Archiv der Kategorie: HarzHexe

HarzHexe – Harzkristall Glasmanufaktur in Derenburg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Harzkristall Manufaktur in Derenburg bei Wernigerode

Heute besuche ich die Harzkristall Manufaktur in Derenburg bei Wernigerode. Sie gehört zu den wenigen noch produzierenden Glashütten in Deutschland. Die 1949 durch sudetendeutsche Glasmacher gegründete Hütte ist die einzige Hütte im Harz und die nördlichste Glashütte Deutschlands. Die zweistöckige Einkaufswelt mit zwei ganzjährigen Weihnachtsabteilungen lädt zum ausgiebigen Einkaufsbummel ein. Hier erlebt man Glas in allen Formen und Farben. Ein Großteil der Produkte wird noch heute in der Glasmanufaktur hergestellt. Von Glasschmuck über dekorative Glastiere und Outdoor-Produkte bis hin zu exklusiven Glasvasen und Lampenschirmen aus Glas findet man hier ein vielfältiges Sortiment aus Glas. In den zwei ganzjährigen Weihnachtsabteilungen gibt es klassische Weihnachtsbaumkugeln und anderen Weihnachtsbaumschmuck aus Glas zum bewundern und kaufen. Es gibt auch eine Harzhexe aus Glas. Sehenswert, die direkte Vorführung bei der Gestaltung von Glasprodukten. Der Erlebnisrundgang ManufaktOur läßt Glas mit allen Sinnen erleben. Weiterhin alles über die Entstehung und Verarbeitung des Rohstoffs Glas erfahren. Hier kann man Glasbläser hautnah bei der Produktion mundgeblasener Glasprodukte beobachten, während man die Hitze des Schmelzofens im Gesicht spürt. Die Führungen werden täglich angeboten. Nach dem Rundgang gibt es Kaffee, Kuchen und andere Köstlichkeiten im Café Harzkristall. Es ist komplett ebenerdig und verfügt über knapp 100 Sitzplätze im Innenbereich und weitere 80 Plätze im Außenbereich. Weiterhin gibt es einen tollen Spielplatz für die jüngsten Besucher. Also auf nach Derenburg im Harz.
Eure Harzhexe.

Hier die Karte:

Danke.

HarzHexe – Heimburg Altenburg Ruine mit Aussichtspavillon

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Ruine der Altenburg bei Heimburg

Heute zeige ich Euch die Ruine der Altenburg bei Heimburg mit Aussichtsturm. Heinrich der IV. ließ die Heimburg im 11. Jahrhundert erbauen oder eine bereits vorhandene ältere Anlage erweitern. Im Jahr 1073 wurde die Reichsburg, allerdings im desolaten Zustand, während der Sachsenkriege urkundlich erwähnt. Im 14. Jahrhundert wurde die Heimburg als Wohnsitz der Grafen aufgegeben. Während des Bauernkrieges belagerten Aufständische die Burg und beschädigten sie. Reparaturen auf dem Burggelände sind bis zum Jahr 1553 nachweisbar. Die Burg zerfiel und diente als Steinbruch. Im Jahr 1992 legte man Mauerreste und Wallanlagen frei und errichtete einen Aussichtspavillon. Von diesem hat man einen schönen Ausblick auf den Ort Heimburg und das Harzvorland. Auf der Altenburg befindet sich eine Stempelstelle der Harzer Wandernadel.
Eure HarzHexe.

Hier die Karte:

Danke.

HarzHexe – Regensteinmühle bei Blankenburg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Regensteinmühle bei Blankenburg

Heute zeige ich Euch die Regensteinmühle bei Blankenburg, in der Nähe der Burg und Festung Regenstein. Die Regensteinmühle war eine wasserbetriebene Mahl- und Ölmühle unterhalb der Burg Regenstein. Die Mühle entstand in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts, um die Burg und das vorgelagerte Vorwerk Nienrode zu versorgen. Das Aufschlagwasser für die Mühlräder wurde mittels eines knapp zwei Kilometer langen Mühlgrabens vom Goldbach unterhalb des Mönchemühleteichs zugeleitet, der in den Jahren 1988 bis 1991 auf etwa 500 Metern Länge freigelegt wurde. Die Regensteinmühle war noch bis zum ausgehenden Mittelalter in Betrieb, aber danach war sie zunehmendem Verfall ausgesetzt. Im Jahr 1990 erfolgte die Rekonstruktion der beiden Mühlräder. Im Jahr 2013 erfolgte eine erneute Rekonstruktion des Mühlgrabens, des unteren Wasserrades und der beigestellten Schautafeln.
Eure HarzHexe.

Hier die Karte:

Danke.

HarzHexe – Sandsteinhöhlen im Heers bei Blankenburg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Sandsteinhöhlen im Heers bei Blankenburg im Harz

Heute befinde ich mich in der Nähe der Burgruine Regenstein, bei Blankenburg, an den Sandsteinhöhlen im Heers.
Auf einer Waldlichtung befindet sich eine Gruppe großer Sandsteinfelsen, in welchen sich zahlreiche große und kleine Höhlen befinden. Die Sandhöhlen Im Heers wurden von den Wanderfreunden der Harzer Wandernadel, im Jahr 2009 zur schönsten Stempelstelle gewählt. Ein sehenswerter Ort, welcher in ca. 20 bis 30 Minuten von der Burgruine Regenstein zu erreichen ist. Die Sandsteinformationen dienten wahrscheinlich den alten Germanen als Kultstätte und erste Schutzbehausungen. Die Höhleneingänge sind sehr offen, hier dienten Feuer zum Aufwärmen. Die deutlich neueren Gravuren auf den sehr weichen Sandstein Felsen und auch Feuerstellen in den Höhlenräumen, welche mit Sicherheit auf heutige Besucher hindeuten, zeigen die Anziehungskraft dieser Höhlen auch in der Gegenwart. Die Höhlen sind sicherlich ein Spaß für Kinder und Erwachsene. Mehrere Aushöhlungen aus Sandstein sind begehbar, und man kann diese erkunden, dabei bietet das ganze Gelände viel Interessantes zu entdecken. Also auf zu den Sandsteinhöhlen bei Blankenburg im Harz.
Eure Harzhexe.

Hier die Karte:

Danke.

HarzHexe – Altenau die Wolfswarte auf dem Bruchberg

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Ich berichte heute von der Wolfswarte bei Altenau im Harz. Der Bruchberg bietet wunderschöne Wanderwege im Oberharz.
Im Nationalpark Harz gelegen, bietet der Bruchberg mit 927 Höhenmetern, eine schroffe Felslandschaft. Er ist der zweithöchste Berg in Niedersachsen. Ein besonderer Höhepunkt ist die Wolfswarte, welche sich etwa 700 Meter nordöstlich des Gipfels des Bruchberges befindet. Als waldlose Kuppe, welche aus verwittertem Bruchberg Quarzit besteht. Bei schönen Wetter kann man von der Wolfswarte aus den Brocken sehen. Ist das Wetter mal nicht so schön gibt es eine Schutzhütte für die Wanderfreunde. Von Altenau aus könnt Ihr auf dem Wolfswarter Weg bis zur Wolfswarte wandern. Alternativ könnt Ihr von Torfhaus direkt zur Wolfswarte auf ca. 4 Kilometer wandern.
Eure Harzhexe.

Hier die Karte:

Danke.

HarzHexe – Kloster Huysburg im Huy bei Halberstadt im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Huysburg bei Halberstadt im Harz

Ich berichte heute von der Huysburg bei Halberstadt im Harz. Das Kloster Huysburg ist ein Benediktinerkloster auf einem bewaldeten Höhenrücken nördlich des Harzes und neun Kilometer nordwestlich von Halberstadt im Harzkreis des Landes Sachsen-Anhalt. Staatsrechtlich der Gemeinde Huy zugeordnet, gehört das Benediktinerkloster Huysburg kirchenrechtlich zum Bistum Magdeburg, ist darin jedoch exemt. Patronin ist Maria. Nach der Unterwerfung der Sachsen durch Karl den Großen errichteten die Franken um 790 auf dem Huy eine Militärstation. Sie diente zur Sicherung der Region gegenüber den Slawen. Nach dem Ausbau Magdeburgs durch Kaiser Otto den Großen verlor die Huysburg an strategischer Bedeutung. Der Haupteingang der Kirche mündet in einer breiten Vorhalle in das westliche Joch des südlichen Seitenschiffes. Der Hochaltar mit dem lebensgroßen Figurenschmuck wurde unter Abt Engelbert Engemann von dem Halberstädter Bildhauer Stubenitzki geschaffen. Im Festsaal, dem sogenannten Kaisersaal, sind Deckengemälde vom Halberstädter Malers Schape zu sehen. Die Orgel auf der Westempore schuf im Jahr 1760 der Orgelbaumeister Adolar Papenius. Der Halberstädter Bildhauer Bartholdi fertigte den Orgelprospekt mit Rokokoskulpturen musizierender Engel auf mehrfach geschwungener und auch an der Unteransicht geschnitzter Empore. Die Marienkapelle war ursprünglich der Gebetsraum für die Einsiedlerinnen am Gottesdienst. Die Statue der Muttergottes ist eine Kopie der romanischen Madonna vom Paradiesportal des Domes in Paderborn. Die Wiedervereinigung im Jahr 1990 brachte neue Möglichkeiten, denn nun war die Isolation des Priorats beendet. Nach Verhandlungen wurden zum 1. Juni 1992 alle Gebäude und Flurstücke innerhalb der Klostermauern, die nicht im kirchlichen Besitz waren, vom Bischöflichen Amt in Magdeburg erworben. Durch den Förderverein der Huysburg werden die Bauvorhaben auf der Huysburg sowie die kirchliche und kulturelle Arbeit der Mönche und des Bistums Magdeburg finanziell unterstützt und inhaltlich begleitet.
Eure Harzhexe.

Hier die Karte:

Danke

HarzHexe – Halloween 2022 im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Halloween im Harz

Halloween hat etwas mit Gespenstern, Hexen und Verkleiden zu tun, dass weiß fast jedes Kind. Nun ist im Harz natürlich die Walpurgis Nacht der eigentliche Treffpunkt der Hexen und Geister. Aber schon vor über 2000 Jahren feierten die Kelten im alten England das Fest Halloween, und über den Umweg Amerika, kam es wieder nach Europa und auch in den Harz. Hier findet es immer mehr Liebhaber, und ich als Eure Harzhexe finde es natürlich auch schön. Ich stehe hier vor einem gespenstischen Ort im Harz, könnt Ihr erraten wo sich dieser befindet?
Also schön gruseln und denkt an die Kinder, Süßes oder Saures!
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Trudenstein bei Drei-Annen-Hohne und Schierke im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Trudenstein zwischen Drei-Annen-Hohne und Schierke

Ich stehe hier vor dem Trudenstein. Zwischen Drei-Annen-Hohne und Schierke liegt die Granitklippe Trudenstein mit einer Höhe von 671 Meter über Normal Null. Der Name leitet sich ab von „Trute“, was soviel wie Hexe oder Zauberin bedeutet. Da bin ich ja als Harzhexe genau richtig. Sogar Caspar David Friedrich bildete die Formation im Jahr 1811 auf einer Zeichnung ab. Sie soll ihn auch zu einer Felsgruppe im Vordergrund seines Gemäldes Der Watzmann inspiriert haben. Und auch unser Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe soll im Jahr 1783 hier gewesen sein. Der Trudenstein ist ein beliebtes Wanderziel und von Schierke und Drei Annen Hohne aus leicht auf Wanderwegen zu erreichen. Bereits am 01.07.1894 hat der Harzklub über Eisenleitern den Felsbrocken begehbar gemacht und damit die wunderbare Sicht auf die Harzer Berge ermöglicht. Der Gipfel der Felsformation ist über Leitern zugänglich. Von dort aus hat man Ausblick unter anderem in Richtung Schierke, Elend und Stöberhai. Die besten Ausgangspunkte für eine Wanderung zum Trudenstein sind von Schierke über die Quesenbank oder von Drei Annen Hohne über den Glashüttenweg.
Eure Harzhexe.

Hier die Karte:

Danke.

HarzHexe – Aussichtsturm an der Rappbodetalsperre im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Aussichtsturm an der Rappbodetalsperre

Heute berichte ich über den neuen Aussichtsturm an der Rappbodetalsperre. An der Rappodetalsperre im Harz gibt es einen neuen Aussichtsturm mit super Aussicht auf das Bodetal und mit einem Menschenkatapult. Wenn man die 160 Stufen zur Aussichtsplattform erstiegen hat, ist die Begeisterung vom Rundumblick groß. Mit 39 Metern Höhe, bietet der Turm von Harzdrenalin an der Rappbode-Talsperre, mit seiner Aussichtsplattform den Blick auf das Bodetal und die Rappbodetalsperre. Die Harz Landschaft kann man jetzt aus einer neuen Perspektive bewundern. Die beiden Harzdrenalin Geschäftsführer Maik und Stefan Berke, haben einen weiteren Hotspot im Harz geschaffen. Sechs Jahre wurde an dem Turmprojekt gearbeitet, jetzt bietet er einen Panorama Blick zum Brocken, Hexentanzplatz und zum Wurmberg. Und wer vom Aufstieg geschafft sein sollte kann dann zum Schluss einen Fahrstuhl benutzen, um wieder hinab zu kommen. Besucht den neuen Aussichtsturm an der Rappbodetalsperre.
Eure HarzHexe.

Hier die Karte:

Danke.

HarzHexe – Miniaturenpark im Bürgerpark in Wernigerode

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch,
an viele schöne und historische Orte
im Harz führen.
Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.

Miniaturenpark in Wernigerode

Heute berichte ich über den Miniaturenpark in Wernigerode.
Einer der schönsten Miniaturenparks Deutschlands zeigt mehr als 60 Harzer Sehenswürdigkeiten in einer faszinierenden Miniatur-Landschaft mit Zwerggehölzen, Felsen und Wasserläufen. Zwischen den Modellen schlängeln sich schnaubend die Harzer Schmalspurbahnen zum Brocken empor. Die historische Kaiserpfalz in Goslar darf natürlich nicht fehlen. Weiterhin kann die Burg Falkenstein im schönen Selketal bewundert werden. Die Seilbahn Thale über dem Bodetal wird in neuer Perspektive sichtbar. Das historische Josephskreuz findet man sonst auf dem Auerberg. Auch die Miniaturansicht der Warnstedter Mühle ist sehenswert. Natürlich finden Sie hier das historische Rathaus von Wernigerode. Das schöne Schloß Wernigerode auf dem Agnesberg ist einmalig, die kleinen Modelle im Maßstab 1 zu 25 bestechen durch ihre Detailtreue. Erleben Sie aus einer sonst nicht sichtbaren Perspektive die Gebäude des Brockens. Die Stiftskirche in Quedlinburg, auch als St. Servati oder Quedlinburger Dom bezeichnet. Der Dom in Halberstadt ist zu sehen, die Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode ist eines der bedeutendsten ottonischen Architekturdenkmale in Deutschland und viele weitere Bauwerke im Harz sind im Miniaturenpark „Kleiner Harz“ in Wernigerode auf wenigen Quadratmetern vereint. In den Werkstätten der Oskar-Kämmer-Schule sind mehr als 50 Miniaturbauwerke der bekanntesten Gebäude im Harz entstanden. Jeder kleine Fenstersims, jeder Dachziegel, jede Verzierung und die originalgetreue Farbgebung wurden vom Original übernommen.
Besuchen Sie den Miniaturenpark in Wernigerode.
Eure Harzhexe.

Hier die Karte:

Danke.