Einheit und Zusammenhalt Festival – Theaternatur2020 stellt die Deutsche Einheit auf den Prüfstand

Mit der Uraufführung des Stückes „ES IST NOCH NICHT SOWEIT“ beginnt am 7. August in diesem Jahr das Festival der Darstellenden Künste, THEATERNATUR2020, in Benneckenstein.

Fotoshooting für Programmheft und Leporello. Schauspieler des Stücks „Es ist noch nicht soweit“ von Sören Hornung. Kassandra wird von Elanine Cameron gespielt, die Rolle des West-Sandmanns übernimmt Hans Klima. Foto: Frank Drechsler Abdruck frei mit der beigefügten Pressemitteilung.

Im 70. Jahr des Bestehens der Waldbühne präsentieren dort insgesamt 15 Ensembles oder Einzelkünstler*innen unter dem Motto „ENDSTATION:EINHEIT! bis zum 23. August Performance, Schauspiel, Tanz, Neuer Zirkus, Konzerte, Junges Theater, Interaktive Kunstinstallationen und vieles andere mehr.

Fotoshooting für Programmheft und Leporello. Schauspieler des Stücks „Es ist noch nicht soweit“ von Sören Hornung. Schauspieler Benjamin Kramme spielt in dem Stück „Es ist noch nicht soweit!“ Achim, einen Arbeitslosen. Foto: Frank Drechsler Abdruck frei mit der beigefügten Pressemitteilung.

Benneckenstein. „ES IST NOCH NICHT SOWEIT“ ist eine der beiden tragenden Eigenproduktionen der dreiwöchigen Spielzeit. In dem von Sören Hornung geschriebenen Schauspiel wird die Menschheit im Jahr 2020 von einer gewaltigen Krise heimgesucht. Davon bleiben auch Kassandra und ihr Vater nicht verschont. Obwohl sie sich in ihrer Wohnung zurückgezogen haben, brechen immer mehr von der
Krise getriebene Menschen in ihren Alltag ein und konfrontieren sie mit ihren Geschichten. Während Kassandra versucht, in den Geschichten „der Gäste“ einen Sinn
für ihr eigenes Leben zu finden verweigert sich ihr Vater jeglicher Erzählung. Denn: Mit der Wende hatte er seinen Job als TV-Sandmann der alten Bundesrepublik, damit
seinen Lebenssinn verloren und sich geschworen, nie wieder auch nur einer Geschichte zu vertrauen. Als nun sein erfolgreicher Kollege aus dem Osten auftaucht,
reißen die alten Wunden auf und die Situation eskaliert.
Anlässlich Hornungs zweiter Auftragsarbeit für das THEATERNATUR in Folge versuchen der preisgekrönte junge Autor und Regisseur Janek Liebetruth gemeinsam
die deutsche Einheit und ihre Auswirkungen auf die Menschen heute, 30 Jahre später, zu beleuchten.

Fotoshooting für Programmheft und Leporello. Schauspieler des Stücks „Es ist noch nicht soweit“ von Sören Hornung. Hier der Schauspieler Achim Wolff, der den Ost-Sandmann in dem Stück „Es ist noch nicht soweit!“ spielt. Foto: Frank Drechsler Abdruck frei mit der beigefügten Pressemitteilung.

Dabei bedienen Sie sich eines der wohl bekanntesten Symbole des deutschen Teilung und Wiedervereinigung – dem Sandmann. Regie: Janek Liebetruth, Bühne (Hannes Hartmann), Kostüme (Leah Lichtwitz), Video (Lucian Patermann), Licht Design (Ingo Jooß), Regieassistenz (Dominique Marino). Es spielen: West (Hans Klima), Kassandra (Elaine Cameron), Achim, der Arbeitslose (Benjamin Kramme), Sissi Foss (Carolin Wiedenbröker), Frauke, die Kamerafrau (Jennifer Sabel) und Ost (Achim Wolff). Sechsmal wird das Stück auf der Waldbühne gespielt.

Genauere Informationen zum Spielplan, auch zu den Hygienemaßnahmen und zum Kartenvorverkauf, der vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie vorzugsweise im Onlineshop erfolgen sollte, erhalten Sie auf der Seite www.theaternatur.de im Internet.