Archiv der Kategorie: Kunst & Kultur

Heimatstube Altenau

Ein Kleinod der Geschichte zum Anfassen

Die Heimatstube widmet sich der Darstellung der Lebensumstände im Oberharz, die stark durch den Bergbau und die von ihm abhängigen Berufszweige – Hüttenwesen, Waldarbeiter, Köhlerei und Fuhrmannswesen geprägt waren.

Heimatstube Altenau

Einen wichtigen Schwerpunkt der Sammlung stellt das Lebenswerk des Künstlers Karl Reinecke-Altenau dar. Mit unzähligen Holzschnitten, Steindrucken, Ölbildern und Veröffentlichungen schuf dieser 1885 in Altenau geborene, ausgebildete Kunstmaler und Schriftsteller ein Kaleidoskop von Eindrücken seiner Heimat, das uns die Lebensumstände dieser vom Bergbau geprägten Gesellschaft begreiflich macht und uns die herbe Schönheit der Harzer Landschaft verdeutlicht.

Auch das UNESCO Weltkulturerbe “Oberharzer Wasserwirtschaft” hat seinen Platz in der Heimatstube gefunden. Die “Oberharzer Wasserwirtschaft” ist das bedeutendste vorindustrielle Wasserwirtschaftssystem des Bergbaus. Wegen seiner Einzigartigkeit wurde das komplexe System von Gräben und Teichen am 31. Juli 2010 als Erweiterung der bereits existierenden Welterbestätte “Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar” zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

WEB: https://www.altenau.info/portfolio-item/heimatstube-altenau-schulenberg/

Goslar Festumzug zum 1100-jährigen Jubiläum am 2. Juli 2022

Goslar feiert im Jahr 2022 das Jubiläum der 1100-jährigen Stadtgeschichte und das will gebührend mit zahlreichen Highlights zelebriert werden! Eine Highlight-Veranstaltung wird der große Jubiläumsumzug sein, den die GOSLAR marketing gmbh gemeinsam mit der Stadt Goslar, der Privilegierten Schützengesellschaft Goslar von 1220 e.V. und dem Volksfest Goslar e.V. durchführen wird.

Der Jubiläumsumzug repräsentiert sowohl 1100 Jahre Goslar als auch das 800+²-jährige Bestehen der privilegierten Schützengesellschaft Goslar. Historische Bilder nehmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise durch die letzten 11 Jahrhunderte. Abwechslungsreiche Teilnehmerfelder werden für eine grandiose Jubiläumsstimmung sorgen.

Für ein attraktives Programm dürfen Musikgruppen mit unterschiedlichen Repertoires natürlich nicht fehlen.

Der Jubiläumsumzug wird gleichzeitig die Auftaktveranstaltung für den Beginn des Schützen- und Volksfestes 2022 sein, bei dem das 800+²-jährige Bestehen der privilegierten Schützengesellschaft Goslar gebührend gefeiert werden soll.

Die Stadt und alle Beteiligten freuen sich auf einen gelungenen Jubiläumsumzug 2022, der im Livestream einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Schreiben Sie ein Stück Goslarer Geschichte mit!

Bewerbungsbogen für den Jubiläumsumzug

Nachfolgende Schaubilder sollen die 11 Jahrhunderte Stadtgeschichte präsentieren:

Auftakt: Ritter Ramm mit seinem Pferd und der ersten Dorfbevölkerung

11. Jahrhundert: Kaiserlicher Tross mit allen Mitgliedern des „Hofstaates“ (militärische Begleitung, Mönche, Köche, Fuhrleute etc.)

12. Jahrhundert: Berg- und Hüttenleute vom Rammelsberg

13. Jahrhundert: 1219 – letzter Reichstag unter Friedrich II (Von diesem weiß man, dass zu einem Hofstaat arabische und afrikanische Menschen gehörten, was zahlreiche Möglichkeiten für eine phantasievolle Kostümierung bietet)

14. Jahrhundert: Handelsherren und Vertreter der handwerklichen Berufsstände (Schmiede, Bauhandwerker mit typischen Werkzeugen, Schneider, Bäcker etc.)

15. Jahrhundert: Legende: Der „Lange Tanz“

16. Jahrhundert: Riechenberger Vertrag („Delegation“ rund um den Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel und Goslarer Ratsherren)

17. Jahrhundert: Kriegsvolk des 30jährigen Krieges (inkl. Begleitung wie Marketenderinnen etc.)

18. Jahrhundert: Bürger mit Feuerlöschmaterial (Feuerpatschen, Ledereimer etc.)

19. Jahrhundert: 1802 – Preußische Truppen marschieren in Goslar ein. (Preußen annektiert Goslar, das zuvor über 500 Jahre freie Reichsstadt war, von den Goslarer Bürgern aber durchaus herbeigesehnt, weil man sich ein Ende der – auch wirtschaftlichen – Isolation erhoffte. Der Einmarsch hatte also eher symbolischen, keineswegs kriegerischen Charakter)

20. Jahrhundert: „Trabbikarawane“ und Personal der Grenzöffnung

21. Jahrhundert: Innovative Unternehmen der Stadt, Zukunftsprojekte, etc.

WEB: https://www.goslar.de

Sonderausstellung „Vorhang auf! Alles Theater“

30.06.2022 von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr in Halberstadt

Ausstellungen | Bildung, Vorträge und Diskussionen | Bühne, Theater | Kunst, Kultur und Literatur | Schatzjahre

„Wer nicht ganz verwöhnt und hinlänglich jung ist, findet nicht leicht einen Ort, wo es ihm so wohl sein könnte als im Theater…“ Johann Wolfgang von Goethe

Im August 1955 informiert die Zeitung „Mitteldeutsche Neueste Nachrichten“ ihre Leser über einen Vortrag und betitelt: „Von Bischof Haymo bis zu Theo Lingen. Zwölf Jahrhunderte Theatergeschichte/Ein Ruhmesblatt unserer Stadt“. 1962 erschien die Festschrift zum 150. Jubiläum des Theaters in Halberstadt. 2005 feiert das hiesige Theater „100 Jahre Theater“. Ganz unterschiedliche Festtage für ein Ereignis? Und doch hat jeder Gedenktag seine historische Berechtigung. Ein Punkt, der alle Jubiläen vereint, ist die unangefochtene Bedeutung der Theatergeschichte unserer Stadt.

Die Historie des Theaters, verbunden mit der Einrichtung einer festen Spielstätte im Jahre 1812 beschreibt die Halberstädter Chronik: „Am 27. September wurde das in der früheren Nikolaiklosterkirche eingerichtete Theater mit einem Prolog und einem Stück von Iffland eröffnet.“

Damit hatte Halberstadt ein Stadttheater erhalten – das Stadttheater „Unter den Weiden“. Die Theatergeschichte dieser vergangenen 210 Jahre wird in dieser Ausstellung lebendig.

Städtisches Museum im Spiegelschen Palais Halberstadt
38820 Halberstadt
Domplatz 36

Sommerferienspass mit der Stadtjugendpflege Wernigerode

Für die Sommerferien vom 14. Juli bis 24. August 2022 hat die Stadtjugendpflege Wernigerode wieder ein buntes, abwechslungsreiches Erlebnisprogramm für alle Schülerinnen und Schüler zusammengestellt. Dabei sind viele Ideen und Anregungen der Kinder und Jugendlichen selbst mit in die Planung eingeflossen.

Die Stadtjugendpflege hat viele tolle Ausflüge für die Ferienkinder organisiert, u. a. Fahrten in den Elbauenpark und den Zoo Magdeburg, eine Erlebnistour an den Edersee, Paddeln auf der Bode, Wasserski auf dem Salzgitter-See, eine Erlebniswanderung mit Sonnenaufgang auf dem Brocken und eine Montainbike-Tour. Auch Angeln an den Veckenstedter Teichen, Spiel- und Sportabende sowie der Besuch verschiedener Schwimmbäder sind im Ferienprogramm enthalten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können einen Töpferkurs besuchen oder beim Arbeiten mit Gips kreativ werden und vieles mehr – reinschauen lohnt sich also auf jeden Fall!

Das  komplette Ferienpass-Programm ist ab dem 30. Juni 2022 auf der Website www.wernigerode.feripro.de zu finden. Wie bereits in den Vorjahren erfolgt die Anmeldung ausschließlich online. Gleich nach der Anmeldung ist der Teilnehmerbeitrag an die Stadtverwaltung Wernigerode zu überweisen (Hinweise und Kontoverbindungen sind hinterlegt).

Anmeldungen sind zu allen Veranstaltungen erforderlich und möglich ab Donnerstag, dem 30. Juni 2022, 17:00 Uhr auf der Website www.wernigerode.feripro.de. Unter diesem Link sind auch nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen, den Teilnahmebedingungen und den jeweiligen Veranstaltern zu finden.

Familien ohne Internetzugang können ihre Kinder während der Sprechzeiten im Büro der Stadtjugendpflege oder auch während der Öffnungszeiten in folgenden Jugendtreffs der Stadt Wernigerode anmelden:

Stadtjugendpflege Wernigerode
Anne Spruth
Schlachthofstraße 6
38855 Wernigerode
Tel. 03943 654-517; -514;  -511
E-Mail: stadtjugend@wernigerode.de
Mo, Di, Fr 09:00 – 12:00 Uhr
Do 09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr

Kinder- und Jugendhaus „Center“
Halberstädter Straße 70
38855 Wernigerode
Tel. 03943 2 22 91
Mo, Di, Mi, Do 14:00 – 21:00 Uhr
Fr 14:00 – 22:00 Uhr
Letzter Samstag im Monat 14:00 – 22:00 Uhr
Während der Sommerferien vom 14. Juli 2022 bis 24. August 2022 zu folgenden geänderten Zeiten:
Di, Do 14:00 – 20:00 Uhr      

Jugendtreff Harzblick
Heidebreite 4
38855 Wernigerode
Tel. 03943 63 36 61
Mo, Di, Mi, Do 14:00 – 21:00 Uhr
Fr 14:00 – 22:00 Uhr
Jeden 1. und vorletzten Samstag im Monat 14:00 – 22:00 Uhr
Während der Sommerferien vom 14. Juli 2022 bis 24. August 2022 zu folgenden geänderten Zeiten:
Mo, Mi 14:00 – 20:00 Uhr
Fr 14:00 – 22:00 Uhr

WEB: https://www.wernigerode.de

Harzhexe – Halberstädter Dom im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte
im Harz führen. Und den Harz, hier unter HarzTour.de vorstellen.

Halberstädter Dom im Harz

Heute berichte ich vom Halberstädter Dom. Der Dom St. Stephanus und St. Sixtus in Halberstadt, eine evangelische Kirche, gilt als einer der wenigen großen Kirchenbauten des französischen Kathedralschemas in Deutschland. Er befindet sich inmitten von romanischen, barocken, neogotischen und modernen Bauten am Rande des historischen Kerns der im nördlichen Harzvorland gelegenen Stadt. Der Dom wurde im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Halberstadt schwer beschädigt. Er befindet sich im Eigentum der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Der Dom ist eine langgestreckte, dreischiffige, hoch- bis spätgotische Basilika über kreuzförmigem Grundriss. Südlich schließen sich die Klausurgebäude mit dem vierflügeligen Kreuzgang, dem Remter und der Neuenstädter Kapelle an. Der Typus der klassischen französischen Kathedrale wurde in Deutschland nur bei wenigen Großbauten so konsequent übernommen, wie es hier deutlich wird. Der Innenraum blieb von nachmittelalterlichen Veränderungen weitgehend verschont. Der überwiegend mit einfachen Kreuzrippen eingewölbte Sakralraum weist nur in den Seitenschiffen und dem Querschiff reichere (spätgotische) Gewölbeformen auf. Besonders in der Marienkapelle haben sich trotz Kriegsverlusten noch einige bedeutende gotische Glasmalereien erhalten. Dort befinden sich im Achsfenster die ältesten und künstlerisch bedeutendsten Scheiben aus dem Jahre 1340. Der vierflügelige, zweigeschossige Kreuzgang stammt aus dem 13. Jahrhundert und weist ebenfalls durchgehend einfache Kreuzgratgewölbe auf. Die „frühgotischen“ Arkadenfüllungen sind allerdings eine Zutat des 19. Jahrhunderts. Im Obergeschoss sind Teile des bedeutenden Domschatzes untergebracht. Besuchen Sie den Dom in Halberstadt. Eure HarzHexe.

Das Sommer-Open-Air startet! in Goslar im Harz

Sommer, Sonne, Live-Konzerte: Das 1100-jährige Stadtjubiläumsjahr ist in vollem Gange und trumpft im Juni mit grandiosen Open-Air-Konzerten und tollen musikalischen Highlights auf der Kaiserpfalzwiese auf.

Hol dir das Jubiläum in die Hosentasche

Das ganze Jubiläum zum Nachlesen. Alle Termine, Konzerte und Aktionen auf einen Blick. Bis zum großen Finale! So kommst du aus dem Feiern nicht mehr raus!

Roland Kaiser am 17. Juni

Publikumsliebling Roland Kaiser feiert mit uns 1100 Jahre Goslar. Der charismatische Berliner wird gemeinsam mit seiner fantastischen Live-Band im Rahmen der „Unser Sommer – die Open-Air–Tournee 2022“ in Goslar seine größten Hits präsentieren. 

Santiano am 23. Juni

Auch Santiano kommt nach Goslar, um mit uns auf das Jubiläum anzustoßen! Sie ist Deutschlands erfolgreichste Band des letzten Jahrzehnts. Fünf #1- Alben in Folge, über 4 Millionen verkaufte Alben und zahlreiche Gold-, Platin- und Diamant-Auszeichnungen – so liest sich die unglaubliche Erfolgsbilanz derlegendären Band aus dem hohen Norden.

Sarah Connor am 24. Juni

Kein Stadtjubiläum ohne Sarah Conner! Die Sängerin hat sich neu erfunden – echt, authentisch und emotional wie nie zuvor. Ihr erstes deutschsprachiges Album „Muttersprache“ war der Überraschungserfolg 2015 mit Platz 1 und Platin Status in Deutschland.

Pfalzklänge am 25. Juni

Klangvoll geht es weiter zum Stadtjubiläum: Vier großartige Orchesterensembles aus drei Nationen präsentieren ihr Repertoire von Marsch- bis Filmmusik vor traumhafter Kulisse der Kaiserpfalz.

WEB: https://1100jahre.goslar.de/fileadmin/media/goslar-jubilaeumsprogramm-1100jahre.pdf

Karat Konzert im Harz

Aufgrund der Umbau-/Sanierungsarbeiten am und im Harzer Bergtheater Thale wird das Konzert am 16.07.2022 auf der KulT(o)urBühne am Bodetal (An der Hütte, 06502 Thale) stattfinden.

Die Band KARAT gründete sich 1975 und gab von Beginn an 100 % ihrer künstlerischen Meisterschaft und wurde schnell zu einem Juwel der deutschsprachigen Pop- und Rockmusik- Landschaft.
Bereits 1983 erhielt KARAT für ihr bahnbrechendes Album „Der blaue Planet“ (1982 veröffentlicht) in der damaligen Bundesrepublik Deutschland ihre erste ‚Goldene Schallplatte‘ und verweilte 48 Wochen (!) ununterbrochen in den Album- Charts. Nur ein Jahr später folgte Gold Nummer 2 für ihren nächsten Genie- Streich, das 1979 veröffentlichte Meisterwerk „Albatros“. Allein auf diesen beiden Alben sind die größten Hits der ostdeutschen Kult- Band versammelt, die zugleich den musikalisch- künstlerischen Anspruch der Musiker verdeutlichen. Schon in ihrer Gründungs-Phase, das erste Konzert fand im sächsischen Pirna statt, galt KARAT als eine All Star-Formation der DDR-Musikszene. Die drei Ex- Mitglieder der zu großem Ruhm gekommenen Jazz- Rock-Formation PANTA RHEI, Bassist HENNING PROTZMANN, Sänger HERBERT DREILICH sowie der klassisch geschulte und geniale Pianist, Keyboarder und Komponist ULRICH ‚ED‘ SWILLMS nahmen den alten Bandnamen aus der altgriechischen Philosophie für das neue Projekt namens KARAT wörtlich, als Motivation und für ihre künstlerische Inspiration: Panta Rhei… Alles fließt. Mit dieser Vision kreierten sie ihren eigenen authentischen Stil, an dem sich die Schubfach-Strategen des Musik-Journalismus zunächst die Zähne ausbissen. Jeder ihrer ersten Single-Hits wies in eine andere Richtung, mal Rock-Balladen mit Elementen der klassischen Musik versehen, Einflüsse aus dem Erbe des klassischen deutschen Liedgutes, dann wieder Songs im sogenannten Prog-Rock-Stil mit den markanten Bass- Läufen und Blues- Harmonika…Keine andere Band zu dieser Zeit ist so vielfältig in ihren Arrangements und Sounds, gepaart mit dieser damals ebenfalls neuartigen lyrischen bis poetischen Sprache in den Texten, in Nuancen auch mystisch, philosophisch und politisch.
Ihren Anspruch machte KARAT von Anfang an klar, mit inzwischen zahlreichen selbst zu modernen Volksliedern, Pop-Evergreens und Klassikern des Deutsch-Rock gewordenen Hits…“König der Welt“, „Albatros“, „Gewitterregen“, „Schwanenkönig“, „Jede Stunde“, „Blumen aus Eis“, „Der blaue Planet“ und natürlich ihrem Über-Hit „Über sieben Brücken musst Du geh’n“, den PETER MAFFAY in seiner Version zum größten Ost-West-Hit im damals noch geteilten Deutschland machte.
Die 45jährige Band-Geschichte von KARAT verzeichnet aber auch Tiefschläge. Den schlimmsten 2004, als Sänger Herbert Dreilich nach einer schweren Krankheit verstarb. Die Band war nach einer kurzen ‚Nachwende- Durststrecke‘ gerade wieder auf der Erfolgsspur, sie veröffentlichte neue Studio-Alben, „Die geschenkte Stunde“ (1995), „Balance“ (1997) und „Licht und Schatten“ (2003), als die Schock-Nachricht KARAT und ihre Fans mitten ins Herz traf.
Nur einer konnte diesen schweren Verlust ersetzen: Herbert’s Sohn CLAUDIUS DREILICH, der 2005 neuer KARAT-Sänger wurde. Nicht nur, das er die alten Hits mit einer seinem Vater vergleichbaren Stimme, aber eigener Ausdruckskraft interpretierte… Claudius bastelte sofort mit den alten Recken an neuen Songs, die auf bislang drei weiteren Alben produziert wurden: 2010 mit dem programmatischen Titel „Weitergeh’n“, 2015 „Seelenschiffe“ und aktuell 2018 „Labyrinth“.
Aber nichts war mehr ausgeprägt, als die Lust am Live-Spielen, ob als KARAT in Rock, mit sinfonischen Klangkörpern wie bei „Ost Rock in Klassik“ mit dem Filmorchester Babelsberg oder „Karat’s Symphony“ mit den Kieler Philharmonikern oder jüngst der „KARAT Akustiktour“, live und unplugged…

45 Jahre… und kein bisschen leiser.
Die „KARAT 45“-Jubiläumstour umfasst 45 Konzerte überall dort, wo die Fans auf ihre Lieblingsband warten …

Tickets erhältlich in der Bodetal- Information Thale:
Bahnhofstraße 1 | 06502 Thale | Tel. 03947/ 77 680 22

WEB: https://www.bodetal.de

Goslar – Lebendiges Weltkulturerbe am Harz

Goslar, die tausendjährige Kaiserstadt am Harz, lädt ein zu einer erlebnisreichen Zeitreise vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Wo einst Kaiser und Könige regierten, finden Besucher heute eine lebhafte Stadt mit malerischen Gassen und Plätzen zum Bummeln, Verweilen, Shoppen, Genießen und Entspannen.

Die besondere Atmosphäre Goslars, die Mischung aus Tradition, Geschichte und Moderne, wird bei einem Streifzug durch die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannte Altstadt deutlich. Neben imposanten Bauwerken verschiedenster Epochen, Kirchen und Fachwerkhäusern finden sich Objekte zeitgenössischer Künstler aus der ganzen Welt. Historische Gebäude, wie das Große Heilige Kreuz, bieten heute Kunsthandwerkern Raum für kreative Arbeiten.

Goslar im Harz

Einst machten die Erze des Rammelsberges die Stadt bedeutend für die Herrscher des Mittelalters. So wurde in der Kaiserpfalz bei Reichstagen deutsche Geschichte geschrieben. Heute erzählt hier ein imposantes Wandgemälde die Geschichte des „Heiligen Römischen Reiches“. Das Erzbergwerk Rammelsberg, seit 1988 stillgelegt, zeigt als Museum und Besucherbergwerk die bedeutungsvolle Tradition des Bergbaus in Goslar und im Harz. 2010 wurde zudem die Oberharzer Wasserwirtschaft – ein weltweit einzigartiges Teich- und Grabensystem zur Energiegewinnung durch Wasserkraft – ergänzend zum Rammelsberg und zur Altstadt Goslar in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Entdecken Sie unsere Stadt bei einer unserer Stadtführungen. Besonders beliebt sind unsere Kostümführungen. Oder Sie erkunden Goslar mit unserem Audioguide ganz individuell.

Mit lebendigen Veranstaltungen – beispielsweise Walpurgis, Mittelalter- und Kunsthandwerkermarkt, Altstadtfest oder Weihnachtsmarkt mit Weihnachtswald – zieht Goslar jährlich tausende Besucher an. Unterhaltsame Stadt- und Kostümführungen machen die Geschichte lebendig.

Besuchen Sie unbedingt auch unseren Ortsteil Hahnenklee, der als heilklimatischer Kurort ausgezeichnet ist und sich mit wunderbarer Natur präsentiert.

„Der Zauberer von Oz“ wohnt auf der Waldbühne Altenbrak

Theater „Fairytale“ bringt Familienmusical mit Spannung, Tanz und Gesang

Ein Wirbelsturm trägt Dorothy fort in das Land vom Zauberer Oz. Sie landet dort mitsamt ihrem Haus – ausgerechnet auf der bösen Osthexe. Dorothy möchte zurück nach Hause, in die Prärie von Kansas. Aber die gute Nordhexe kann ihr nicht helfen, sie gibt dem Mädchen stattdessen die roten Schuhe der bösen Osthexe und rät ihr, den großen Zauberer von Oz aufzusuchen um ihn zu bitten, sie wieder nach Hause zu bringen. Zusammen mit Toto macht sich Dorothy auf zum Zauberer, der in der Mitte des großen Reiches herrscht.

Hoffnungsvoll machen sich Dorothy und ihre drei neuen Freunde weiter auf den abenteuerlichen Weg durch das Land von Oz.

Auf ihrem Weg macht sie die Bekanntschaft mit einer Vogelscheuche, die tagein-tagaus an einer Stange hängt und nichts erlebt. Auf der weiteren Reise retten beide einen blechernen Holzfäller aus seiner misslichen Lage, denn er ist beim Holzhacken eingerostet und kann sich seitdem nicht mehr bewegen. Als dieser hört, warum Dorothy und die Vogelscheuche sich auf den Weg zum großen Zauberer machen, möchte er sich ebenfalls anschließen, wünscht er sich doch sehnlichst ein Herz in seiner blechernen Brust. Während Vogelscheuche und Blechmann sich noch darüber streiten, was wichtiger ist – ein gutes Herz oder Verstand – kommen die drei in einen Wald. Dort werden sie zunächst von einem ziemlich unhöflichen Löwen bedroht. Aber da Vogelscheuche und Blechmann nichts fürchten, ist der Löwe schnell eingeschüchtert und entschuldigt sich kleinlaut. Es stellt sich heraus, dass sich der Löwe für ziemlich feige hält. Nur zu gerne möchte der Löwe auch zum Zauberer, damit er ihm Mut schenkt.

Hoffnungsvoll machen sich Dorothy und ihre drei neuen Freunde weiter auf den abenteuerlichen Weg durch das Land von Oz.

Schließlich kommen die Vier in der prächtigen Smaragdenstadt des Zauberers von Oz an. Doch bevor sie sein Reich betreten dürfen und ihnen Audienz gewährt wird, müssen sie noch spannende Aufgaben erfüllen, z. B. die böse Hexe des Westens besiegen. Jeder der vier wird aufs Neue herausgefordert und auf die Probe gestellt…

Wird Dorothy jemals wieder nach Kansas zurückkehren? Und werden die Wünsche der Vogelscheuche, des Blechmanns und des Löwen erfüllt? Wird die Hexe des Westens sich dies gefallen lassen? Die Antworten erhält man in der spannenden Inszenierung mit Musik und Tanz des Theaters „Fairytale“ ab 19.06.2022, 15:00 Uhr achtmal auf der idyllischen Waldbühne Altenbrak. Tickets und Infos auf www.theater-thale.de oder in der Bodetal Information Thale, Tel.: 03947.77680-22, E-Mail: veranstaltungen@bodetal.de

Bodetal Tourismus GmbH  

– Geschäftsführung –

Walpurgisstraße 37

D- 06502 Thale

Tel.:   +49 (0) 39 47 / 77 68 0 – 31
Fax:   +49 (0) 39 47 / 77 68 0 – 49

E- Mail:  r.grosse@bodetal.de

www.bodetal.de

www.facebook.com/bodetal 

www.facebook.com/bergtheater.thale

HarzHexe – Roseburg mit Garten und Park zwischen Ballenstedt und Rieder

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte
im Harz führen. Und den Harz, hier unter HarzTour.de vorstellen.

Roseburg im Harz

Heute berichte ich über die Roseburg, diese ist ein Märchenschloss, idyllisch gelegen zwischen den Orten Ballenstedt und Rieder. Der Erbauer Bernhard Sehring schuf nach mittelalterlichem Vorbild mit viel Phantasie und Können diese Roseburg und hauchte ihr dieses sonderbare, romantische und bis heute bewahrte Flair ein. Große und kleine sehr schmückenden Details, von Sehring sensibel zusammengetragenen Originalen, Kostbarkeiten die an Ort und Stelle wirken magisch auf den Besucher ein. Bernhard Sehring schuf eine Verschmelzung von Architektur und Garten, welche er an italienische und englische Landschaftsgärten anlehnte. Die im Jahre 1925 weitestgehend fertig gestellte Parkanlage, bildet eine wunderbare Einheit von baulichen Akzenten, einer weiträumigen Parkanlage mit darin enthaltenen Skulpturen und Schmuckelementen. Die Parkanlage der Roseburg mit gewohnter Liebe zum Detail und unter Einbeziehung der Natur. So gibt es viele seltene Laub- und Nadelgehölze, aber auch geschickte Hecken- und Baumbepflanzungen. Ein Höhepunkt der Gartenkunst ist die Wasserkasskade, hier vereint sich Kunst und Natur mit umsäumten Treppen und Wegen, welche sich gekonnt in die Parkanlage einfügen. Besuchen Sie die Roseburg im Harz.
Eure Harzhexe.