einer Höhe von 317 Meter über Null, schon bemerkenswert sind. Zu einem der schönsten Aussichtspunkte von Blankenburg, gelangt man über eine Felsentreppe. Der etwas abenteuerliche Aufstieg wird aber mit einer super Aussicht, auf die Stadt Blankenburg und das nördliche Harzvorland belohnt. Am Fuß der Felsformation Großvater finden Sie auch eine Stempelstelle, der Harzer Wandernadel. Also besuchen Sie den Felsen Großvater in Blankenburg im Harz.
Eure Harzhexe.

Wald im Wandel zur neuen Wildnis

Warum tote Bäume nicht das Ende des Waldes, sondern den Beginn der neuen Waldwildnis einläuten

Ausgedehnte Wälder im Wandel zur Wildnis, wertvolle Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen – im Nationalpark Harz darf die Natur ihren eigenen Weg gehen. Dadurch bietet sich die seltene Gelegenheit, den natürlichen Waldwandel vom ehemaligen Wirtschaftswald hin zum wilden Natur­wald zu erleben. In einigen Bereichen geht dieser Wandel aktuell sehr rasant von statten und die Waldbilder dieser Übergangsphase wirken auf viele Menschen zunächst befremdlich. Wenn man heute durch den Nationalpark Harz wandert, bietet sich auf einigen Waldflächen tatsächlich ein bizarres Bild. Graue Holzgerippe abgestorbener alter Fichten dominieren die Landschaft und wirken auf zahlreiche Einheimische und Gäste schockierend. Viele sorgen sich um den Wald und stellen Fragen zu seinem Zustand.

Die Antwort auf diese Fragen gibt die Natur selbst. Unser Film erklärt die Zusammenhänge in dieser ganz besonderen Baustelle der Natur. Er gibt Einblicke in den Wandel zur Wildnis, lässt Experten aus anderen Nationalparken zu Wort kommen und zeigt, dass der Wald trotz vieler toter Bäume so lebendig und dynamisch ist, wie selten zuvor – schauen Sie mal rein.

https://www.nationalpark-harz.de

13. Harzer KulturWinter – Wernigerode: Märchenstunde im Schloß Wernigerode

Ort: Rauchsalon Schloß Wernigerode®, Am Schloß 1, 38855 Wernigerode
Termin: 13.2. und 14.2. jeweils um 11 Uhr und um 15 Uhr

Die Märchenfee vom Schloß Wernigerode® lädt Kinder und Familien ein, im Rauchsalon am flackernden Kamin Märchen aus alter und neuer Zeit zu lauschen. Es besteht die Möglichkeit durch einen Aufpreis eine Schloss- und Museumsbesichtigung anzuschließen. Anmeldung erforderlich!

Preis: 3 € pro Person, Schlossbesichtigung nicht inklusive
Infos: Schloß Wernigerode®, Tel. 03943 553030, zentrale@schloss-wernigerode.de www.schloss-wernigerode.de

KlosterCard2020 – Kloster Michaelstein

Mit der KlosterCard2020 können Sie 25% bei jedem* Ticket sparen! Sie haben freier Eintritt ins Museum und können das Klosterfest 2020 mit der KlosterCard2020 besuchen!

* Die KlosterCard2020 kostet 25,- €, gilt vom 1.1.-31.12.2020 auf reguläre, nicht ermäßigte Kartenpreise und Sie ist übertragbar. Pro Konzert kann ein Ticket zum KosterCard-Tarif erworben werden.

Außerdem enthalten: Freier Eintritt in unser Museum (außer Veranstaltungen und Führungen) im Jahr 2020 und freier Eintritt zum Klosterfest 2020! Wenn Sie Veranstaltungskarten mit der KlosterCard kaufen möchten: Bitte zunächst die KlosterCard in den Warenkorb legen und bezahlen, anschließend ausdrucken. Die 12-stellige Nummer auf der KlosterCard benötigen Sie, um die ansonsten nicht sichtbaren Preisstufen auswählen zu können.

https://kloster-michaelstein.reservix.de/artikel

Neue Ausstellung und verbessertes Besucherlenkungssystem auf dem Brocken eröffnet

Natura 2000-Lebensräume und störungsempfindliche Arten werden besser geschützt

Das höchstgelegene Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus bietet seit dem 25. Oktober 2019 einen neuen Ausstellungsteil, der mit einer Fülle von Darstellungen, Informationen und Effekten auf 170 qm die Besucher des Brockens noch besser informieren und für störungsempfindliche Arten und Lebensräume im Nationalpark Harz sensibilisieren soll.

Im Fokus der neuen Ausstellung steht das Erleben und Verstehen. Sie bietet auch Informationen zu den Themen Natura 2000, Waldentwicklung oder Massentourismus auf dem Brocken und wird im Gelände ergänzt durch die Installation eines neuen Beschilderungssystems zur Besucherinformation und -lenkung auf der Brockenkuppe.

Grußworte zur feierlichen Eröffnung der neuen National-Ausstellung und des neuen Besucherlenkungssystems richteten Klaus Rehda, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt und Andreas Pusch, Leiter Nationalparkverwaltung Harz, an die zahlreichen Gäste.

Besonderheiten der Ausstellung

Ziel der Ausstellung ist es, die Besucherinnen und Besucher für die seltenen störungsempfindlichen Tier- und Pflanzenarten zu sensibilisieren, die im Nationalpark Harz Zuflucht finden und Schutz genießen.



Die Vermittlung dieses wichtigen Themas geschieht über Bilder, Töne, räumliche Inszenierungen und interaktive Erlebnissysteme, die für Besucherinnen und Besucher aller Altersstufen gleichermaßen spannend sind. Auf den sprichwörtlichen erhobenen Zeigefinger und weitläufige Textbelehrungen wurde verzichtet.

Das erlebniszentrierte Ausstellungskonzept nutzt inszenierte Räume und anspruchsvolle Szenografien, um den Besucherinnen und Besuchern ein intensives Eintauchen in die angebotenen Themen zu ermöglichen. Diese Art der Immersion macht den Ausstellungsbesuch zu einem lebedigen Ereignis. Die Informationsvermittlung geschieht dabei „en passant“ beim Durchschreiten der Räume und das persönliche emotionale Erleben sorgt für nachhaltige Lerneffekte.

Highlights

Aufwendige Kulissenbauten und der umsichtige Einsatz hochmoderner Medientechnik sorgen für ein spannendes und vielfältiges Ausstellungserlebnis. Ausstellungshöhepunkte werden durch innovative Darstellungssysteme geformt. So dient ein topografisches Weißmodell der Brockenregion als Projektionsfläche für ein breites Spektrum an Informationen von der Entstehungsgeschichte des Harzes über die klimatischen Besonderheiten am Brocken bis zu nationalparkspezifischen Themen wie die verschiedenen Lebensräume, aber auch für Fakten und Anregungen rund um den Besuch des Nationalparks.

Im Zusammenspiel mit illustrativen Slide-Shows auf einem groß-formatigen Monitor und kurzweiligen Sprechertexten, die über Einhandhörer und Multimediaguide rezipiert werden können, wird für besonders interessierte Besucherinnen und Besucher eine große Informationstiefe angeboten.

Barrierefreiheit

Die neue Nationalparkausstellung im Brockenhaus legt einen hohen Fokus auf das barrierefreie Erleben für Alle. So wurde durch den Umbau der bisher nur über Treppenstufen zugänglichen Empore ein durchgängiger Rundweg auch für Menschen mit Gehbeeinträchtigungen, Rollstuhl oder Kinderwagen geschaffen. Zahlreiche Inhalte sind neben der visuellen Darstellung auch über Audio-Module an den Exponaten und einen Multimediaguide abrufbar. Der Multimediaguide bietet zudem die Möglichkeit, die Ausstellung in Englisch, in einfacher Sprache und in einer speziell auf Kinder zugeschnittenen Tour zu erleben. Die Exponate der für mobilitätseingeschränkte Menschen nicht zugänglichen Kuppel des Gebäudes sind ebenfalls in den Multimediaguide inkludiert.

https://www.nationalpark-harz.de


Mit den „Typisch Harz“-Genussboxen ein Stück Harz verschenken

Die beliebten Geschenkboxen können ab sofort vorbestellt werden.

Goslar (htv). Wenn sich Lebkuchen & Co. in den Supermarktregalen tummeln, lassen die Weihnachtsfeiertage nicht mehr lange auf sich warten und ebenso die Frage nach dem richtigen Geschenk für Kollegen, Freunde oder Familie. Mit den „Typisch Harz“- Genussboxen bietet der Harzer Tourismusverband in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, anderen mit einem „Stück Harz“ eine ganz besondere Freude zu machen.

Fünf mit der Regionalmarke „Typisch Harz“ ausgezeichnete Produkte sind in einer attraktiven Geschenkbox verpackt. Gaumenfreuden wie der Fruchtaufstrich „Wintertraum“ von Malzit® mit feinem Mirabellenmark, die Schokoladenspezialität „Lauterberger Lehm“ der 2-Meister-Conditorei Mangold und die Harzer Stracke der Fleischerei Steffen Lambertz werden die Beschenkten begeistern. Ob als Wegbegleiter auf einer Wanderung durch den Harzwald oder als Verdauungshelfer nach einem deftigen Weihnachtsessen – auch der Schierker Feuerstein Kräuter-Halb-Bitter gehört zum regionalen Produktaufgebot der Box. Ideal für den heißen Tee an kalten Wintertagen ist zudem die handgetöpferte und selbstdesignte Tasse von Harz-Keramik (Virtualix GmbH). Mit Unterstützung der Lebenshilfe Goslar werden die Geschenkboxen auch in diesem Jahr liebevoll verpackt. 2018 fanden so über 400 Stück ihren Weg unter den Weihnachtsbaum.

Bestellungen nimmt der Harzer Tourismusverband online unter www.typisch-harz.de oder telefonisch unter 05321 340430 entgegen – solange der Vorrat reicht. Die „Typisch-Harz“-Genussbox kostet 24,90 € inkl. MwSt., Sonderkonditionen für Firmen auf Anfrage. Unter allen Privatbestellungen wird dieses Jahr eine „Typisch Harz“-Genussbox verlost. Pünktlich zur Adventszeit werden die Boxen dann versandt.