Harzhexe – Halberstädter Dom im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe.
Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte
im Harz führen. Und den Harz, hier unter HarzTour.de vorstellen.

Halberstädter Dom im Harz

Heute berichte ich vom Halberstädter Dom. Der Dom St. Stephanus und St. Sixtus in Halberstadt, eine evangelische Kirche, gilt als einer der wenigen großen Kirchenbauten des französischen Kathedralschemas in Deutschland. Er befindet sich inmitten von romanischen, barocken, neogotischen und modernen Bauten am Rande des historischen Kerns der im nördlichen Harzvorland gelegenen Stadt. Der Dom wurde im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Halberstadt schwer beschädigt. Er befindet sich im Eigentum der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Der Dom ist eine langgestreckte, dreischiffige, hoch- bis spätgotische Basilika über kreuzförmigem Grundriss. Südlich schließen sich die Klausurgebäude mit dem vierflügeligen Kreuzgang, dem Remter und der Neuenstädter Kapelle an. Der Typus der klassischen französischen Kathedrale wurde in Deutschland nur bei wenigen Großbauten so konsequent übernommen, wie es hier deutlich wird. Der Innenraum blieb von nachmittelalterlichen Veränderungen weitgehend verschont. Der überwiegend mit einfachen Kreuzrippen eingewölbte Sakralraum weist nur in den Seitenschiffen und dem Querschiff reichere (spätgotische) Gewölbeformen auf. Besonders in der Marienkapelle haben sich trotz Kriegsverlusten noch einige bedeutende gotische Glasmalereien erhalten. Dort befinden sich im Achsfenster die ältesten und künstlerisch bedeutendsten Scheiben aus dem Jahre 1340. Der vierflügelige, zweigeschossige Kreuzgang stammt aus dem 13. Jahrhundert und weist ebenfalls durchgehend einfache Kreuzgratgewölbe auf. Die „frühgotischen“ Arkadenfüllungen sind allerdings eine Zutat des 19. Jahrhunderts. Im Obergeschoss sind Teile des bedeutenden Domschatzes untergebracht. Besuchen Sie den Dom in Halberstadt. Eure HarzHexe.

Baden und Schlemmen am Kuttelbacher Teich

Sie finden die Badestelle inmitten des UNESCO Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft. Im Sommer lädt der Kuttelbacher Teich zu einem Sprung ins kühle Nass ein. 

Die Badestelle verfügt über einen Tretbootverleih und einen wunderschönen Spielplatz sowie eine große Liegewiese. Für Groß und Klein bietet der Teiche die Möglichkeit einen herrlichen Tag zu verleben. Die idyllische Waldumgebung bietet nach dem Baden die Möglichkeit zu wandern oder einen Spaziergang zu tätigen. Der Kuttelbacher Teich hat Trinkwasserqualität und ist mit dem Nichtschwimmerbereich perfekt geeignet für Familien. Selbstverständlich stehen Ihnen Umkleidekabinen und Toiletten zur Verfügung.

Lassen Sie sich verwöhnen! Kuchen, kleine Speisen (Imbissbetrieb) und Getränke erwarten Sie am schönen Ausflugslokal. Nehmen Sie Platz und genießen Sie den schönen Blick über den Kuttelbacher Teich. Ihre Kinder können sich derweil auf dem Spielplatz so richtig austoben.

Im Sommer bietet Ihnen das Café zusätzlich noch weitere Highlights: Paddeln Sie über den See – ob mit Tretboot, Ruderboot oder Stand-Up-Paddles. Gerne reservieren wir Ihnen auch die gemütliche Grillhütte auf Anfrage. Rufen sie uns gerne an!

Veranstaltugen wie z.B. Grilltage am Wochenende werden kurzfristig bekannt gegeben.

Öffnungszeiten:

Die Badestelle: Täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr (bei Regen geschlossen)

Das Café am Kuttelbacher Teich: Täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Preise: 

Kostenfreier Eintritt zur Badestelle.

Tret- und Ruderboot und Stand-Up-Paddle Board Verleih: 6€ für eine halbe Stunde. Gästekarteninhaber erhalten 1€ Rabatt.

Weitere Information:

Café am Kuttelbacher Teich
Kuttelbacher Teich, 38644 Goslar-Hahnenklee
Kontakt: Marcel Bergman 01520 – 26 28 434

WEB: https://www.hahnenklee.de