Schlagwort-Archive: LifeStyle

Waldweihnacht am 04.12.2022 am Rodelhaus Braunlage

Liebe Wanderfreunde,

am 04.12.2022 wollen wir wieder gemeinsam mit Euch unsere beliebte Waldweihnacht am Rodelhaus Braunlage (Mittelstation) feiern. Hierzu laden wir alle recht herzlich ab 11.00 Uhr ein.

Rodelhaus

Neben den Köstlichkeiten des Rodelhauses und dem dortigem Sonderstempel erwarten Euch wieder ein Sonderstempel „Waldweihnacht“, unser Team mit Ihren Stand und eine geführte Wanderung. Achtung: Das Rodelhaus hat nur Außen Gastronomie, Innen ist geschlossen!

  • Start der Wanderung: 8.00 Uhr am Parkplatz der Talstation
  • Länge: ca. 12 km
  • Stempelstellen: HWN 156 Wurmberg, HWN 18 Grenzweg am Kaffeehorst, Sonderstempel Rodelhaus, Sonderstempel Waldweihnacht
  • Wanderführer: Oliver Heine 

Wir freuen uns auf Euch!

WEB: https://www.harzer-wandernadel.de

Bauherrenbroschüre Landkreis Harz erschienen

Der offizielle Ratgeber des Landkreises Harz für Bauherrinnen und Bauherren informiert über alle nötigen Schritte rund um den Bau des Eigenheimes.

Neben wichtigen Ansprechpartnern im Harz finden Sie hier Informationen über Grundstückserwerb, Bauplanung, Baurecht, Genehmigungsverfahren, regenerative Energien, Fördermittel sowie die Baufinanzierung.

Friedrich-Ebert-Str. 42
38820 Halberstadt

Lebendiger Adventskalender in Quedlinburg

Der größte Adventskalender Deutschlands ist in Quedlinburg zu erleben.

Lebendiger Adventskalender in Quedlinburg auf dem Schlossberg Quedlinburg

Jeden Tag, vom 1. bis zum 24. Dezember, öffnet sich jeweils eine Tür von 24 weihnachtlich geschmückten Häusern auf dem Quedlinburger Schlossberg. Welche märchenhafte und süße Überraschung sich dahinter verbirgt, erfahren die Kinder immer erst dann, wenn die Tür geöffnet wird. Dazu treffen sich Quedlinburger Kinder mit ihren Eltern und Gäste jeden Tag um 16:30 Uhr (am 24. Dezember schon um 15 Uhr) am Finkenhäuschen, der Tourist-Information am Finkenherd der Quedlinburg-Tourismus-Marketing GmbH, Finkenherd 1/2. Von dort aus suchen alle gemeinsam das Haus mit dem großen A – A für Adventsstadt Quedlinburg. Und so verkürzt sich Tag für Tag die Wartezeit der kleinen und großen Kinder auf den Heiligen Abend. Der lebendige Adventskalender wird durch engagieren Bewohner des Schlossbergs organisiert und durchgeführt.

WEB: https://www.quedlinburg-info.de

Weihnachtsmarkt & Weihnachtswald in Goslar im Harz

vom 23.11. – 30.12.2022

Alle Jahre wieder erstrahlt Goslar in der kalten Jahreszeit im festlichen Glanz. In diesem Jahr kehrt auch endlich der Weihnachtsmarkt & Weihnachtswald nach Goslar zurück und taucht die Stadt vom 23. November bis 30. Dezember in eine weihnachtliche Atmosphäre.

Goslar-Weihnachtsmarkt

Der Marktplatz wird von der mittelalterlichen Kulisse der Altstadt romantisch eingerahmt und lädt mit urigen, liebevoll dekorierten Holzhütten zum Stöbern, Schlemmen und Genießen ein. Klassische Weihnachtsklänge, verführerischer Duft nach gebrannten Mandeln und heißer Glühwein locken sowohl Touristen als auch Goslarer in die Innenstadt.

Zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes wird es den traditionellen Laternenumzug geben, bei dem alle Kinder und ihre Eltern herzlich eingeladen sind, mit funkelnden Laternen und stimmungsvollen Weihnachtsliedern durch die Straßen zu ziehen. Los geht es in diesem Jahr am 23. November um 17:00 Uhr mit einem neuen Treffpunkt auf dem Parkplatz der Volksbank-Filiale in der Straße „Vititorwall“.

Mit der Neueröffnung des historischen Rathauses im April hat die Welterbestadt Goslar einen neuen touristischen Mittelpunkt mit Tourist-Information und Welterbe-Infozentrum hinzugewonnen. Die Besucher können sich somit auf eine neue, stimmungsvolle Fläche auf dem Marktkirchenplateau freuen, die mit festlichen Illuminationen sowie mit kunsthandwerklichen Angeboten eine völlig neue Verbindung zwischen dem Marktkirchhof und dem Weihnachtswald schafft. Der märchenhafte Weihnachtswald auf dem Schuhhof, in dem es sich vor mittelalterlicher Kulisse gemütlich Glühwein trinken lässt, darf in diesem Jahr natürlich nicht fehlen. Duftender Waldboden, romantisch beleuchtete Nadelbäume und die festliche Atmosphäre verzaubern alle Gäste!

Neben weihnachtlichen Leckereien wird es auch ein unterschiedliches Sortiment an Kunsthandwerk, individueller Dekoration und originellen Weihnachtsgeschenken geben. Besonders die kleinen Weihnachtsfans können sich in diesem Jahr auf ein ausgeweitetes Programm mit vielen tollen Highlights freuen, zum Beispiel auf den Besuch des Nikolauses am 6. Dezember.

Neu in diesem Jahr ist eine Weihnachtswerkstatt, in der es vom 2. bis 23. Dezember jeden Freitag bis Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr eine Betreuung und kreative Angebote für Kinder im ehemaligen Friseursalon Kunze in der Marktstraße 2 gibt. Von Bastelangeboten wie Kerzenfärben oder dem Basteln von Adventsgestecken bis hin zu Puppentheater und einem Weihnachtsmann-Briefkasten für Wunschzettel werden zahlreiche Aktionen für Kinder angeboten. Damit jeder die Chance hat, die vielen Angebote wahrzunehmen, werden für jedes Kind ca. 1,5 Stunden eingeplant. Ein Ampelsystem am Eingang zeigt die jeweils aktuelle Auslastung. Das empfohlene Mindestalter liegt bei 6 Jahren.

Am Mittwoch, den 14. Dezember, ist außerdem Familiennachmittag auf dem Weihnachtsmarkt, an dem besonders die kleinen Besucher im Mittelpunkt stehen. Von 15:00 bis 18:00 Uhr gibt es Freifahrten mit dem Karussell und der Kindereisenbahn durch den Mini-Weihnachtswald. Viele Stände bieten Ermäßigungen auf Teile ihres Sortiments und von 14:00 bis 19:00 Uhr verzaubert der Weihnachtsengel „Klara Glanz“ die Besucher mit kleinen Überraschungen.

Tipp: Anreisenden mit PKW wird empfohlen, den Parkplatz auf dem Osterfeld anzusteuern und von dort aus mit dem kostenfreien Goslar-Shuttle bis zur Haltestelle „Brusttuch“ zu fahren, von wo aus der Weihnachtsmarkt schon sichtbar ist. Der Shuttle fährt von Montag bis Samstag zwischen 10:00 Uhr und 18:00 Uhr und hat eine Kapazität von acht Personen.

Öffnungszeiten Weihnachtsmarkt:
• Montag – Sonntag: 11 – 20 Uhr (Weihnachtswald bis 22 Uhr)
• Heiligabend (24.12.): 11 – 14 Uhr
• 1. und 2. Weihnachtsfeiertag (25. + 26.12.): 12 – 19 Uhr
• 30. Dezember (letzter Weihnachtsmarkttag): 11 – 18 Uhr

Nähere Information erhalten Sie im Internet auf www.goslar.de und www.weihnachtswald.de

Bad Harzburg: Carestone läutet finale Bauphase für das Pflegezentrum Sophienhöhe ein

Bad Harzburg: Carestone läutet finale Bauphase für das Pflegezentrum Sophienhöhe ein

  • Fortschrittliche Pflegeimmobilie direkt am Nationalpark Harz
  • 104 neue Pflege- und 90 Arbeitsplätze entstehen in Bad Harzburg
  • Betrieb übernimmt Mirabelle Holding GmbH ab Frühjahr 2023

Hannover, 27. Oktober 2022 – Direkt am Nationalpark Harz realisiert die Carestone Gruppe aktuell eine moderne Pflegeimmobilie: Insgesamt entstehen 101 Wohneinheiten mit 104 Pflegeplätzen, die sich auf drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss verteilen. Das zukünftige Pflegezentrum Sophienhöhe besticht insbesondere durch seine naturnahe und gleichzeitig urbane Lage. Bewohnerinnen und Bewohner werden das beeindruckende Panorama sowie eine parkähnliche Außenanlage genießen können, deren alter Baumbestand in enger Zusammenarbeit mit dem Bau- und Grünamt erhalten werden konnte. Die Übergabe der architektonisch ansprechenden Immobilie erfolgt im Frühjahr 2023. Den Betrieb übernimmt die renommierte Mirabelle Holding GmbH, die innerhalb des Hauses auf einen skandinavischen Einrichtungsstil setzt und den Seniorinnen und Senioren ein umfangreiches Multimediaangebot bereitstellen wird.

Insgesamt entstehen 101 Wohneinheiten mit 104 Pflegeplätzen, die sich auf drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss verteilen. / Bild: Carestone Group GmbH

Die Fertigstellung des modernen Pflegezentrums Sophienhöhe rückt in greifbare Nähe: Die Bauarbeiten schreiten nun zügig voran, sodass die Übergabe an den Betreiber im Frühjahr 2023 erfolgen wird. „Die aus der besonderen Lage resultierenden baulichen Herausforderungen waren die Anstrengungen der vergangenen Monate absolut wert. Eingebettet in das beeindruckende Panorama des Harzes und dennoch zentral gelegen, ist der Standort der Pflegeimmobilie ideal und wird den Wünschen der Seniorinnen und Senioren nach gesellschaftlicher Teilhabe und Naturnähe optimal gerecht,“ erläutert Ralf Licht, CDO von Carestone, die Grundlage der Entscheidung des Unternehmens für die Umsetzung des Projektes.

Naturverbundenheit trifft Multimedia

Die neue Immobilie im KfW-55-Standard wird in direkter Hanglage auf dem rund 7.600 Quadratmeter großen Grundstück eines ehemaligen Schullandheimes errichtet. Das Gebäude, bestehend aus drei Vollgeschossen sowie einem Staffelgeschoss, umfasst 101 Pflegeapartments mit Größen zwischen 44 und 60 Quadratmetern, inkl. Gemeinschaftsfläche. Bei der Einrichtung der Zimmer setzt Betreiberin Mirabelle auf das skandinavische Möbelhaus IKEA und ermöglicht es den Bewohnerinnen und Bewohnern darüber hinaus auch, die Apartments mit eigenem Inventar individuell anzupassen. Carestone wird in den nächsten Wochen zudem die technische Infrastruktur schaffen, um im Haus umfangreiche Multimediapakete anbieten zu können. So wird Betreiberin Mirabelle auf allen Zimmern Streaming- und Pay-TV-Angebote wie Netflix und Sky zur Verfügung stellen und den Seniorinnen und Senioren über Dienste wie Skype auch Videotelefonate mit Familie und Freunden ermöglichen. Eine Vollküche wird täglich frische Speisen zubereiten und ein öffentliches Café dient als Ort der Begegnung für die künftige Bewohnerinnen, Bewohner sowie Besucherinnen, Besucher und die Nachbarschaft. Der einzigartige Ausblick kann nicht nur durch die großzügigen Fensterflächen genossen werden, sondern erschließt sich den Betrachtenden auch vom Außengelände aus. Die architektonische Besonderheit hier: Durch die Hanglage befindet sich der parkähnliche Außenbereich auf Höhe des ersten Obergeschosses. Er ist zusätzlich über einen Außenfahrstuhl zu erreichen. Ein besonderes Highlight ist der alte Baumbestand auf dem gesamten Gelände, der während der Bauphase durch eine ökologische Baubegleitung speziell geschützt und so zu 95 % erhalten werden konnte. Damit sich das zwischen zwei Wanderwegen gelegene Grundstück optimal in die bewaldete Umgebung einfügt, werden nach Abschluss der Arbeiten zudem neue Bäume gepflanzt.

Renommierter Betreiber mit Liebe zum Detail

Durch die grüne und gleichzeitig zentrumsnahe Lage sowie fußläufig erreichbare Geschäfte des täglichen Bedarfs erfüllt die Immobilie die Wünsche zukünftiger Seniorengenerationen. Wie auch bereits bei zahlreichen anderen Projekten, etwa in Meiningen oder Aschersleben, übernimmt die Mirabelle Gruppe den späteren Betrieb. „An diesem großartigen Standort setzen wir mit unserem Team ein zukunftsweisendes Konzept um. Individualität der Bewohnerinnen und Bewohner – etwa durch die persönliche Einrichtung der Zimmer – und soziale Teilhabe, beispielsweise durch den Zugang zu digitalen Services, stehen im Fokus. Das Haus bietet beste Voraussetzungen für ein erfülltes Leben im Alter“, erklärt Robert Hille, Geschäftsführer der Mirabelle Holding GmbH. Anfang des kommenden Jahres ist zudem ein Tag der offenen Tür geplant, um zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohnern, Anwohnerinnen und Anwohnern sowie allen Interessierten das neue Pflegezentrum Sophienhöhe vorzustellen.

Schon jetzt haben interessierte Seniorinnen und Senioren sowie Pflegekräfte die Möglichkeit, sich über das im Frühjahr 2023 startende Angebot der Mirabelle Gruppe unter der Telefonnummer 030 / 68910256 oder unter info@mirabelle-care.de zu informieren.

Über Carestone

Die Carestone Gruppe plant, baut und vermarktet Senioren- und Pflegeimmobilien als Kapitalanlage. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung, rund 2,6 Milliarden Euro platziertem Projektvolumen, über 19.000 geschaffenen Pflegeplätzen und mehr als 17.500 verkauften real geteilten Pflegeapartments ist Carestone der marktführende Entwickler und Anbieter für Senioren- und Pflegeimmobilien in Deutschland. Das Unternehmen hat knapp 100 Beschäftigte. Carestone wurde Gesamtsieger im „ServiceAtlas Pflege- und Seniorenimmobilien 2022 von ServiceValue. Ebenfalls in diesem Jahr erhielt Carestone von FOCUS-MONEY Bestnoten in den Kategorien „Fairster Anbieter von Pflegeimmobilien“, „Höchste Kundenzufriedenheit“ sowie „Höchste Zuverlässigkeit“ und wird von dem Wirtschaftsmagazin unter Deutschlands besten Immobilienunternehmen gelistet. Die WirtschaftsWoche bescheinigte Carestone 2022 Bestnoten in der Kategorie „Höchstes Kundenvertrauen“.

WEB: carestone.com

Filmdreh mit den Junior Rangern im Nationalpark Harz

Volunteer-Ranger*innen stellen im KIKA das JuniorRanger-Programm und seinen ehrenamtlichen Einsatz für die Natur vor

Für die Dreharbeiten zur KIKA-Sendung TickTack Tu Was im Nationalpark Harz organisierten die JuniorRanger unter anderem eine Pflanz- und Müllsammelaktion (Foto: Annika Schröder)

Große Aufregung bei den Junior Rangern – die Zwillinge Lisa und Lena, bei einem jungen Publikum bekannte TikTok- und Youtube-Stars, kamen im Juli 2022 zum Filmdreh in den Nationalpark Harz. Hintergrund ist die Sendereihe „TickTack – Tu was“, wobei sich die aktuelle Sendung mit dem Thema Ehrenamt und Naturschutz beschäftigt. Zu sehen war die Folge „Ranger: Abenteuer im Wald“ Anfang November im KiKA-Fernsehprogramm. Wer sie verpasst hat, kann Sie hier in der ARD-Mediathek nachschauen.

Unsere beiden Volunteer-Rangerinnen Derya und Meral führten Lisa und Lena durch das Programm und erläuterten den beiden die Arbeit der Ranger, die Aufgaben der Volunteer-Ranger und die Idee des Junior-Ranger Progamms. Anhand einer Pflanz- und Müllsammelaktion erklärten insbesondere Meral und Derya sowie auch einige unserer Junior-Ranger den Zwillingen Lisa und Lena den Nationalpark Harz und machten auf aktuelle Probleme und Sorgen im Naturschutz aufmerksam.

Da staunten nicht nur die Zwillinge, sondern auch das gesamte Filmteam nicht schlecht, wie engagiert, interessiert und informiert die Junior Ranger sind. Mit dabei waren auch unsere langjährigen Gruppenbetreuer der „Wölfe“ und „Hirsche“ Bernd Boy und Robby Meißner, so dass das Gefühl aufkam, ein ganz normaler Junior-Ranger-Aktionstag stünde an – nur dass die Aktionen eben öfters mal wiederholt werden mussten, bis die Kamera alles im Kasten hatte 🙂

Die Dreharbeiten waren eine spannende Erfahrung für alle Teilnehmenden (Foto: Annika Schröder)

Und wie haben Derya und Meral den Filmdreh mit Lena und Lisa im Nationalpark Harz erlebt?

Ihre Rückschau auf einen ganz besonderen Tag

Über 13 Millionen Follower haben Lisa und Lena – natürlich kannten auch wir die beiden schon lange von ihren Social-Media-Kanälen. Auch im Fernsehen waren die Zwillinge schon öfter zu sehen gewesen. Gerade bei uns jungen Leuten haben sie absoluten Promi-Status. Und nun erfuhren wir im Frühjahr von unseren Jugendgruppenleitern, dass die beiden eine Doku im Nationalpark Harz über junge Menschen im Ehrenamt machen wollten. Und wir wurden gefragt, ob wir da mitmachen möchten. Natürlich wollten wir!

Aber warum eigentlich wir und was machen wir so Besonderes? Schon immer hatten Derya und ich eine enge Verbindung zur Natur. Nach dem Waldkindergarten sind wir dann direkt in die Junior-Ranger-Jugendgruppe vom Nationalpark Harz gegangen. Hier haben wir uns regelmäßig mit Gleichgesinnten getroffen und wurden mit ganz viel Spaß von unseren Gruppenleitern, echten Rangern, ausgebildet. Nach unserer Prüfung zu Junior-Rangern wurden wir dann Volunteer-Ranger. Inzwischen sind wir beide mit die „dienstältesten“ Volunteer-Ranger in unseren Nationalpark-Harz-Jugendgruppen. Von unseren Jugendgruppenleitern wurden wir beide also für das Projekt vorgeschlagen. Den Kontakt zum Filmteam hatte der Nationalpark und wir bekamen von unseren Jugendgruppenleitern dann das Drehbuch, das wir vorab gemeinsam besprochen haben.

Gut vorbereitet und echt aufgeregt starteten wir dann am Drehtag mittags in Braunlage. Hier trafen wir dann auf weitere Junior-Ranger aus der Braunlager Jugendgruppe, die uns in dem Beitrag besonders bei der Baumpflanzaktion unterstützen sollten. Und dann standen sie vor uns: Lisa und Lena! So wie man sie kennt: Locker, fröhlich und überhaupt nicht eingebildet. Lisa und Lena sind echte Profis und haben uns mit ihrer Natürlichkeit von Anfang an auch die Scheu vor der Kamera genommen. Uns war von Anfang an freigestellt worden, ob wir die Dialoge aus dem Drehbuch übernehmen oder aber frei sprechen möchten. Wir haben uns beide für letzteres entschieden. Die Thematik war für uns ja nicht neu und es kam uns deutlich natürlicher und authentischer vor, wenn wir unsere eigenen Worte verwenden.

Der Drehtag war ein absolut tolles Erlebnis. Es war interessant, mit einem professionellen Filmteam zu drehen und zu sehen, wie so etwas genau abläuft. Unser Einsatz als Darsteller war auch völlig neu für uns. Mit Lisa und Lena haben wir uns prima verstanden und sie haben uns unseren Part mit ihrer Natürlichkeit und ihrer Professionalität sehr erleichtert. So hatten wir die einzelnen Beiträge auch schneller „im Kasten“ als ursprünglich geplant. Bei Einbruch der Dunkelheit haben wir uns dann von den beiden herzlich verabschiedet. Sie hatten bereits am nächsten Tag ihren nächsten Kameraeinsatz in Hannover.

Natürlich haben wir mehr gedreht als letzten Endes bei der Doku tatsächlich im Fernsehen gesendet wird. So waren wir dann auch gespannt auf das Endergebnis, das am 08.11.22 auf Kika gesendet wurde und nun auch in der ARD-Mediathek abrufbar ist. Insgesamt gibt der Beitrag einen guten Überblick über unser Wirken im und für den Nationalpark Harz und Naturschutz allgemein.

Wir danken unseren Mitarbeitenden und Rangern vom Nationalpark Harz für dieses einmalige und tolle Erlebnis. Viele Grüße und Dank auch an die anderen Junior-Ranger, die im Hintergrund mitgewirkt und damit den Beitrag sehr bereichert haben.

Wir hatten mit dieser Doku die Möglichkeit, das Engagement und die Bedeutung unserer Junior-Ranger-Gruppen für den Nationalpark Harz und den Naturschutz allgemein ziemlich umfassend vorzustellen. Aus unserer eigenen Erfahrung können wir sagen, dass wir sehr viel Wissen, das wir hier von unseren Ausbildern mit viel Spaß vermittelt bekommen haben, in die Schule und in unseren Alltag mitnehmen können. Nachhaltigkeit wird immer mehr zum Schlüssel für unsere Zukunft. Während andere erst darüber nachdenken, sind wir mit unseren Junior-Ranger-Gruppen schon lange dabei, es umzusetzen. Wir verstehen uns alle als Botschafter für die Natur und hoffen, dass dieser Beitrag weitere Kinder und Jugendliche inspiriert, sich unseren Gruppen oder ähnlichen Organisationen anzuschließen oder sich auch mal bei einer Aktion zu beteiligen. Gemeinsam haben wir dabei immer sehr viel Spaß. Lasst uns gemeinsam weitermachen. Die Natur braucht uns!

Hier ist noch mal der Link zu der Doku: https://www.ardmediathek.de/video/ticktack-tu-was/ranger-abenteuer-im-wald/das-erste/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3NTAyMDY

Eure Derya und Meral von der Harzburger Junior-Ranger-„Bären“-Gruppe

Erinnerungsfoto nach den Dreharbeiten im Nationalpark Harz: Lisa und Lena (außen) mit Derya und Meral (mitte) (Foto: Annika Schröder)

WEB:https://www.nationalpark-harz.de

Wandel in Klima und Bildung

Nationalpark Harz beteiligt sich an Expertentreffen von außerschulischen Lernorten

Wie kann die Zukunft der Bildung aussehen? Wirkt sich der Klimawandel auch auf einen Bildungswandel aus? Welche Chancen bieten dabei außerschulische Lernorte? Um diese und weitere Fragen drehte sich die zweitägige Landestagung der außerschulischen Lernstandorte im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, abgekürzt „BNE“.

Experten von außerschulischen Lernorten trafen sich im Harz und besuchten unter anderem das Luchs-Schaugehege an der Rabenklippe im Nationalpark Harz (Foto: Thomas Schwerdt))

Zu der vom Niedersächsischen Kultusministerium eingeladenen und dem Niedersächsischen Landesamt für Schule und Bildung – Abteilung Braunschweig – organisierten Veranstaltung kamen etwa 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Tagungsort, das Weltkulturerbe Rammelsberg in Goslar. Der Nationalpark Harz, mit dem Regionalen Umweltbildungszentrum (RUZ) ebenfalls Träger eines außerschulischen Lernstandortes, war dabei als Mitorganisator in besonderer Form beteiligt.

Meike Hullen, Leiterin des Fachbereichs „Informations- und Bildungsarbeit, Nationalparkwacht“, ging in einem der beiden Impulsvorträge zur Eröffnung der Tagung aus Nationalparksicht darauf ein, inwieweit Klimaveränderungen im Harz besonders deutlich werden.

An einer anschließenden Podiumsdiskussion zur Frage, ob der Klimawandel als Katalysator für die Transformation von Bildung und Schule dienen kann, nahm Thomas Schwerdt als Leiter der Nationalparkbildung teil. Workshops, ein „Markt der Möglichkeiten“ und Exkursionen rundeten die Tagung ab. Der Nationalpark Harz bot in diesem Rahmen zwei Exkursionen an, während derer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Mitarbeitern der Nationalparkwacht Informationen rund um die Zielsetzung eines Nationalparks erhielten. Auch auf Besonderheiten, wie mögliche Bildungsprogramme am Luchsgehege in der Nähe von Bad Harzburg oder den Waldwandel am Oderteich wurde eingegangen.

Im Rahmen der Tagung wurde wieder einmal deutlich, wie wertvoll unmittelbare Naturerfahrungen für Kinder und Jugendliche sind, insbesondere in Bezug auf das vermehrte Online-Lernen der vergangenen Monate und Jahre. Die außerschulischen Lernorte in Niedersachsen bieten dabei vielfältige Möglichkeiten des Erlebens und Lernens außerhalb der Schule. Daneben ermöglichen die Lernorte ein vernetztes Lernen unabhängig von Schulfächern und bieten somit einen wichtigen Baustein im Rahmen der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.

WEB: https://www.nationalpark-harz.de

29. Goslarer Werkstattgespräch in der Klosterbrennerei Wöltingerode

Handwerksvertreterinnen und Handwerksvertreter tauschten sich aus

Goslar. Das mittlerweile 29. Werkstattgespräch hat im November in den Räumlichkeiten der Klosterbrennerei Wöltingerode stattgefunden. In einer entspannten und freundlichen Atmosphäre sind die Handwerkstreibenden mit Oberbürgermeisterin Urte Schwerdtner, Uwe Schwenke de Wall jun. und Andreas Rotermund aus dem Vorstand des Vereins „pro Goslar e.V.“, dem städtische Energieberater Michael Stieler sowie weiteren Vertretern der Wirtschaftsförderung ins Gespräch gekommen.

29. Werkstattgespräch

Der Einladung folgten Stephan Henneberg von der Fleischerei Eckert, Karl-Ernst Braun von der Bäckerei Braun, Christian Wolf von der Bäckerei Wolf, Odin Paul vom Brauhaus Goslar, Modefriseur Andre Schlüter, Anja Ebbers von Kamm&Schere, der Innungsmeister Stakelbeck vom Friseursalon Stakelbeck, Lutz Dreyer von Dreyer Innenausbau, Christian Seifert von der Tischlerei Seifert, Tischlermeister Mathias Gröne von der Tischlerei Gröhne sowie Martin Rahmann von der gastgebenden Klosterbrennerei Woltingerode GmbH.

Der Einladung folgten Stephan Henneberg von der Fleischerei Eckert, Karl-Ernst Braun von der Bäckerei Braun, Christian Wolf von der Bäckerei Wolf, Odin Paul vom Brauhaus Goslar, Modefriseur Andre Schlüter, Anja Ebbers von Kamm&Schere, der Innungsmeister Stakelbeck vom Friseursalon Stakelbeck, Lutz Dreyer von Dreyer Innenausbau, Christian Seifert von der Tischlerei Seifert, Tischlermeister Mathias Gröne von der Tischlerei Gröhne sowie Martin Rahmann von der gastgebenden Klosterbrennerei Woltingerode GmbH.

Im Fokus der abendlichen Veranstaltung stand das Thema Energie. Von den Auswirkungen der Energiekrise sind alle Wirtschaftszweige betroffen – auch die Stadtverwaltung in ihrem täglichen Handeln. Beispielhaft stehen dafür: das Aquantic, die öffentlichen Gebäude und die städtische Beleuchtung. Aber auch der Krieg in der Ukraine verändert europäische Standards und erfordert situative Anpassungen. In diesen Zeiten müssen wirtschaftliche Unternehmen ihre Interessen in Zusammenarbeit mit der Verwaltung bündeln. So lautete das Credo von „pro Goslar“. Steigende Energiepreise, drastisch erhöhte Beschaffungspreise der Handwerksbetriebe aber auch ein möglicher Fachkräftemangel zwingen zum Umdenken. Auch die Nachwuchsrekrutierung gibt immer mal wieder Anlass zur Sorge. Selbst wenn nicht überall Auszubildende fehlen, die jungen Menschen leiden oft unter den vorhandenen schlechten Rahmenbedingungen: So müssten die zumeist minderjährigen Nachwuchskräfte oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln weite Wege nach Braunschweig zur Berufsschule auf sich nehmen, weil es in der Region Goslar manche branchenspezifische Berufsschulen nicht mehr gibt.

Tipps und Hinweise zur energetischen Kostenreduzierung gab es vom Energieberater der Stadt: Schon kleine Dinge, wie ein Bewegungsmelder für Licht und Thermostatköpfe an Heizkörpern, können die Kosten enorm reduzieren. Weitere Beratungsmöglichkeiten zum Thema Energiesparen bietet die Stadt Goslar unter dem Titel Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA). Drei Quellen, die die Klosterbrennerei schon zur Kostenreduzierung nutzt sind: Windkraft, Erdwärme und Solar.

Die Veranstaltungsreihe der Stadt in Kooperation mit „pro Goslar e.V.“ wurde 2012 begründet und sorgt seitdem für einen regen Meinungsaustausch zwischen einzelnen Berufsgruppen und Verwaltungsmitarbeitern, insbesondere der städtischen Wirtschaftsförderung.

WEB: https://www.goslar.de

Commerzbank-Umweltpraktikum: Bewerbungsphase für 2023 hat begonnen

Vier Open-Air-Semester im Nationalpark Harz ausgeschrieben – Bewerbung bis 15. Januar 2023

Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum 2023 ist gestartet. Ab sofort können sich Studierende mit Naturbegeisterung um einen von 60 Praktikumsplätzen in 22 Nationalparks und Biosphärenreservaten bewerben. Die Frist läuft noch bis zum 15. Januar 2023. Bewerbungen für das Open-Air-Semester sind online möglich. Hier gehts direkt zu den Stellen im Nationalpark Harz.

Commerzbank-Umweltpraktikum im Nationalpark Harz – Jetzt bewerben!

Im Nationalpark Harz gibt es jeweils einen Praktikumsplatz in diesen vier Einsatzstellen: Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus, Natur-Erlebniszentrum HohneHof, Team Nationalpark-Bildung Sankt Andreasberg und Nationalparkhaus Sankt Andreasberg.

Das Commerzbank-Umweltpraktikum dauert mindestens drei Monate. Teilnehmen können Studierende aller Fachbereiche aus Deutschland und der EU. Bewerbungen für das Open-Air-Semester sind ausschließlich online möglich. Hier gehts direkt zu den Stellen im Nationalpark Harz.

Die Arbeit der Praktikant*innen ist dabei im Nationalpark Harz sehr vielfältig – von geführten Wanderungen über Gespräche zu den Wäldern im Wandel zur Wildnis, die Mitarbeit an Forschungsprojekten bis hin zur Vorbereitung und Durchführung von Junior-Ranger-Fahrten und Camps ist fast alles dabei…

Logo des Commerzbank-Umweltpraktikums

Commerzbank-Praktikant*innen sammeln wertvolle Praxiserfahrung in freier Natur und knüpfen berufliche Kontakte, engagieren sich für Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung und realisieren eigene Projekte in den Bereichen Umweltbildung, Besucherbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit. Neben einzigartigen Naturerlebnissen und lehrreichen Erfahrungen erhalten sie ein Praktikumsentgelt. Die Kosten für die Unterbringung werden ebenfalls übernommen.

Einen kleinen Einblick in Aufgaben und Erfahrungen im Commerzbank-Umweltpraktikum gibt es im Video. Dale unterstützte 2021 im Rahmen eines Commerzbank-Umweltpraktikums das Team am Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus im Nationalpark Harz.

WEB: https://www.nationalpark-harz.de/

Bergwaldprojekt-Freiwillige pflanzen 200.000 Bäume in Deutschland

Nicht um den Klimawandel zu stoppen, sondern um den Wald für uns und das sich rasch ändernde Klima fit zu machen

Würzburg (ots) An vielen Orten Deutschlands pflanzen aktuell Freiwillige des Bergwaldprojekts Bäume auf geschädigten Waldflächen.

Bis zu 150 Freiwillige kommen jeweils für die Wiederbewaldung von Kahlflächen zu den öffentlichen Pflanztagen des Bergwaldprojektes – wie hier im Taunus bei Oberursel 2021. Einweisungen und Erläuterungen durch Pflanzexperten sorgen für bestmögliche Pflanzqualität.

Ob im Harz, im Pfälzerwald, im Sauerland oder im Taunus: Mit der Vielfalt standortsheimischer Baumarten unterstützt das Bergwaldprojekt mit seinen freiwilligen Helfern derzeit den notwendigen Waldumbau und die ökologische Wiederbewaldung mit 200.000 Baumpflanzungen bis Jahresende. Entgegen der verbreiteten Meinung ist damit aber weder der Klimawandel zu stoppen noch zu verlangsamen. Dies ist nur mit einer schnellen und deutlichen CO2-Emissionsreduzierung und klimaverträglichen Verhaltensänderungen möglich.

In den letzten drei Jahren gingen weit mehr als 500.000 Hektar und damit 5 Prozent der deutschen Wälder durch die Folgen der Erderwärmung (Trockenheit, Stürme, Insektenkalamitäten) verloren. „Verstärkt wurden diese Folgen leider durch teilweises schlechtes Flächenmanagement bei großen Kahlflächen mit Humusschwund und idealen Bedingungen für Schalenwild“, so Peter Naumann, Vorstand des Bergwaldprojekts. Betroffen waren hauptsächlich Bestände mit den labilen Hauptbaumarten Fichte und Kiefer.

Keine CO2-Kompensation durch Baumpflanzungen

Die aktuellen Baumpflanzungen in Europa dienen primär der Wiederbewaldung der Sturm- und Schadflächen in bestehenden Wäldern, womit kein zusätzlicher Kompensationseffekt für CO2-Emissionen erreicht wird. Erstaufforstungen auf Wiesen- oder Ackerflächen sind sogar zusätzliche CO2-Quellen. Landwirtschaftlich genutzte Böden, auf welchen neue Bäume gepflanzt werden, haben in ihrem Humus einen eigenen CO2-Kreislauf und eigenen CO2-Speicher. Durch die Pflanzung der Bäume wird dieser Kreislauf unterbrochen und CO2 wird auf diesen Pflanzungsflächen freigesetzt. Die gepflanzten Bäume nehmen zwar auch CO2 bei ihrem Wachstum auf, der Boden gibt aber für lange Zeit größere Mengen ab, als der Baum aufnehmen kann. Erst nach etwa 40-60 Jahren wirkt die Pflanzung als Kohlenstoffsenke. „Nach Erkenntnissen der Klimaforschung reicht diese Zeit jedoch nicht mehr, um eine irreversible Klimakrise zu verhindern. Der Pflanzboom kann also nicht zum Klimaretter werden, auch wenn er als Problemlösung noch so charmant wäre„, fasst Naumann die Lage zusammen. „Daher bleibt es dringend nötig, endlich unser aller Verhalten klimaverträglich zu gestalten!“

Bäume pflanzen ist dennoch notwendig

Der Umweg über langsam entstehende Pionierwälder auf den Kahlflächen aus Birken, Weiden u. a. dauert zu lange, um den für uns Menschen wichtigen Erosionsschutz und die vielen Nutzfunktionen des Waldes dauerhaft zu gewährleisten. Daher setzt das Bergwaldprojekt auch weiterhin auf Pflanzungen und Saaten als Ergänzung zur Naturverjüngung. Naumann dazu: „Diese ist zwar der Königsweg für die Wiederbewaldung. Wo aber weit und breit keine Samenbäume zu finden sind und ein zu hoher Wildbestand die Naturverjüngung ausbremst, ist die ergänzende Pflanzung standortheimischer Bäume notwendig und sinnvoll.“ Sonst werden aus Fichtenreinbeständen zunächst wieder von Fichten dominierte Bestände.

Eine rasche Wiederbewaldung mit einer Mischung der passenden standortheimischen Bäume am richtigen Standort sorgt auch für einen künftigen klimaresilienten Wald. Mit mehr zukunftsfähigen Bäumen pro Fläche entsteht mehr Biomasse als nur mit wenigen. Mit einem erfolgreichen Jagdmanagement (wenig Verbiss durch Schalenwild) und extensiver naturnaher Bewirtschaftung entsteht so in Jahrzehnten ein artenreicher Mischwald mit horizontalen und vertikalen Strukturen, der viel wertvollen Humus anreichert und dadurch Nährstoffe, Wasser und auch langfristig wieder Kohlenstoff speichert.

Nur standortsheimische Baumarten

Statt auf importiere Baumarten aus anderen Klimazonen zu setzen, pflanzt das Bergwaldprojekt nur standortsheimische Baumarten, die mit Trockenheitsphasen gut zurechtkommen. Ihr entscheidender Vorteil: „Diese Arten haben in den letzten 12.000 Jahren eine Koevolution durchlaufen. Mit heimischen Pilzen und Bodenbakterien sind sie zusammen ein eingespieltes Team“, weiß Forstingenieur Nauman. Dies sind für die Mittelgebirgslagen bevorzugt Laubhölzer wie Traubeneiche, Winterlinde, Elsbeere, Speierling, Walnuss, Esskastanie, Baumhasel und Spitzahorn sowie Weißtanne und Lärche.

Bester Pflanzzeitpunkt ist der Herbst, da sich die Pflanzen vor dem Frühjahrsaustrieb an den neuen Standort gewöhnen können und in dieser Zeit mit mehr Niederschlägen zu rechnen ist. Für den bestmöglichen Anwuchserfolg sorgen die Verwendung von sogenannten Containerpflanzen (mit stark ausgebildeten Wurzelballen) und die fachgerechte Pflanzung nach Anleitung von Forstfachleuten. Devise: „Pflanzen nur Andrücken statt Festtreten!“

Bergwaldprojekt e.V.

Das Bergwaldprojekt organisiert deutschlandweit Freiwilligen-Einsätze für Moorwiedervernässungen, Waldentwicklung und -pflege sowie für Biotop- und Artenschutz. 2022 beteiligen sich gut 4.000 Freiwillige in 160 Projektwochen und einem Dutzend Einzelpflanztagen an mehr als 80 Einsatzorten.

Der Verein engagiert sich seit 30 Jahren in der ökologischen Waldentwicklung in ganz Deutschland und hat mit Freiwilligenarbeit und der Pflanzung mehrerer Millionen Bäume bereits Tausende Hektar naturfernen Wald in resiliente und naturnahe Mischwälder umgebaut.

Aktuelle Pflanzprojekte

Die Freiwilligen des Bergwaldprojekts pflanzen in Absprache mit den zuständigen Forstbehörden sowohl in Einsatzwochen als auch an Einzeltagen. In den kommenden Wochen pflanzen jeweils bis zu 150 Freiwillige in Hamburg und Oberursel (29. 10.), Hemer / Sauerland (5.11.), Karlsruhe und München (12.11.), Würzburg und Thüngersheim / Mainfranken (19.11.), Neumarkt i. d. Oberpfalz (26.11.) und bei Berlin (17.12.). Zudem wurden in den aktuellen Einsatzwochen (23.10.-29.10.) im Pfälzerwald Weißtannen und Edelkastanien und in Sangerhausen im Vorharz Weißtannen gepflanzt und Eichen gesät sowie in Neuhäusel / Westerwald (30.10.-5.11.) weitere entstandene Kahlflächen wieder bepflanzt. Freiwillige können sich für die Einsätze jederzeit über die Webseite www.bergwaldprojekt.de anmelden.