Schlagwort-Archive: Natur & Umweltschutz

Feierliche Neu-Eröffnung in Bad Harzburg: Aus dem Haus der Natur ist das HarzWaldHaus geworden

Gemeinsame Einrichtung der Niedersächsischen Landesforsten und des Nationalparks Harz hat neue Ausstellung bekommen.

Beim Rundgang durch die neugestaltetet Ausstellung im HarzWaldHaus. (Foto: Frank Steingaß)

Aus dem Haus der Natur ist das HarzWaldHaus geworden: Die gemeinsame Einrichtung der Niedersächsischen Landesforsten und des Nationalparks Harz in Bad Harzburg hat nicht nur einen neuen Namen, sondern eine komplett neue Ausstellung bekommen. Am Donnerstag, 24. November, wurde sie von Dr. Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten, und Dr. Roland Pietsch, Leiter des Nationalparks Harz, im Beisein von Referatsgruppenleiter Volker Brengelmann als Vertreter des Niedersächsischen Umweltministeriums und weiteren Ehrengästen feierlich eröffnet.

Die Veränderung des Harzwaldes über die Zeit zieht sich als roter Faden durch die neue Ausstellung (Foto: Mandy Gebara)

Die neue Ausstellung widmet sich umfassend dem Harzwald und seiner vielfältigen Bedeutung: für uns Menschen, für die Artenvielfalt und den Naturhaushalt, seinem Wert als nachhaltige Rohstoffquelle für nachwachsendes Holz und dem großflächigen Schutz der eigendynamischen Naturentwicklung. Die Ausstellung setzt auf innovative Vermittlungsmethoden und berücksichtigt die Ziele einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Als roter Faden dient dabei die Zeit: Was passiert im Harzwald an einem Tag, in einem Jahr, in Jahrhunderten oder gar in Jahrtausenden? Wieso ist der Harz heute so, wie wir ihn vorfinden, und wie mag er in Zeiten des Klimawandels wohl zukünftig aussehen?

WEB: https://www.nationalpark-harz.de

Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus erstrahlt in neuem Glanz

Projekt zur Verbesserung der Außenwirkung und der Sichtbarkeit des Nationalparks Harz

Wer in Laufe des Sommers über Torfhaus gefahren oder gewandert ist, hat es vielleicht schon bemerkt: das Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus erstrahlt in einem neuen Glanz. Zur Verbesserung der Sichtbarkeit als Nationalpark- und Naturschutzeinrichtung wurden diverse Maßnahmen umgesetzt. Am Giebel prangt von Weitem sichtbar der Schriftzug ‚Harzwildnis entdecken‘. Diverse Tier- und Pflanzenfiguren laden zu einem Besuch der Ausstellung ein. Der Name der Einrichtung leuchtet nun auf einer bordeauxroten Blende, die das Zentrum ringsum umgibt.

Wer sich bereits im Vorfeld oder außerhalb der Öffnungszeiten über den Nationalpark Harz informieren möchte, findet nun eine großformatige Infotafel an der Außenwand. Hier laden Wandertipps zum Entdecken der Wildnis ein und diverse Waldbewohner werden vorgestellt.

Auch im Inneren gibt es einige Neuerungen: lassen Sie sich bei Ihrem Besuch überraschen.

Zum Jahresbeginn 2023 erfolgt dann noch der Start zweier neuer Filme ‚Herz der Wildnis‘ und ‚Der Schatz der Wildnis‘.

Hintergrundinformationen zum Projekt:
Gemeinsam mit ihrem Partner BUND Landesverband Niedersachsen e. V. setzte die Nationalparkverwaltung Harz das Projekt zur Attraktivitätssteigerung des Nationalpark-Besucherzentrums TorfHaus um. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt mit Mitteln aus dem Förderprogramm „Landschaftswerte“ des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

WEB: https://www.nationalpark-harz.de

Filmdreh mit den Junior Rangern im Nationalpark Harz

Volunteer-Ranger*innen stellen im KIKA das JuniorRanger-Programm und seinen ehrenamtlichen Einsatz für die Natur vor

Für die Dreharbeiten zur KIKA-Sendung TickTack Tu Was im Nationalpark Harz organisierten die JuniorRanger unter anderem eine Pflanz- und Müllsammelaktion (Foto: Annika Schröder)

Große Aufregung bei den Junior Rangern – die Zwillinge Lisa und Lena, bei einem jungen Publikum bekannte TikTok- und Youtube-Stars, kamen im Juli 2022 zum Filmdreh in den Nationalpark Harz. Hintergrund ist die Sendereihe „TickTack – Tu was“, wobei sich die aktuelle Sendung mit dem Thema Ehrenamt und Naturschutz beschäftigt. Zu sehen war die Folge „Ranger: Abenteuer im Wald“ Anfang November im KiKA-Fernsehprogramm. Wer sie verpasst hat, kann Sie hier in der ARD-Mediathek nachschauen.

Unsere beiden Volunteer-Rangerinnen Derya und Meral führten Lisa und Lena durch das Programm und erläuterten den beiden die Arbeit der Ranger, die Aufgaben der Volunteer-Ranger und die Idee des Junior-Ranger Progamms. Anhand einer Pflanz- und Müllsammelaktion erklärten insbesondere Meral und Derya sowie auch einige unserer Junior-Ranger den Zwillingen Lisa und Lena den Nationalpark Harz und machten auf aktuelle Probleme und Sorgen im Naturschutz aufmerksam.

Da staunten nicht nur die Zwillinge, sondern auch das gesamte Filmteam nicht schlecht, wie engagiert, interessiert und informiert die Junior Ranger sind. Mit dabei waren auch unsere langjährigen Gruppenbetreuer der „Wölfe“ und „Hirsche“ Bernd Boy und Robby Meißner, so dass das Gefühl aufkam, ein ganz normaler Junior-Ranger-Aktionstag stünde an – nur dass die Aktionen eben öfters mal wiederholt werden mussten, bis die Kamera alles im Kasten hatte 🙂

Die Dreharbeiten waren eine spannende Erfahrung für alle Teilnehmenden (Foto: Annika Schröder)

Und wie haben Derya und Meral den Filmdreh mit Lena und Lisa im Nationalpark Harz erlebt?

Ihre Rückschau auf einen ganz besonderen Tag

Über 13 Millionen Follower haben Lisa und Lena – natürlich kannten auch wir die beiden schon lange von ihren Social-Media-Kanälen. Auch im Fernsehen waren die Zwillinge schon öfter zu sehen gewesen. Gerade bei uns jungen Leuten haben sie absoluten Promi-Status. Und nun erfuhren wir im Frühjahr von unseren Jugendgruppenleitern, dass die beiden eine Doku im Nationalpark Harz über junge Menschen im Ehrenamt machen wollten. Und wir wurden gefragt, ob wir da mitmachen möchten. Natürlich wollten wir!

Aber warum eigentlich wir und was machen wir so Besonderes? Schon immer hatten Derya und ich eine enge Verbindung zur Natur. Nach dem Waldkindergarten sind wir dann direkt in die Junior-Ranger-Jugendgruppe vom Nationalpark Harz gegangen. Hier haben wir uns regelmäßig mit Gleichgesinnten getroffen und wurden mit ganz viel Spaß von unseren Gruppenleitern, echten Rangern, ausgebildet. Nach unserer Prüfung zu Junior-Rangern wurden wir dann Volunteer-Ranger. Inzwischen sind wir beide mit die „dienstältesten“ Volunteer-Ranger in unseren Nationalpark-Harz-Jugendgruppen. Von unseren Jugendgruppenleitern wurden wir beide also für das Projekt vorgeschlagen. Den Kontakt zum Filmteam hatte der Nationalpark und wir bekamen von unseren Jugendgruppenleitern dann das Drehbuch, das wir vorab gemeinsam besprochen haben.

Gut vorbereitet und echt aufgeregt starteten wir dann am Drehtag mittags in Braunlage. Hier trafen wir dann auf weitere Junior-Ranger aus der Braunlager Jugendgruppe, die uns in dem Beitrag besonders bei der Baumpflanzaktion unterstützen sollten. Und dann standen sie vor uns: Lisa und Lena! So wie man sie kennt: Locker, fröhlich und überhaupt nicht eingebildet. Lisa und Lena sind echte Profis und haben uns mit ihrer Natürlichkeit von Anfang an auch die Scheu vor der Kamera genommen. Uns war von Anfang an freigestellt worden, ob wir die Dialoge aus dem Drehbuch übernehmen oder aber frei sprechen möchten. Wir haben uns beide für letzteres entschieden. Die Thematik war für uns ja nicht neu und es kam uns deutlich natürlicher und authentischer vor, wenn wir unsere eigenen Worte verwenden.

Der Drehtag war ein absolut tolles Erlebnis. Es war interessant, mit einem professionellen Filmteam zu drehen und zu sehen, wie so etwas genau abläuft. Unser Einsatz als Darsteller war auch völlig neu für uns. Mit Lisa und Lena haben wir uns prima verstanden und sie haben uns unseren Part mit ihrer Natürlichkeit und ihrer Professionalität sehr erleichtert. So hatten wir die einzelnen Beiträge auch schneller „im Kasten“ als ursprünglich geplant. Bei Einbruch der Dunkelheit haben wir uns dann von den beiden herzlich verabschiedet. Sie hatten bereits am nächsten Tag ihren nächsten Kameraeinsatz in Hannover.

Natürlich haben wir mehr gedreht als letzten Endes bei der Doku tatsächlich im Fernsehen gesendet wird. So waren wir dann auch gespannt auf das Endergebnis, das am 08.11.22 auf Kika gesendet wurde und nun auch in der ARD-Mediathek abrufbar ist. Insgesamt gibt der Beitrag einen guten Überblick über unser Wirken im und für den Nationalpark Harz und Naturschutz allgemein.

Wir danken unseren Mitarbeitenden und Rangern vom Nationalpark Harz für dieses einmalige und tolle Erlebnis. Viele Grüße und Dank auch an die anderen Junior-Ranger, die im Hintergrund mitgewirkt und damit den Beitrag sehr bereichert haben.

Wir hatten mit dieser Doku die Möglichkeit, das Engagement und die Bedeutung unserer Junior-Ranger-Gruppen für den Nationalpark Harz und den Naturschutz allgemein ziemlich umfassend vorzustellen. Aus unserer eigenen Erfahrung können wir sagen, dass wir sehr viel Wissen, das wir hier von unseren Ausbildern mit viel Spaß vermittelt bekommen haben, in die Schule und in unseren Alltag mitnehmen können. Nachhaltigkeit wird immer mehr zum Schlüssel für unsere Zukunft. Während andere erst darüber nachdenken, sind wir mit unseren Junior-Ranger-Gruppen schon lange dabei, es umzusetzen. Wir verstehen uns alle als Botschafter für die Natur und hoffen, dass dieser Beitrag weitere Kinder und Jugendliche inspiriert, sich unseren Gruppen oder ähnlichen Organisationen anzuschließen oder sich auch mal bei einer Aktion zu beteiligen. Gemeinsam haben wir dabei immer sehr viel Spaß. Lasst uns gemeinsam weitermachen. Die Natur braucht uns!

Hier ist noch mal der Link zu der Doku: https://www.ardmediathek.de/video/ticktack-tu-was/ranger-abenteuer-im-wald/das-erste/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3NTAyMDY

Eure Derya und Meral von der Harzburger Junior-Ranger-„Bären“-Gruppe

Erinnerungsfoto nach den Dreharbeiten im Nationalpark Harz: Lisa und Lena (außen) mit Derya und Meral (mitte) (Foto: Annika Schröder)

WEB:https://www.nationalpark-harz.de

Wandel in Klima und Bildung

Nationalpark Harz beteiligt sich an Expertentreffen von außerschulischen Lernorten

Wie kann die Zukunft der Bildung aussehen? Wirkt sich der Klimawandel auch auf einen Bildungswandel aus? Welche Chancen bieten dabei außerschulische Lernorte? Um diese und weitere Fragen drehte sich die zweitägige Landestagung der außerschulischen Lernstandorte im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, abgekürzt „BNE“.

Experten von außerschulischen Lernorten trafen sich im Harz und besuchten unter anderem das Luchs-Schaugehege an der Rabenklippe im Nationalpark Harz (Foto: Thomas Schwerdt))

Zu der vom Niedersächsischen Kultusministerium eingeladenen und dem Niedersächsischen Landesamt für Schule und Bildung – Abteilung Braunschweig – organisierten Veranstaltung kamen etwa 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Tagungsort, das Weltkulturerbe Rammelsberg in Goslar. Der Nationalpark Harz, mit dem Regionalen Umweltbildungszentrum (RUZ) ebenfalls Träger eines außerschulischen Lernstandortes, war dabei als Mitorganisator in besonderer Form beteiligt.

Meike Hullen, Leiterin des Fachbereichs „Informations- und Bildungsarbeit, Nationalparkwacht“, ging in einem der beiden Impulsvorträge zur Eröffnung der Tagung aus Nationalparksicht darauf ein, inwieweit Klimaveränderungen im Harz besonders deutlich werden.

An einer anschließenden Podiumsdiskussion zur Frage, ob der Klimawandel als Katalysator für die Transformation von Bildung und Schule dienen kann, nahm Thomas Schwerdt als Leiter der Nationalparkbildung teil. Workshops, ein „Markt der Möglichkeiten“ und Exkursionen rundeten die Tagung ab. Der Nationalpark Harz bot in diesem Rahmen zwei Exkursionen an, während derer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Mitarbeitern der Nationalparkwacht Informationen rund um die Zielsetzung eines Nationalparks erhielten. Auch auf Besonderheiten, wie mögliche Bildungsprogramme am Luchsgehege in der Nähe von Bad Harzburg oder den Waldwandel am Oderteich wurde eingegangen.

Im Rahmen der Tagung wurde wieder einmal deutlich, wie wertvoll unmittelbare Naturerfahrungen für Kinder und Jugendliche sind, insbesondere in Bezug auf das vermehrte Online-Lernen der vergangenen Monate und Jahre. Die außerschulischen Lernorte in Niedersachsen bieten dabei vielfältige Möglichkeiten des Erlebens und Lernens außerhalb der Schule. Daneben ermöglichen die Lernorte ein vernetztes Lernen unabhängig von Schulfächern und bieten somit einen wichtigen Baustein im Rahmen der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.

WEB: https://www.nationalpark-harz.de

Commerzbank-Umweltpraktikum: Bewerbungsphase für 2023 hat begonnen

Vier Open-Air-Semester im Nationalpark Harz ausgeschrieben – Bewerbung bis 15. Januar 2023

Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum 2023 ist gestartet. Ab sofort können sich Studierende mit Naturbegeisterung um einen von 60 Praktikumsplätzen in 22 Nationalparks und Biosphärenreservaten bewerben. Die Frist läuft noch bis zum 15. Januar 2023. Bewerbungen für das Open-Air-Semester sind online möglich. Hier gehts direkt zu den Stellen im Nationalpark Harz.

Commerzbank-Umweltpraktikum im Nationalpark Harz – Jetzt bewerben!

Im Nationalpark Harz gibt es jeweils einen Praktikumsplatz in diesen vier Einsatzstellen: Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus, Natur-Erlebniszentrum HohneHof, Team Nationalpark-Bildung Sankt Andreasberg und Nationalparkhaus Sankt Andreasberg.

Das Commerzbank-Umweltpraktikum dauert mindestens drei Monate. Teilnehmen können Studierende aller Fachbereiche aus Deutschland und der EU. Bewerbungen für das Open-Air-Semester sind ausschließlich online möglich. Hier gehts direkt zu den Stellen im Nationalpark Harz.

Die Arbeit der Praktikant*innen ist dabei im Nationalpark Harz sehr vielfältig – von geführten Wanderungen über Gespräche zu den Wäldern im Wandel zur Wildnis, die Mitarbeit an Forschungsprojekten bis hin zur Vorbereitung und Durchführung von Junior-Ranger-Fahrten und Camps ist fast alles dabei…

Logo des Commerzbank-Umweltpraktikums

Commerzbank-Praktikant*innen sammeln wertvolle Praxiserfahrung in freier Natur und knüpfen berufliche Kontakte, engagieren sich für Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung und realisieren eigene Projekte in den Bereichen Umweltbildung, Besucherbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit. Neben einzigartigen Naturerlebnissen und lehrreichen Erfahrungen erhalten sie ein Praktikumsentgelt. Die Kosten für die Unterbringung werden ebenfalls übernommen.

Einen kleinen Einblick in Aufgaben und Erfahrungen im Commerzbank-Umweltpraktikum gibt es im Video. Dale unterstützte 2021 im Rahmen eines Commerzbank-Umweltpraktikums das Team am Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus im Nationalpark Harz.

WEB: https://www.nationalpark-harz.de/

Bergwaldprojekt-Freiwillige pflanzen 200.000 Bäume in Deutschland

Nicht um den Klimawandel zu stoppen, sondern um den Wald für uns und das sich rasch ändernde Klima fit zu machen

Würzburg (ots) An vielen Orten Deutschlands pflanzen aktuell Freiwillige des Bergwaldprojekts Bäume auf geschädigten Waldflächen.

Bis zu 150 Freiwillige kommen jeweils für die Wiederbewaldung von Kahlflächen zu den öffentlichen Pflanztagen des Bergwaldprojektes – wie hier im Taunus bei Oberursel 2021. Einweisungen und Erläuterungen durch Pflanzexperten sorgen für bestmögliche Pflanzqualität.

Ob im Harz, im Pfälzerwald, im Sauerland oder im Taunus: Mit der Vielfalt standortsheimischer Baumarten unterstützt das Bergwaldprojekt mit seinen freiwilligen Helfern derzeit den notwendigen Waldumbau und die ökologische Wiederbewaldung mit 200.000 Baumpflanzungen bis Jahresende. Entgegen der verbreiteten Meinung ist damit aber weder der Klimawandel zu stoppen noch zu verlangsamen. Dies ist nur mit einer schnellen und deutlichen CO2-Emissionsreduzierung und klimaverträglichen Verhaltensänderungen möglich.

In den letzten drei Jahren gingen weit mehr als 500.000 Hektar und damit 5 Prozent der deutschen Wälder durch die Folgen der Erderwärmung (Trockenheit, Stürme, Insektenkalamitäten) verloren. „Verstärkt wurden diese Folgen leider durch teilweises schlechtes Flächenmanagement bei großen Kahlflächen mit Humusschwund und idealen Bedingungen für Schalenwild“, so Peter Naumann, Vorstand des Bergwaldprojekts. Betroffen waren hauptsächlich Bestände mit den labilen Hauptbaumarten Fichte und Kiefer.

Keine CO2-Kompensation durch Baumpflanzungen

Die aktuellen Baumpflanzungen in Europa dienen primär der Wiederbewaldung der Sturm- und Schadflächen in bestehenden Wäldern, womit kein zusätzlicher Kompensationseffekt für CO2-Emissionen erreicht wird. Erstaufforstungen auf Wiesen- oder Ackerflächen sind sogar zusätzliche CO2-Quellen. Landwirtschaftlich genutzte Böden, auf welchen neue Bäume gepflanzt werden, haben in ihrem Humus einen eigenen CO2-Kreislauf und eigenen CO2-Speicher. Durch die Pflanzung der Bäume wird dieser Kreislauf unterbrochen und CO2 wird auf diesen Pflanzungsflächen freigesetzt. Die gepflanzten Bäume nehmen zwar auch CO2 bei ihrem Wachstum auf, der Boden gibt aber für lange Zeit größere Mengen ab, als der Baum aufnehmen kann. Erst nach etwa 40-60 Jahren wirkt die Pflanzung als Kohlenstoffsenke. „Nach Erkenntnissen der Klimaforschung reicht diese Zeit jedoch nicht mehr, um eine irreversible Klimakrise zu verhindern. Der Pflanzboom kann also nicht zum Klimaretter werden, auch wenn er als Problemlösung noch so charmant wäre„, fasst Naumann die Lage zusammen. „Daher bleibt es dringend nötig, endlich unser aller Verhalten klimaverträglich zu gestalten!“

Bäume pflanzen ist dennoch notwendig

Der Umweg über langsam entstehende Pionierwälder auf den Kahlflächen aus Birken, Weiden u. a. dauert zu lange, um den für uns Menschen wichtigen Erosionsschutz und die vielen Nutzfunktionen des Waldes dauerhaft zu gewährleisten. Daher setzt das Bergwaldprojekt auch weiterhin auf Pflanzungen und Saaten als Ergänzung zur Naturverjüngung. Naumann dazu: „Diese ist zwar der Königsweg für die Wiederbewaldung. Wo aber weit und breit keine Samenbäume zu finden sind und ein zu hoher Wildbestand die Naturverjüngung ausbremst, ist die ergänzende Pflanzung standortheimischer Bäume notwendig und sinnvoll.“ Sonst werden aus Fichtenreinbeständen zunächst wieder von Fichten dominierte Bestände.

Eine rasche Wiederbewaldung mit einer Mischung der passenden standortheimischen Bäume am richtigen Standort sorgt auch für einen künftigen klimaresilienten Wald. Mit mehr zukunftsfähigen Bäumen pro Fläche entsteht mehr Biomasse als nur mit wenigen. Mit einem erfolgreichen Jagdmanagement (wenig Verbiss durch Schalenwild) und extensiver naturnaher Bewirtschaftung entsteht so in Jahrzehnten ein artenreicher Mischwald mit horizontalen und vertikalen Strukturen, der viel wertvollen Humus anreichert und dadurch Nährstoffe, Wasser und auch langfristig wieder Kohlenstoff speichert.

Nur standortsheimische Baumarten

Statt auf importiere Baumarten aus anderen Klimazonen zu setzen, pflanzt das Bergwaldprojekt nur standortsheimische Baumarten, die mit Trockenheitsphasen gut zurechtkommen. Ihr entscheidender Vorteil: „Diese Arten haben in den letzten 12.000 Jahren eine Koevolution durchlaufen. Mit heimischen Pilzen und Bodenbakterien sind sie zusammen ein eingespieltes Team“, weiß Forstingenieur Nauman. Dies sind für die Mittelgebirgslagen bevorzugt Laubhölzer wie Traubeneiche, Winterlinde, Elsbeere, Speierling, Walnuss, Esskastanie, Baumhasel und Spitzahorn sowie Weißtanne und Lärche.

Bester Pflanzzeitpunkt ist der Herbst, da sich die Pflanzen vor dem Frühjahrsaustrieb an den neuen Standort gewöhnen können und in dieser Zeit mit mehr Niederschlägen zu rechnen ist. Für den bestmöglichen Anwuchserfolg sorgen die Verwendung von sogenannten Containerpflanzen (mit stark ausgebildeten Wurzelballen) und die fachgerechte Pflanzung nach Anleitung von Forstfachleuten. Devise: „Pflanzen nur Andrücken statt Festtreten!“

Bergwaldprojekt e.V.

Das Bergwaldprojekt organisiert deutschlandweit Freiwilligen-Einsätze für Moorwiedervernässungen, Waldentwicklung und -pflege sowie für Biotop- und Artenschutz. 2022 beteiligen sich gut 4.000 Freiwillige in 160 Projektwochen und einem Dutzend Einzelpflanztagen an mehr als 80 Einsatzorten.

Der Verein engagiert sich seit 30 Jahren in der ökologischen Waldentwicklung in ganz Deutschland und hat mit Freiwilligenarbeit und der Pflanzung mehrerer Millionen Bäume bereits Tausende Hektar naturfernen Wald in resiliente und naturnahe Mischwälder umgebaut.

Aktuelle Pflanzprojekte

Die Freiwilligen des Bergwaldprojekts pflanzen in Absprache mit den zuständigen Forstbehörden sowohl in Einsatzwochen als auch an Einzeltagen. In den kommenden Wochen pflanzen jeweils bis zu 150 Freiwillige in Hamburg und Oberursel (29. 10.), Hemer / Sauerland (5.11.), Karlsruhe und München (12.11.), Würzburg und Thüngersheim / Mainfranken (19.11.), Neumarkt i. d. Oberpfalz (26.11.) und bei Berlin (17.12.). Zudem wurden in den aktuellen Einsatzwochen (23.10.-29.10.) im Pfälzerwald Weißtannen und Edelkastanien und in Sangerhausen im Vorharz Weißtannen gepflanzt und Eichen gesät sowie in Neuhäusel / Westerwald (30.10.-5.11.) weitere entstandene Kahlflächen wieder bepflanzt. Freiwillige können sich für die Einsätze jederzeit über die Webseite www.bergwaldprojekt.de anmelden.

Neue Junior-Ranger des Nationalparks Harz

38 Kinder für ihr Engagement für die Natur ausgezeichnet

Die Auszeichnungsaktion der Junior-Ranger fand in diesem Jahr am Natur-Erlebniszentrum HohneHof statt. Insgesamt wurden 38 Kinder für ihr Engagement für die Natur ausgezeichnet. Fünf wurden noch am gleichen Tag früh morgens geprüft – alle haben mit Bravour bestanden und sind nun offiziell Junior-Ranger des Nationalparks Harz. Nationalparkleiter Dr. Roland Pietsch überreichte den Junior-Rangern ihre Plaketten und Urkunden.

Alle ausgezeichneten Junior-Ranger der diesjährigen Auszeichnungsaktion mit Nationalparkleiter Dr. Roland Pietsch (Foto: Thomas Schwerdt)

Bei mildem Herbstwetter trafen sich Kinder, Eltern und das Team des Nationalparks Harz kürzlich zu dieser fröhlichen Veranstaltung in toller Kulisse. Vor der eigentlichen Auszeichnung entdeckten die Kinder das Gelände des HohneHofs und seine Naturschätze beim „Chaos-Spiel“. Hierbei galt es, knifflige Rätsel zu lösen und möglichst schnell mit seiner Gruppe an ein Ziel zu gelangen. Die Eltern waren währenddessen zu einer Exkursion mit einem Ranger eingeladen, rund um den Hohnehof durch den Nationalpark Harz. Um 14 Uhr fand dann die eigentliche Auszeichnung statt.

Vier Junior-Ranger-Gruppen im Nationalpark Harz

Im Nationalpark Harz gibt es an drei Standorten vier Junior-Ranger-Gruppen: die Wölfe in Braunlage, die Hirsche in Drei Annen Hohne und die Bären und Luchse in Bad Harzburg. Die Kinder ab 7 Jahre treffen sich regelmäßig, einmal im Monat oder alle zwei Wochen, sie lernen die Natur kennen und beschäftigen sich mit dem Nationalpark Harz und weiteren, vielseitigen Themen.

Auch in diesem Jahr haben die Junior Ranger wieder viel mit ihren Gruppenbetreuer*innen erlebt: Da wurde beispielsweise Müll aus Vogelnestern gesammelt und dokumentiert, dem Verlauf der Bode gefolgt und Bäume gepflanzt. Außerdem waren die Junior-Ranger auf Schatzsuche im Sommercamp im Jugendwaldheim des Nationalparks, erlebten auf der Sommerfahrt die Wildnis des Sollings und einige trafen die TikTok-Stars Lisa und Lena, die bei einem Filmdreh des WDR den Nationalpark Harz und die tollen und wichtigen Aufgaben der Junior-Ranger kennen lernten. Es war ein tolles und erlebnisreiches Jahr für die jungen Naturschützer.

Infos und Kontakte zu den Junior Rangergruppen im Nationalpark Harz

WEB: https://www.nationalpark-harz.de

Hochwasserschutz Maßnahme im Ilsetal abgeschlossen: Wegesperrung aufgehoben

In der zurückliegenden Woche kam ein Seilkran an den oberen Ilsefällen zu Einsatz, um Totholz aus dem Flussbett zu ziehen.

In der zurückliegenden Woche kam ein Seilkran an den oberen Ilsefällen zum Einsatz. Er wurde durch einen Bagger mit Prozessor (im Vordergrund) unterstützt. (Foto: Martin Baumgartner)

Die vorbeugende Hochwasserschutzmaßnahme im Ilsetal ist bis auf kleine Nacharbeiten abgeschlossen. Die wegen dieser Maßnahme im Bereich der unteren und oberen Ilsefälle von der Bremer Hütte bis hinunter ins Sandtal gesperrten Wanderwege sind wieder freigegeben.
Im Rahmen von Verkehrssicherungsnahmen gefälltes Totholz wurde aus dem Flussbett der Ilse entfernt. Die Bergung des Holzes war aufgrund der schwierigen Geländesituation technisch anspruchsvoll. Sie erfolgte unter Berücksichtigung von Belangen des Naturschutzes und hoher Sicherheitsanforderungen für das Personal durch Fachfirmen.

Technisch sehr aufwendige Methode 

In der zurückliegenden Woche kam unter anderem ein Seilkran an den oberen Ilsefällen zum Einsatz, weil das Holz dort nur mit dieser technisch sehr aufwendigen Methode aus dem tiefen und felsigen Flusstal herausgezogen werden konnte. Der Seilkran arbeitet besonders boden- und böschungsschonend. Er wurde durch einen Bagger mit Prozessor unterstützt.
Ilsenburgs Bürgermeister Denis Loeffke, der auch Vorsteher des Unterhaltungsverbandes Ilse-Holtemme ist, verschaffte sich am vergangenen Mittwoch in Begleitung des zuständigen Nationalparkrevierleiters Lukas Wachsmann einen Eindruck von den Arbeiten. Der Hochwasserschutz im Ilsetal und die von Treibholz möglicherweise ausgehende Gefahr waren dem Bürgermeister ein besonders dringendes Anliegen.

Hintergrund der Maßnahme: Stürme, Hitzewellen und Trockenheit als Folge des Klimawandels haben auch die Fichtenbestände im Ilsetal anfällig für den Borkenkäfer gemacht. Vor allem im Rekordwärmejahr 2018 starben zahlreiche Fichten. Um den beliebten Wanderweg entlang der Ilsefälle für Besucher sicher zu halten, führte die Nationalparkverwaltung im Jahr 2021 umfangreiche Verkehrssicherungsmaßnahmen durch. Unter anderem wurden dabei zum Lichtraum über dem Fluss gewachsene Fichten gefällt. Aus Sicherheitsgründen erfolgte die Fällung in Wuchsrichtung – also Richtung Ilse, um Gefahren für die ausführenden Mitarbeiter zu minimieren.
Die langen, verkeilten Stämme im Flussbett stellten aktuell keine Gefahr dar. Erst wenn sie verwittern, könnten treibfähige Holzstücke zu Anstauungen führen. Um das zu verhindern, bot die Nationalparkverwaltung Harz im Rahmen eines gemeinsamen Ortstermins mit der Stadt Ilsenburg Ende 2021 die Bergung des Totholzes aus den Ilsefällen als präventive Hochwasserschutzmaßnahme an.

WEB: https://www.nationalpark-harz.de

Maßnahme zur Brandlastbeseitigung bei Schierke startet

Vollständige Sperrung Oberer Königsberger Weg und LKW-Transporte über Wanderwegenetz zwischen Schierke und B4 – Bitte unbedingt Hinweise und Sperrungen beachten

Kurzfristig hat am Oberen Königsberger Weg nahe Schierke eine Maßnahme zur Brandlastbeseitigung begonnen, weshalb der Weg für Besucher komplett gesperrt ist. Im Rahmen der Waldbrandbekämpfung wurde hier eine Brandschneise angelegt, die dabei angefallene Biomasse muss nun zerkleinert und abtransportiert werden. Als Alternativroute für Wanderer und Radfahrer empfehlen wir die Sandbrinkstraße. Bei Missachtung der Sperrung besteht in den Arbeitsbereichen akute Gefahr für Leib und Leben. Die Sperrungshinweise sind also unbedingt einzuhalten!

Abtransport erfolgt durch LKW – Wege bitte unbedingt freimachen

Die für den Abtransport des zerkleinerten Materials eingesetzten Lastwagen fahren über die Brockenstraße an. Die Abfuhr erfolgt vom Oberen Königsberger Weg über Kolonnenweg und Dreieckiger Pfahl die Schierker Straße entlang, vorbei am Ehrenfriedhof, zur Bundestraße 4. Die Lastwagen können auf einem neuralgischen Streckenabschnitt mit einer Steigung in der Nähe des Bodesprungs nicht anhalten, weil sie dort beladen nicht wieder anfahren könnten. Darum müssen Wanderer, die den Fahrzeugen zufällig begegnen, unbedingt den Weg freimachen. Aus diesem Grund fährt den Lastwagen jeweils ein Begleitfahrzeug mit Forstwirten des Nationalparks voraus. Es ist mit etwa zehn Lastwagen-Fahrten pro Tag zu rechnen.

Die Dauer der Arbeiten wird auf mindestens 14 Tage geschätzt. Wanderer im betroffenen Gebiet werden durch Hinweisschilder auf die Arbeiten und die Sperrung des Oberen Königsberger Wegs hingewiesen. Bitte beachten Sie diese Hinweise unbedingt zu Ihrer eigenen Sicherheit!

https://www.nationalpark-harz.de

Großzügige Spende soll helfen, bedrohte Pflanzen auf dem Brocken vor dem Aussterben zu bewahren

Der langjährige Nationalpark-Waldführer Wilfried Störmer setzt sich aktiv für den Schutz der Naturräume im Harz ein

Anfang des Jahres spendete Wilfried Störmer aus Bad Harzburg, langjähriger Waldführer im Nationalpark Harz, der Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz e.V. (GFN) zweckgebunden für Biotop- und Artenschutzmaßnahmen auf dem Brocken eine beträchtliche Geldsumme.

Der bescheidene Spender bat darum, die genaue Summe nicht zu nennen. Diesen Wunsch möchten die GFN und die Nationalparkverwaltung dem Spender gerne erfüllen. Mit dem überwiesenen Geld soll auch langfristig sichergestellt werden, dass Pflanzenarten wie die Brockenanemone, das Brockenhabichtskraut oder auch selten Seggen-Arten vor dem Aussterben bewahrt werden.

Aktiver Waldführer, engagierter Naturschützer, passionierter Fotograf

Seit der Ausweisung des Nationalparks und dem Beginn der Wiederinstandsetzungsarbeiten im Brockengarten 1990, ist Wilfried Störmer regelmäßiger Gast auf dem höchsten Harzberg. Als aktiver Waldführer des Nationalparks Harz ist er aber deutlich mehr als ein Gast. Er setzt sich aktiv für den Schutz der Naturräume im Harz im Allgemeinen und für die konsequente Umsetzung des Prozessschutzes im Nationalpark im Speziellen ein. Als passionierter Fotograf war er an der Entstehung von „Die Pflanzengesellschaften des Nationalparks Harz“ (Band 6 und Band 7) und am Band 19 „Die Flora des Nationalparks Harz“ aus der Schriftenreihe des Nationalparks beteiligt.

Daher bedankt sich der Leiter des Nationalparks Harz, Dr. Roland Pietsch, indem er mit Herrn Störmer eine besondere Exkursion durch die Naturdynamikzone des Nationalparks unternahm. Die GFN und der Nationalpark Harz bedanken sich aber nicht nur für die Geldspende, sondern auch für sein allgemeines Naturschutzengagement.

Die Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz e.V.

Zur Unterstützung der Nationalparkverwaltung Harz und ihrer Projekte wurde die Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz e.V. (GFN) gegründet. Die GFN unterstützt die Umweltbildungsaktivitäten im Harzer Nationalpark und seinen Nationalparkhäusern, die Kinder- und Jugendgruppenarbeit, die Herausgabe von Umweltbildungsmaterialien und -publikationen und vieles mehr. Informationen rund um Möglichkeiten von Spenden und Unterstützung des Nationalparks Harz über die GFN finden Sie auf unserer Detailseite zum Nationalpark-Förderverein und auf dessen Internetseite www.gfn-harz.de

https://www.nationalpark-harz.de