Start in die Brockengarten – Saison 2022

Gartenträume erleben – der botanische Garten auf der Brockenkuppe beherbergt ca. 1500 Pflanzenarten aus den Hochgebirge aus ganzen Welt

Botanischer Garten seit 1890 und heute Teil des Netzwerks „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“.

Der Brockengarten auf der Brockenkuppe beherbergt 1500 Pflanzenarten aus allen Hochgebirgen der Erde. Von Mitte Mai bis Mitte Oktober kann er montags bis freitags (außer an Feiertagen) zweimal täglich um 11:30 und um 14:00 Uhr mit dem Brockengärtner erkundet werden. Treffpunkt ist der ausgeschilderte RangerTreff gegenüber des Brockenbahnhofs. Dort befindet sich auch der beliebte Sonderstempelkasten “Brockengarten” der Harzer Wandernadel, der pünktlich zum Saisonstart wieder aufgebaut wurde. An den Wochenenden ist der Besuch des Brockengartens im Rahmen der Rundwegsführung mit dem Ranger möglich, die um 12.30 Uhr am Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus startet.

Geschichte des Brockengartens

Der Botanische Garten auf der Brockenkuppe konnte im Jahr 2015 auf 125 Jahre einer sehr wechselvollen Geschichte zurückblicken. Unter den alpinen und arktischen Gärten Europas ist er einer der ältesten und bis heute mit wichtigen Naturschutzaufgaben betraut.

Nach seiner Gründung im Jahr 1890 diente der Brockengarten vor allem Lehr- und Forschungszwecken. Gleichzeitig wurde er auch als öffentliche Schauanlage für Pflanzen der Hochgebirge aus aller Welt genutzt. 1961 musste er seine Pforten für die Besucherinnen und Besucher schließen, da der Brocken zum militärischen Sperrgebiet erklärt wurde. 1971 wurden die wissenschaftlichen und gärtnerischen Arbeiten eingestellt. Die Arbeiten zum Wiederaufbau begannen 1990 gemeinsam durch die Botanischen Gärten der Universitäten Halle und Göttingen sowie die Nationalparkverwaltung.

WEB: https://www.nationalpark-harz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.