Bitte beachten! Verkehrssicherung smaßnahmen in der Ortslage Schierke am Brocken

Straßen müssen für Rettungsfahrzeuge frei bleiben! Brockenstraße, Bahnhofstraße und Alte Wernigeröder Straße In Schierke werden für das Parken weitestgehend gesperrt.

© Torsten Friedrich

Im Zuge der Verkehrssicherungspflicht zur Gewährleistung der Rettungswege werden ab 03.01.2021 die Brockenstraße, Bahnhofstraße und Alte Wernigeröder Straße In Schierke für das Parken weitestgehend gesperrt. Dadurch können Durchfahrten für Rettungsfahrzeuge gewährleistet werden.

Wir weisen hiermit erneut darauf hin, dass es auch in der Ortslage Schierke zu starken Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs kommt. Durch das erhöhte Besucheraufkommen wegen der winterlichen Bedingungen kommt es bereits in der Ortslage Wernigerode zu Staus und erhöhtem Verkehrsaufkommen.

Schon bei der Anreise in den Oberharz bilden sich kilometerlange Staus, gefolgt von einer nahezu aussichtslosen Parkplatzsuche vor Ort. Seilbahnen, Ski- und Rodellifte sowie Hotels, Gaststätten und Cafés sind geschlossen. Es gibt keine Einkehr- oder Aufwärmmöglichkeiten und es sind nur wenige öffentliche Toiletten in den Ortslagen vorhanden.

Innerorts in den Seitenstraßen bleiben die Maßnahmen erst einmal bis auf Widerruf so bestehen. 

https://www.wernigerode.de/

Naturerlebnis und Naturschutz bei Schnee und Eis

Rücksichtsvollen Umgang mit der Natur nicht vergessen.

Neuschnee lockt und macht den Harz derzeit besonders anziehend für Erholungssuchende. Der Nationalpark Harz bietet in diesen Wintertagen zahlreiche Winterwanderwege in herrlicher Natur. Doch für die Tierwelt ist der Winter die schwerste Zeit!

Die Tiere haben es im Winter besonders schwer –
Rücksicht ist geboten (Foto: Armin Maywald)

Der Nationalpark Harz bittet daher, bei allem Winterspaß an Sport und Spiel den rücksichtsvollen Umgang mit der Natur nicht zu vergessen. Wanderer sollten unbedingt auf den beschilderten ausgewiesenen Wanderwegen bleiben. Wer querfeldein läuft, richtet oft unbewusst schwere Schäden in der Natur an. Tiere werden aufgeschreckt und aus ihren Verstecken vertrieben. Finden sie danach nicht genug Nahrung, um wieder zu Kräften zu kommen, kann das ihren Tod bedeuten. Die Nationalparkverwaltung bittet daher eindringlich, die Wege nicht zu verlassen, Lärm zu vermeiden, Hunde anzuleinen und auf das Wandern in der Dämmerung und bei Nacht freiwillig zu verzichten.

https://www.nationalpark-harz.de/de/aktuelles/2021/2021_01_04_Ruecksicht_bei_bei_Winterspa%c3%9f%20%20/