Schlagwort-Archive: Kunst & Kultur

Letzte diesjährige Sonntagsführung auf der Wasserburg Egeln im Vorharz

Letzte diesjährige Sonntagsführung auf der Wasserburg Egeln
Letztmalig in diesem Jahr lädt das Museum der Wasserburg Egeln zu einer öffentlichen Burgführung ein. Diese beginnt am Sonntag den 1. November um 14:00 Uhr im Torhaus der Burg.

Wasserburg von Oben

Diese geht zuerst über die Unterburg wo sich Türen öffnen die für den normalen Besucher sonst verschlossen sind. Natürlich gibt es wieder erklärungen zu den Gebäuden und zur Burggeschichte wobei auch die Besucher individuelle Fragen zum jeweiligen Thema stellen können.

Natürlich kann man im Museum auch in die Frühgeschichte der Region um Egeln sowie in Stadt- und Burggeschichte eintauchen oder die Räumlichkeiten vom  „Burgverlies bis zum Bergfried“ erkunden.

In der kleinen Galerie ist nochmal die Ausstellung der Salzländer Nachtfotografierer „Stimmungsvolle Momente“ zu sehen. Von 15:00 – 16:00 Uhr öffnet der Maler und Grafiker Klaus Gumpert sein Burgatelier. Historische Möbel, Musikinstrumente und viele seiner Bilder laden die Besucher zu einem einzigartigen Kunstgenuß ein.

 Im Anschluß besteht die Möglichkeit die gewonnenen Eindrücke im historischen Café im Palas der Burg bei Kaffee und Kuchen auch kulinarisch auswerten. 

Führungen können natürlich unabhängig davon auch von Gruppen ab 8 Personen zu anderen Zeiten gebucht werden.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln,
Wasserburg 6, 39435 Egeln,
Uwe Lachmuth 
Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861
Handy 01608162010

Neue Sonderausstellung im Nationalparkhaus Ilsetal

Kia Ora – Neuseeland – 180 Tage am anderen Ende der Welt

Am 1. Oktober 2020 wurde die neue Sonderausstellung „Kia Ora – Neuseeland – 180 Tage am anderen Ende der Welt“ im Nationalparkhaus Ilsetal eröffnet.

Neuseeland – Traumziel des Fotografen Martin Enigk (Foto: Martin Enigk)

„Neuseeland zählt gewiss zu den schönsten Ländern unserer Erde. Spektakuläre Gletscher, malerische Fjorde, zerklüftete Gebirge, weite Ebenen, sanft geschwungene Hügel, subtropische Wälder, Vulkanplateaus, kilometerlange Küsten mit herrlichen Sandstränden – hier gibt es einfach alles. Für mich als gebürtigen Ilsenburger, aufgewachsen im wundervollen Harz, war dieses Land, mitten im Südpazifik gelegen, schon immer ein Traumziel – ein Inbegriff von Freiheit. Vor nun knapp 5 Jahren konnte ich mir diesen Traum erfüllen und machte mich in einem kleinen, umgebauten Camper Van auf in die wilde Natur Neuseelands“, so der Fotograf und Ausstellungsmacher Martin Enigk, 33 Jahre, aus Markkleeberg.

Durch das allseits beliebte Work & Travel Visum konnte er die knappe Reisekasse für den etwa 10.000 km langen Roadtrip immer wieder auffüllen. Ob Kiwis pflücken, Umzüge meistern oder als Bauarbeiter glänzen: auch Neuseelands Arbeitswelt hat einiges zu bieten. Dabei hat ihn die neuseeländische Gesellschaft sehr beeindruckt – vor allem die Ehrlichkeit, Freundlichkeit und Offenheit der „Kiwis“ seien unbezahlbar. „Sie strahlen etwas ganz Besonderes aus und werden bei mir immer ein Platz im Herzen haben. Neben den sympathischen Einwohnern wird dies ganz gewiss auch die überwältigende, schier surreale Landschaft sein, die ich in unzähligen Fotos festhalten durfte und Ihnen gerne in meiner Ausstellung präsentieren möchte“, sagte er bei der Eröffnung.

„Die Faszination der Landschaftsfotografie hat mich von Beginn an gepackt, denn nirgendwo anders liegen Traum und Realität so nah beieinander. Als ich aus dem Dachfenster meines Camper Vans fernblickend die Milchstraße bewunderte, war es wie ein Traum: ein realer Traum – verbunden mit den Sternen – und diese Verbundenheit konnte ich mit meiner Kamera festhalten. In den vergangenen Jahren habe ich immer wieder versucht, mir eine eigene Handschrift als Hobbyfotograf zuzulegen und dies in Neuseeland geschafft. Denn vor meinem Aufenthalt habe ich meine eigenen Fotos immer sehr kritisch beäugt und hinterfragt – doch gibt es überhaupt „schlechte“ Fotos? Mit jedem einzelnen Foto kann man eine eigene Geschichte erzählen, gar fühlen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Ihnen die ein oder andere meiner Reise bildlich erzählen darf – denn halte ich heute das Foto von der Milchstraße in der Hand, fühle ich diesen einzigartigen Moment wieder, spüre Gänsehaut – und das macht die Fotografie für mich aus: Sie ist unbezahlbar, traumhaft und schön!“.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar 2021 von Dienstag bis Sonntag ab 8.30 bis 16.30 Uhr (montags nur an Feiertagen) geöffnet, der Eintritt ist frei.

Mittelalterliche Kaisermeile am 10. und 11. Oktober in Goslar

Am 10. und 11 Oktober lädt die Kaiserstadt zum mittelalterlichen Treiben durch die Altstadt ein.

Am Sonntag öffnet dann auch der Goslarer Einzelhandel zum verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr seine Türen. Zahlreiche Händler und Handwerker sorgen auf der Meile für mittelalterliche Stimmung. Stöbern Sie durch Mittelalterkrämerei, Schmuck, Spiel- und Lederwaren sowie historische Gewänder und Bogenausstattungen und schauen den Handwerkern bei ihrer Arbeit zu. Authentische Kostüme sowie leckere Speisen versprechen am Samstag, 10. Oktober, von 11 – 19 Uhr und am Sonntag, 11. Oktober, von 11 – 18 Uhr, vergangene Zeiten für Groß und Klein lebendig werden zu lassen.

Um coronabedingte Abstandsregelungen einhalten zu können, wird es keinen klassischen Kaisermarkt wie gewohnt auf dem Marktplatz und Schuhhof geben, sondern eine Kaisermeile, die sich über die gesamte Innenstadt vom ehemaligen Standesamt bis hin zum Marktplatz verteilt.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der Kaufmannsgilde Goslar e.V. statt

Weitere Informationen zum Kaisermarkt

GOSLAR marketing gmbh
Markt 7, 38640 Goslar
Tel. 05321 780651, Fax 05321 780655
veranstaltungen@goslar.de

https://www.goslar.de/kultur-freizeit/veranstaltungen/7009-mittelalterliche-kaisermeile-am-10-und-11-oktober

Sonderausstellung: Fehde, Macht & Ränke, Goslar im Spätmittelalter

Die neue Sonderausstellung im Goslarer Museum mit dem Titel „Fehde, Macht & Ränke: Goslar im Spätmittelalter“ wirft mit einem breiten Spektrum an Exponaten, Präsentations- und Bildmaterial ein schillerndes Schlaglicht auf einen bisher verkannten Zeitabschnitt der Stadt- und Regionalgeschichte.

Stimmungsvoll und atmosphärisch aufwendig inszeniert, werden ausgewählte Exemplare der sogenannten Goslarer Briefe erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt; eindrucksvolle Waffen und Rüstungsteile des Spätmittelalters, darunter auch die im Goslarer Rathaus 2019 gefundenen Armbrustbolzen, ebenso eine alte Handschrift mit Verordnungen des Goslarer Rats von 1443/48, lassen interessierte Besucher direkt ins Spätmittelalter eintauchen.

Unruhige Zeiten waren es – vor ungefähr 700 Jahren – in Goslars Spätmittelalter. Gnadenlos verheerten Kleinkriege der Fürsten und Ritter das Land; reisende Kaufleute nutzten die Handelsstraßen nur mit bewaffnetem Geleit und die adeligen Nachbarn sorgten mit ihren Forderungen und wechselnden Haltungen für viel strategische Planarbeit im politischen Tagesgeschäft des Goslarer Rats. Als klassische Wirren einer Epochenkrise werden solche Verhältnisse empfunden. Doch ein genauer Blick zeigt: die ehemalige Reichsstadt Goslar zog vielfältigen Nutzen aus den wechselhaften Konflikten und Konstellationen, ja stieg sogar bis zum Ende des 14. Jahrhunderts zum entscheidenden Machtfaktor der Region auf.

Auch eine kleine Ritter-Rallye bietet Kindern ab 8 Jahren einen Zugang zum Thema.

Ab dem 1. August 2020 ist die Sonderausstellung im Goslarer Museum zu besichtigen.

Entsprechend der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie können höchstens 10 Personen die Ausstellung gleichzeitig begehen.

Kontakt und Information:

Aktuelle Öffnungszeiten des Goslarer Museums:
Dienstag bis Sonntag, von 13 bis 17 Uhr.

Goslarer Museum
Königstraße 1, 38640 Goslar
Tel. 05321 43394
E-Mail goslarer-museum@goslar.de

https://www.goslar.de/kultur-freizeit/veranstaltungen/3608-sonderausstellung-fehde-macht-raenke-goslar-im-spaetmittelalter

Teufel vom Hexentanzplatz in der Glaskugel

Den Hexentanzplatz muss man vorstellen, diese Aussichtsplattform ist sicher Pflicht bei einem Besuch im Harz. Erreichbar ist er zu Fuß, per Seilbahn, Bus und Auto. Belohnt wird der „Aufstieg“ dann durch einen sagenhaften Ausblick in das Bodetal.

Aber der Hexentanzplatz hat selber viel zu bieten.
So der bekannte Teufel.

Die Plastiken auf dem Hexentanzplatz stammen von Jochen Müller, Diplom-Metallgestalter aus Quedlinburg. Sie wurden am 21. April 1996 enthüllt. Die Hauptfigur in der Mitte der Kette aus Findlingen ist der Teufel.

Der Hexentanzplatz ist durch Überlieferung angeblich auch ein altsächsischer Kultort, an dem in der Nacht zum 1. Mai zur Verehrung der sogenannten Hagedisen (Wald- und Berggöttinnen) Feste abgehalten wurden. Der Ort wurde erst nach dem Verbot des Kultes durch die zugewanderten christlichen Franken zum Hexentanzplatz. Also auf zum Hexentanzplatz.

26. Kunstausstellung „NATUR – Mensch“ startet am 12. September

50 Kunstwerke zwischen Natur und Mensch von 403 Bewerber*innen einjuriert

Die 26. Kunstausstellung „NATUR – MENSCH“ wirft ihre Schatten voraus. 50 Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie und Bildhauerei/Skulptur wird die diesjährige Ausstellung unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies zeigen. https://www.youtube.com/embed/w-EvNp69y3Y?feature=oembed

Zu sehen sind die eindrucksvollen Arbeiten in der Zeit vom 12.9. bis 25.10.2020 in der Rathausscheune und in der nahegelegenen Martinikirche in Sankt Andreasberg.

https://www.nationalpark-harz.de/de/aktuelles/2020/2020_09_08_Kunstausstellung-Natur-Mensch-2020/

Egelner Denkmale zeigen sich offen im Vorharz

Der Tag des offenen Denkmals am 13. September beginnt in Egeln um 10:00 Uhr in der Stadtkirche St. Christophorus.

Bis 12:00 Uhr kann die älteste Kirche der Stadt Egeln besichtigt werden. Das Kirchenschiff wurde 1702 im schlichten Barock im Stile eines Bürgerhauses errichtet, der Turmstumpf stammt jedoch noch von der ursprünglichen Kirche die 1207 zum ersten Mal erwähnt wird.

Das alte Fachwerkhaus daneben ist das älteste erhaltene evangelische Pfarrhaus der neuen Bundesländer und auch das älteste Wohnhaus der Stadt.  Auf der Wasserburg wird um 11:00 Uhr eine neue Sonderausstellung der Salzländer Nachtfotografen „Stimmungsvolle Momente“ eröffnet.

Eine erste Führung zur Burggeschichte wird um 12:00 Uhr angeboten, weitere Führungen sind um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr. Dabei können die Besucher auch Räume begehen die sonst nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind. Das Historische Café in den ehemaligen Räumen der Domherren öffnet an diesem Tag bereits um 11:30 Uhr Das Kloster Marienstuhl öffnet seine Pforten von 14:00 bis 17:00 Uhr seine Pforten. Dabei kann das Gelände besichtigt werden und auch die kleine Ausstellung zum Kloster hat geöffnet. Die Familie des  Besitzer wird während dieser Zeit für ihre Fragen zur Verfügung stehen und gibt auch Auskunft über die zukünftigen Nutzungspläne für den Klosterhof. 

Besucher sollten den direkten Eingang vom Breiteweg her gegenüber dem Edeka Getränkemarkt nehmen, da die Klosterkirche an diesem Tag nicht geöffnet wird. Der Eintritt ist an diesem Tag überall frei, Spenden für den notwendigen Erhalt der Gebäude werden aber gern entgegen genommen.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen
unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln,
Wasserburg 6, 39435 Egeln,
Uwe Lachmuth 
Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861
Handy 01608162010

Öffentliche Burgführung auf der Wasserburg Egeln im Vorharz

Wer wohnte früher hier? Was ist hinter dieser Tür?
Was haben die Rittersteine im Torhaus zu bedeuten? Wie wurde dieses Gebäude genutzt? Wo schläft am Tage der Burggeist? …

Solche Fragen müssen die Burgbewohner des öfteren beantworten wenn Besucher das Aussengelände der Burg betreten und alle Türen verschlossen sind.

Darum gibt es ausser den gebuchten Gruppenführungen seit einigen Jahren, an jedem ersten Sonntag im Monat, um 14 Uhr eine öffentliche Burgführung an der auch Einzelpersonen teilnehmen können.
Hier öffnen sich dann Türen die dem normalen Besucher verschlossen sind und es gibt natürlich auch umfassende Einblicke in die Geschichte der Burg.
Die Führung beginnt am Sonntag den 6. September wie immer im Torhaus der Burg und dauert etwa eine Stunde.

Anschließend besteht die Möglichkeit das Museum mit seinen vielfältigen Ausstellungen “Vom Burgverlies bis zum Bergfried” zu besichtigen.
Auch der Maler und Grafiker Klaus Gumpert ist an diesem Tage vor Ort und öffnet sein Burgatelier wo man neben seinen Bilder auch historische Musikinstrumente und alte Möbel bewundern kann.

Ab 14:30 Uhr hat auch das Historische Café im Herrenhaus der Burg geöffnet wo man die gewonnenen Eindrücke auch kulinarisch auswerten kann.

Führungen für Gruppen ab 8 Personen , auch in Erweiterung als Stadt- oder Nachtwächterführung, sind natürlich auch weiterhin zu anderen Zeiten möglich.  Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln,
Wasserburg 6, 39435 Egeln,
Uwe Lachmuth 
Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861
Handy 01608162010

DIE ENDSTATION:EINHEIT ERREICHT! BITTE ALLE AUSSTEIGEN! Gepokert und gewonnen: THEATERNATUR2020 trotzte Corona-Widrigkeiten

Auch zum sechsten Mal hieß es in Benneckenstein: Nach dem Festival ist vor dem Festival. Und obwohl in diesem Jahr vieles anders war, strebt der Verein Kulturrevier Harz in dem malerischen Oberharzstädtchen mit dem siebten Festival der Darstellenden Künste, Theaternatur, bereits die nächste Spielzeit 2021 an.

The Metafiction Cabaret, eine Berliner Band, vereinte auf der Waldbühne Rockkonzert und Theater, Klavier und Schlagzeug, Kunstblut und Konfetti. Queerer Punk. Berliner Nachtleben auf der Harzer Bühne. Foto: @Frank Drechsler

Benneckenstein (thea). Der letzte Vorhang ist gefallen, das diesjährige Theaternatur-Festival schon wieder Geschichte. Zum Abschluss wurde das Tanzstück „Un|eins“, ein dreiteiliger Tanzabend, aufgeführt und nicht minder begeistert gefeiert wie die erste, zum Anfang des Festivals gezeigte Uraufführung ES IST NOCH NICHT SOWEIT.
Dazwischen drehte sich knapp drei Wochen lang alles um das Motto ENDSTATION:EINHEIT!.

Waren in der ersten Phase im letzten Jahr unter dem Titel GRENZEN:LOS! noch die Unterschiede WEST– und OSTdeutscher Lebensweisen Gegenstand der kreativen Untersuchung, standen in diesem Jahr die vereinenden Aspekte im Mittelpunkt des Interesses. „Vor allem aber war das Festival solidarisch, bunt, vielfältig und es vereinigte Künstlerinnen verschiedenster Sparten in dem bisher vielfältigsten Programm seiner Geschichte.

The Metafiction Cabaret, eine Berliner Band, vereinte auf der Waldbühne Rockkonzert und Theater, Klavier und Schlagzeug, Kunstblut und Konfetti. Queerer Punk. Berliner Nachtleben auf der Harzer Bühne. Foto: @Frank Drechsler

Zwei Uraufführungen und 16 Gastspieler aller Gattungen der Darstellenden Künste aus der gesamten Republik erzählten von Fallstricken des Miteinanders, ebenso wie vom Glück der Gemeinschaft“, resümiert Festivalleiter Janek Liebetruth. Doch so normal, wie sich das jetzt im Nachhinein anhört, so normal war es bei weitem nicht. Denn auch in Benneckenstein hielt ein Virus die ländliche Welt in Atem: Corona. Mit dem Lockdown erlebten alle eine in dieser Form bisher unvergleichbare Zäsur, die sich durch alle Schichten der Gesellschaft zog. Doch während bundesweit Veranstaltungen tausendfach schon sehr frühzeitig abgesagt wurden, hielt im Oberharz am Brocken der veranstaltende Verein an seinem Zugpferd THEATERNATUR fest. Mit Erfolg.

Dem Theaterbesuch auf der Waldbühne stand auch durch Abstandsregelungen und andere Hygienemaßnahmen nichts im Wege. Foto: @Frank Drechsler Abdruck

Auflagen, Abstandsregelungen, Hygienemaßnahmen und mehr mussten umgesetzt werden. Nicht gerade einfach für einen kleinen Verein. Mit mit Förderinnen, Sponsorinnen und Partnerinnen die nicht abgesprungen seien, ihnen weiter zur Seite gestanden haben und sehr viel Zuversicht, Mut und einer gewissen Portion Unverfrorenheit habe man es aber geschafft, so Liebetruth. Und noch etwas sei ihm wichtig. „Gerade wir Kunstschaffende müssen mit kräftiger Stimme vorangehen und Zeichen setzen – für Solidarität, Mut, Durchhaltevermögen und Zusammenhalt. Deshalb hatten wir im März Kolleginnen der Freien Darstellenden Künste aus dem gesamten Bundesgebiet aufgerufen, sich mit ihren Produktionen bei uns zu bewerben. So konnten unsere Zuschauerinnen neben unseren eigenen Produktionen auch viele verschiedene Gastspiele auf der Waldbühne in Benneckenstein, die die ganz nebenbei bemerkt in diesem Jahr ihren siebzigsten Geburtstag feierte“, betont der Künstlerische Leiter des Festivals.

Auf der Waldbühne in Bennecklenstein spielte das Theater Lunatiks „Blühende Randschaften“. Thematisiert wurde darin die Abwicklung des Stahl- und Walzwerk Brandenburg, der exemplarisch für das Schicksal von diversen Betrieben der DDR nach dem Fall der Mauer steht. Foto: Frank Drechsler

Zu den weiteren Besonderheiten der diesjährigen Spielzeit gehörte, dass die Besucherinnen neben den Vorstellungen auf der Waldbühne auch auch zwei neue Formate außerhalb des Areals der Waldbühne erwartete.
Die FREI|LUFT|KULTUR kam in verschiedene Orte und bespielte bei freiem Eintritt den städtischen Raum in der Region Oberharz. Das zweite neue, ab sofort wiederkehrende Format ist HÆRZARCHIV. Hierbei werden persönliche Anekdoten und Geschichten der Oberharzerinnen gesammelt, die in interaktiven Kunstinstallationen präsentiert wurden. „In diesem Jahr, passend zum Leitthema Einheit, standen ihre Erlebnisse und Erinnerungen aus dem Jahr 1990 im Fokus. Jetzt werden diese Geschichten und Erinnerungsstücke elektronisch erfasst und in unserem digitalen HÆRZARCHIV online verewigt“, so Lena Fritschle, stellvertretende Festivalleiterin, Festivaldramaturgin und Verantwortliche für dieses neue Projekt.. „Wir wollen und werden weiterhin als Festival einen Teil dazu beitragen, dass wir auch hier, an der Landesgrenze zu Niedersachsen, weiter zusammenwachsen. Auch im nächsten Jahr.“

Mehr Infos auf der
Seite www.theaternatur.de im Internet.

Wasserburg Egeln im Vorharz bringt zweiten 0 Euro Schein heraus

Zum Tag des offenen Denkmals 2018 konnte die Wasserburg Egeln ihren ersten 0 Euro Souvenierschein präsentieren. Sammler aus ganz Europa hatten daran Interesse so dass es nur noch wenige Exemplare davon übrig sind.

Wasserburg Egeln

Da der 0 Euro-Souvenir-Schein in 2020 das 5-jährige Jubiläum in Deutschland feiert, bekommt jede Auflage eine Sonderedition, die sogenannte „Anniversary – Edition“  1000 Scheine  im neuen Design und 4000 Scheine im bekannten alten Design, aber auch mit neuem Motiv.

So ist auch der neue 0 Euro-Souvenir-Schein der Wasserburg Egeln XECL 2020-2 auf insgesamt nur 5.000 Stück limitiert. 

Auf der Vorderseite des Scheins ist diesmal ein Bild aus der Vogelperspektive von der Vor- und Oberburg mit dem 36 Meter hohen Bergfried, Torhaus und Palas mittig zu sehen. Links neben der Burganlage ist das Wappen der Edlen Herren von Hadmersleben zu Egeln mit dem aufsteigenden Löwen abgebildet. 

Der 0 Euro-Souvenir-Schein, der etwa die Größe des bekannten 20 Euro-Scheins hat, wird auf echtem Eurowertpapier gedruckt und bedurfte einer Genehmigung der Europäischen Zentralbank (EZB).

Gedruckt in der französischen Wertpapierdruckerei Oberthur ist der Souvenir-Schein kein offizielles Zahlungsmittel, doch hat er die gleichen Sicherheitsmerkmale wie die „richtigen“ Euroscheine. Wasserzeichen, Kupferstreifen, Hologramm, Durchsichtregister, Mikroschrift, UV-Sicherung und eine einzigartige individuelle Seriennummer machen den Schein zu einem echten Erlebnis. 

„Das Geheimnis des Souvenir-Scheines ist nicht, dass er echt aussieht, er ist es!“ 

 Unter der Mail Adresse 0euro.wbegeln@gmail.com kann der Schein bereits online bestellt werden

Auch der neue Schein wurde von einem Sammler finanziert, der einen Teil der Scheine der Burg überläßt, so das der Verkaufserlös wie beim ersten Schein der Burg zugute kommt.

Präsentiert wird der neue Schein dann offizell am Pfingstsonntag im Museum der Wasserburg Egeln.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln,
Wasserburg 6, 39435 Egeln,
Uwe Lachmuth 
Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861
Handy 01608162010

Zeitgenössischer Tanz zurück im Harz
Tanzabend mit Uraufführung zum Abschluss des Festivals THEATERNATUR

THEATERNATUR2020 biegt in die Zielgerade ein. Zum Abschluss des diesjährigen Festivals der Darstellenden Künste präsentiert
der Verein „Kulturrevier Harz e.V.“ einen dreiteiligen Tanzabend,
der heute am Freitag Premiere feiert.

Benneckenstein (thea). Mit einer großen Bandbreite an verschiedenen Theaterformen und Genres der Darstellenden Künste präsentierte sich in den vergangenen zwei Wochen das Festival THEATERNATUR2020. Im 70. Jahr des Bestehens der Waldbühne in Benneckenstein zeigten dort zahlreiche Ensembles oder Einzelkünstler*innen unter dem Motto „Unsere ENDSTATION:EINHEIT!“
Performance, Schauspiel, Tanz, Neuer Zirkus, Konzerte, Junges Theater, Interaktive Kunstinstallationen und vieles andere mehr. Tragende Stücke sind auch in diesem Jahr die beiden Eigenproduktionen des Festivals. Nach dem Auftakterfolg des von Sören Hornung geschriebenen Schauspiels ES IST NOCH NICHT SOWEIT steht nun die zweite Eigenproduktion auf dem Spielplan:
UN|EINS bringt den zeitgenössischen Tanz zurück in den Harz.

UN|EINS ist ein dreiteiliger Tanzabend, der sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven mit dem Thema Einheit und Spaltung auseinandersetzt.

Das Tanztheater Erfurt wagt sich in “Konsequenzen” an Themen, die aktuell gesellschaftlich und politisch spalten. Foto: @Frank Drechsler

Die Choreografin Xenia Wiest befasst sich in ihrer Uraufführung PARADOX mit dem Widerspruch, dass ein Individuum versucht, besonders einzigartig zu sein, aber zugleich danach strebt,
einer Gruppe anzugehören.

Das Tanztheater Erfurt wagt sich in “Konsequenzen” an Themen, die aktuell gesellschaftlich und politisch spalten. Foto: @Frank Drechsler

Ihr Werk sollte ursprünglich durch eine Koproduktion der in Beer Sheva, Israel, beheimateten Kamea Dance Company komplementiert werden, aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen galt es jedoch umzuplanen.
Das Tanztheater Erfurt wagt sich im zweiten Teil des Abends mit KONSEQUENZEN an Themen, die aktuell gesellschaftlich und politisch spalten. Im dritten Teil des Abends, BOYS DON’T CRY, des in Berlin lebenden israelischen Choreografen und Tänzers Yotam Peled, erleben wir die Metamorphose eines einsamen Mannes, der um seine
persönliche Freiheit kämpft.


Die Premiere findet heute am Freitag, 21. August statt, zwei weitere Vorstellungen an den darauffolgenden Tagen jeweils um 20.30 Uhr. Weitere Informationen, auch zu weiteren Veranstaltungen sowie den Hygienemaßnahmen oder zum Kartenvorverkauf, der vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie vorzugsweise im Onlineshop erfolgen sollte, erhalten Sie auf der
Seite www.theaternatur.de im Internet.

HarzHexe – Walpurgishalle auf dem Hexentanzplatz im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Ich stehe hier vor der Walpurgishalle auf dem Hexentanzplatz bei Thale. Die Idee zur Walpurgishalle stammte von dem Maler Hermann Hendrich. Dieser entschied sich die Halle auf dem Hexentanzplatz zu errichten, nachdem seine ursprüngliche Idee, eine Halle auf dem Brocken zu bauen, nicht verwirklicht werden konnte. Im Jahr 1901 wurde die Halle in der Art eines altgermanischen Blockhauses, gestaltet von dem Berliner Architekten Bernhard Sehring, erbaut und im selben Jahr eingeweiht. Auch im inneren der Walpurgishalle gibt es vieles zu bestaunen. So gibt es Modelle von Kultstätten und mystische Gemälde, welche dem Anliegen der Walpurgishalle gerecht werden. Die ursprünglich fünf Großgemälde im Inneren der Halle schuf Hermann Hendrich. Diese zeigen fünf Szenen aus der Walpurgisnacht von Goethes Faust. Heute ist die Halle ein Museum. Später wurden im Eingangsbereich zwei weitere Gemälde von Hermann Hendrich ausgestellt. Im Jahr 1928 wurde die Walpurgishalle durch einen weiteren Anbau ergänzt. Auch in ihm wurden Gemälde Hendrichs gezeigt. Besuchen Sie die Walpurgishalle auf dem Hexentanzplatz im Harz.
Eure Harzhexe.

Mauerbau, Punk trifft Zirkuspferd und Stigmata THEATERNATUR2020 startet in die dritte Festivalwoche

Auch in der letzten Spielwoche des diesjährigen Festivals der darstellenden Künste, THEATERNATUR, können die Zuschauer in Benneckenstein eine große Vielfalt auf der Bühne erleben. Wir stellen Ihnen die nächsten Höhepunkte vor.

Benneckenstein (thea). Los geht es schon heute, Dienstag, 18. August, mit der„MAUERSCHAU“ Die Berliner Mauer stand 28 Jahre. Nele Stuhler wurde am Tag des Mauerbaus im Jahr des Mauerfalls in Ost-Berlin geboren. Meldungen zum Mauergedenken gehören zu ihrem Geburtstag wie Kuchen, Kerzen und Sommer.

Nele Stuhler wurde am Tag des Mauerbaus im Jahr des Mauerfalls in Ost-Berlin geboren. Meldungen zum Mauergedenken gehören zu ihrem Geburtstag wie Kuchen, Kerzen und Sommer. Am liebsten liest sie Christa Wolf. Die fragte sich vor 28 Jahren: Wie kommt Leben zustande? Das fragt sich Nele auch. Mauerschau“ ist kein Projekt über die Mauer, sondern über eine spezifische Konstellation zwischen deutscher Geschichte und privater Biografie. Foto: @Katharina Seibt

Am liebsten liest sie Christa Wolf. Die fragte sich vor 28 Jahren: Wie kommt Leben zustande? Das fragt sich Nele auch. Mauerschau“ ist kein Projekt über die Mauer, sondern über eine spezifische Konstellation zwischen deutscher Geschichte und privater Biografie. Ausgehend von einem Zahlenspiel, von einer zufälligen Kulmination von Ereignissen des eigenen Mikro- und Makrokosmos beschäftigt sich „MAUERSCHAU“ mit der jüngeren deutschen Geschichte aus einer absolut
unzulässigen subjektiven Perspektive. Beginn ist um 20.30 Uhr.

Am Mittwoch heißt es um 19.30 Uhr „BEAUTIFIC CHARMES – SCHRECKLICH SCHÖNE REIZE“. Ein glimmerndes Rockkonzert, eine spektakuläre Show. Die Künstlerinnen des Metafiction Cabaret bringen ein Gesamtkunstwerk aus Performance, Konzert, Party und Cabaret auf die Bühne. Die Künstlerinnen des Zirkus Punk verbinden in diesem
Konzert Pop und Rock mit Elementen aus Chanson und Cabaret.

Die Künstler*innen des Zirkus Punk verbinden in diesem Konzert Pop und Rock mit Elementen aus Chanson und Cabaret. Foto: @Anne Sturm Abdruck

Sie inszenieren ihre Texte musikalisch, vereinen Hochkultur mit Subkultur. Ihre Musik und ihre Bühnenshow entwerfen stets eine zweite Handlungsebene. In doppelbödigen Texten setzen sie sich mit aktuellen Themen auseinander, unterhalten und bereiten unserem Statement für
Vielfalt, Solidarität und dem bunten Miteinander eine Bühne.

„FALLSUCHT“ heißt es dann am Donnerstag, den 20. August, ab 17 Uhr im Waldstudio. In dieser Performance wird von einer Krankheit erzählt, die von der Aura des Geheimnisvollen umgeben ist: Epilepsie. Heilig, prophetisch, sündig, unbändig, von Dämonen besessen. Eine menschliche Urangst, materialisiert in einer Krankheit, die
den Frieden bedroht. Es ist dieses Unbeherrschbare, das unsere Gesellschaft immer wieder zu bewältigen sucht, indem sie es von sich wegstößt, in DIN-Passformen bringt oder sogar als Lebensform disqualifiziert. Lara Scherpinski untersucht in FALLSUCHT
ihren Körper als Archiv von Familien- und Kulturgeschichte, als Sammelbecken von Mythen und gesellschaftlichen Debatten um Normalität und Andersartigkeit. FALLSUCHT ist eine kritische Begegnung mit dem Wahn um den gesunden Menschen.
Die Performerin Lara Scherpinski beschäftigt sich in dem autobiografisch-theatralen Solo-Stück mit der politischen Aufarbeitung der Euthanasie sowie gesellschaftlichen Stigmata zwischen Heiligsprechung und Dämonisierung. Ob heilig und prophetisch
oder sündig und vom Teufel besessen – über Jahrhunderte hinweg wurden Betroffenen Attribute zugeschrieben, die größtenteils moralisierenden Zuordnungen entsprangen
und bis heute die öffentliche Wahrnehmung prägen.

Genauere Informationen zum Spielplan, auch zu den Hygienemaßnahmen und zum Kartenvorverkauf, der vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie vorzugsweise im Onlineshop erfolgen sollte, erhalten Sie auf der Seite www.theaternatur.de im Internet.