Halberstadt – Amerikanischer Politthriller „Heritage“ – Vorverkauf gestartet

Filmpremiere am 5. Dezember in Halberstadt

„Heritage – Das dunkle Erbe“ ein amerikanischer Politthriller, hat am 5. Dezember 2019, 19.00 Uhr, Weltfilmpremiere in Halberstadt.

Die Kreisstadt im Nordharz war in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Drehort für Kino- und Fernsehfilme wie zum Beispiel „Heidi“, „Monuments Man“ „Winnetous Sohn“ oder „Alles Klara“. Auch der heute in Berlin lebende Produzent, Regisseur und Drehbuchautor William von Tagen (USA/Idaho) hat sich für seinen Film „Heritage“ für den Drehort Halberstadt begeistert und einen Großteil der Szenen hier gedreht – unter anderem im Kreuzgang der Liebfrauenkirche, im Städtischen Museum oder im alten Hallenbad.

Sein amerikanisches Kamerateam war darüber hinaus im nahegelegenen Huy und im Harz unterwegs. Die ersten Dreharbeiten für den spannungsgeladenen Thriller, der ursprünglich den Namen „After Walpurgisnacht“ trug, liefen bereit 2016. Der Film ist mit Schauspielern aus den USA und Deutschland besetzt und wartet mit Namen wie Peter Lohmeyer, Ralph Herforth, Bettina Zimmermann, Luisa Wietzorek, Ronald Nitschke, Jake Koeppl und Drake Shannon auf. Sie alle arbeiteten für dieses besondere Filmprojekt, das ausschließlich durch private Spenden in den USA finanziert worden ist, ohne Gage.

Von Tagen bezeichnet Halberstadt als seine zweite Heimat. Ein Rotary-Schüleraustausch hatte ihn 2005/2006 nach Halberstadt für ein Jahr an das Käthe-Kollwitz-Gymnasium geführt. Während dieser Zeit habe er den Entschluss gefasst, Filme zu drehen.

Der Regisseur hat vor, 10 % des Kartenverkaufs an das Rotary-Schüler-Austauschprogramm zu spenden. „Ich habe dem Jahr in Deutschland so viel zu verdanken, das sollen auch andere erleben“, begründet von Tagen diese Entscheidung. Die vor mehr als zehn Jahren entstandenen Kontakte in Halberstadt pflegt der 31-Jährige bis heute. So wundert es nicht, dass der heutige Schauspielstudent Jürgen Herold, ein ehemaliger Mitschüler vom Käthe-Kollwitz-Gymnasium, in „Heritage“ mitspielt. Auch Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke, der mit von Tagen befreundet ist, wird zwei Minuten auf der Leinwand zu sehen sein. Das Stadtoberhaupt freut sich, dass Halberstadt erneut Drehort für einen Kinofilm war und hofft auf einen erfolgreichen Start am  

5. Dezember 2019, 19.00 Uhr, im Kinopark Zuckerfabrik. Nach der Premiere werden die Zuschauer Gelegenheit haben, mit William von Tagen und mit den Darstellern ins Gespräch zu kommen. In Halberstadt wird der Film eine Woche gezeigt. „Wenn die Nachfrage stimmt, wird der Film auch länger zu sehen sein“, stellt Pierre Zimny, Betriebsleiter des Kinoparks, in Aussicht.

Ausgewählte Kinos in den USA zeigen „Heritage – Das dunkle Erbe“ ab 31. Dezember 2019. Die Filmverleihfirma Gravitas Ventures will den Thriller auf Streaming-Diensten und auf Blue-ray rausbringen.  

 https://www.halberstadt.de/

Waldweihnacht am 01.12.2019 im Rodelhaus Braunlage

Liebe Wanderfreunde,

am Sonntag, dem 01.12.2019 feiern wir wieder unsere traditionelle Waldweihnacht, diesmal im

Rodelhaus Braunlage.

Ab 11.00 Uhr erwarten uns im Außenbereich leckere Speisen und Getränke und ein gemütliches, vorweihnachtliches Ambiente. Die Hüttenwirtin Judith Bothe freut sich bereits jetzt auf die Stempelwanderer. Der offizielle Teil beginnt um 12.00 Uhr.

Natürlich wird es auch eine geführte Wanderung geben. Treffpunkt ist um 9:30 Uhr der Großparkplatz an der Talstation der Wurmbergseilbahn. Die Wanderung wird von unserem Turbokaiser Helmut III. geführt.

Eine zweite Wanderung wird durch die offizielle Facebook Gruppe der Harzer Wandernadel angeboten, nähere Informationen hierzu folgen in kürze.

Das Team der Harzer Wandernadel ist hoch motiviert und  erhofft sich eine fröhliche vorweihnachtliche Stimmung.

Weihnachten in Wernigerode

Unser Weihnachtsmarkt in Wernigerode öffnet dieses Jahr seine Pforten am 29. November 2019.

Er gehört mit zu beliebtesten Märkten in der Harzregion. Die Fachwerkhäuser des Marktplatzes und das historische Rathaus bieten dazu das nötige Ambiente. Händler und Gastronomen bieten typisch weihnachtliche Produkte an. Aber nicht nur auf dem Marktplatz kann der Weihnachtsmarkt besucht werden. Auch auf dem Nicolaiplatz und im Handwerkerhof wird es ab Ende November weihnachtlich in Wernigerode. Der letzte Tag des Weihnachtsmarktes ist der 22. Dezember 2019.

Nach der Schließung des Weihnachtsmarktes wird der Markt in etwas kleinerer Form als Wintermarkt fortgeführt. Vom 23. Dezember 2019 bis 6. Januar 2020 ist der Markt täglich von 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet (außer Silvester bis 16.00 Uhr, Neujahr ab 13.00 Uhr). Kulinarische, weihnachtliche Angebote können bei freiem Eintritt am Rathaus, an der Blumenuhr und im Rathausinnenhof in Wernigerode erlebt werden.

Ebenfalls nach den Weihnachtsfeiertagen öffnet auf dem Schloss Wernigerode der WinterSchloß-Markt seine Pforten. Nachweihnachtliches Ambiente im Innenhof des Schlosses.

Die Kirchen der Stadt Wernigerode sind auch in diesem Jahr wieder mit ihren verschiedenen Veranstaltungen dabei. Unter dem Motto „Aufatmen im Advent“ sind Aktionen in der Weihnachtszeit geplant. Der 3. Wernigeröder Krippenweg, Offene Kirchen, Themenführungen zu den Krippen in den Kirchen und der Stadt laden Gäste und Einheimische ein, die Advents- und Weihnachtszeit in Wernigerode zu erleben.

Der Lebendige Adevntskalender wird auch wieder im Jahr 2019 mit seinen 24 Türchen für so manche adventliche Überraschung sorgen.

https://www.wernigerode-tourismus.de

Bodetal Therme Thale setzt auf Kontinuität

Kooperationsverträge mit verschiedensten Institutionen.

Am 01.03.2019 gelangte die Bodetal Therme in das Eigentum der Stadt Thale. Am gleichen Tag wurde die Betreibung der Freizeitanlagen Betriebsgesellschaft mbH (kurz: FAB), eine 100-ige Tochtergesellschaft der Kommune, übergeben.

Foto: Übergabe der Kooperationsvereinbarung
Ronny Große (Geschäftsführer FAB),
Annette Dumeier (Vorsitzende Rheuma-Liga Blankenburg)
Marlen Herrchen (Bereichsleiterin GKZ/SPA/Thermenlandschaft)
(von links nach rechts)

Seit dem ist viel passiert. „Nicht nur das Layout und damit sozusagen das Aushängeschild der Therme, sondern auch zahlreiche bauliche und gestalterische Änderungen, Sanierungen und Reparaturen fanden in den letzten 9 Monaten statt.“ sagte der Geschäftsführer der FAB Ronny Große. „Außerdem führten wir viele Gespräche mit handwerklichen Betriebe, Beherbergungsbetrieben, Krankenkassen, Vereinen und Firmen.“ Dabei sind neue Ideen und Partnerschaften entstanden.

Auch die Gruppe ArGe Blankenburg des Landesverbandes Sachsen-Anhalts des Deutschen Rheuma-Liga (DRL) e. V. besucht jetzt regelmäßig das idyllisch gelegene Bad, nutzt die Warm-Wasser-Gymnastik im Thermenbecken, Außenbereich und das begehrte Licht- und Klangbecken. „Unsere Mitglieder sind echt stark beeindruckt von der Anlage, dem Einfühlungsvermögen und Freundlichkeit der Mitarbeiter, aber auch vom kulinarischen Angebot.“ sagt die Vorsitzende Annette Dumeier. Jetzt wurde der Kooperationsvertrag unterschrieben. „Ich gehe davon aus, dass sich noch weitere Mitglieder dem Angebot der Bodetal Therme anschließen werden.“ ergänzt sie. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, weil wir auch damit nicht nur den Wasserbereich, sondern auch unser Angebot des Gesundheits- und Kurmittelzentrums mit den medizinischen Badewannen und Soleinhalationen uvm. präsentieren und anbieten können.“ schwärmt Marlen Herrchen, Leiterin des Bereiches GKZ/SPA/Thermenlandschaft.

Informationen und Anfragen: Tel.: 03947 778450 und www.therme-bodetal.de

Bad Harzburg NEU: Ratgeber für die Generation Golf

Trau keinem unter 50!

https://www.stadt-bad-harzburg.de/media/custom/2324_1471_1.PDF?1574235810

Das ist das Motto der Broschüre, die sich an Menschen über 50 richtet. Sie beinhaltet Informationen zu Veranstaltungen, Kultur und Freizeit, Bildung, Glauben und Sport, Reisen und Wohnen, Einkaufen und Gesundheit.

Außerdem ist sie erhältlich im Foyer des Rathauses, im Bürgerservicebüro und bei der Tourist-Information.

https://www.stadt-bad-harzburg.de

Waldwandel in 5 Minuten erklärt

Neuer Animationsfilm erklärt Hintergründe zum Wald im Wandel zur Wildnis

Im Nationalpark Harz darf Natur sich frei entfalten – nach ihren ganz eigenen Regeln. Auch ehemaliger Wirtschaftswald wandelt sich wieder zum wilden Naturwald. Tote Fichten sind Zeichen dieses Wandels und wichtige Lebensgrundlage für viele Lebewesen. Zwischen ihren Silberstämmen wächst eine neue Wildnis heran.

In unserem neuen Animationsfilm blicken wir auf die aktuelle Entwicklung im Nationalpark Harz und werfen einen Blick in Vergangenheit und Zukunft des Waldes im Wandel zur Wildnis. Warum wandeln sich die Wälder, warum bleibt im Nationalpark das Totholz stehen und was tun wir zur Unterstützung der Rückkehr wilder Laubwälder? Vielen Dank an Teresa Gärtner für die gelungene Umsetzung.

Musik: Here we are FRAMETRAXX

https://www.nationalpark-harz.de

Advendsmusik am Kamin auf der Wasserburg Egeln im Vorharz

Schon traditionell lädt das historische Café in der Wasserburg Egeln am 1. Advent zur Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Foto: Familie Frost aus Altenbrak unterhält die Gäste mit Liedern und weihnachtlichen Geschichten

Das „Harzer Zitherduo“ Heike und Jürgen Frost werden wieder weihnachtliche Weisen auf der Konzertzither spielen und Heike  liest zwischendurch wieder heitere Weihnachtsgeschichten. „Das war wie früher bei uns zu Hause“ sagte eine Besucherin im letzten Jahr“ nur bei uns haben alle mitgesungen“. Darum werden in diesem Jahr auch Texte ausgeteilt, so das bei den meisten Liedern auch mitgesungen werden kann.

Natürlich gibt es zur Musik weihnachtliches Gebäck, Tee- und Kaffeespezialitäten oder auch Punsch.  Das Konzert beginnt um 15:00 Uhr, Einlass ab 14:30 Uhr. Da die Anzahl der Sitzplätze begrenzt ist wird um Vorbestellung unter Tel. 039268 30 861 gebeten.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln, Wasserburg 6, 39435 Egeln, Uwe Lachmuth Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861 Handy 01608162010

HarzSagen – Mägdesprung

Etwa 5 km nördlich von Harzgerode liegt der kleine Ort Mägdesprung (500 Ew.) im Tal der Selke, “ der fröhlichen Schwester der wilden Bode“.

Oberhalb des Ortes befindet sich der Felsen „Mägdetrappe“. Der Sage nach stand hier eine Riesentochter, als sie beim Spaziergang über den Harz plötzlich eine Freundin auf dem gegenüberliegenden Ramberg (etwa 6 km in nordwestlicher Richtung entfernt) erblickte. Sie traute sich nicht recht, den auch für eine Riesin großen Schritt zu wagen, so daß sie durch das lange Stehen ihren Fußabdruck im Stein hinterließ. Einer anderen Überlieferung zufolge fuhr die Riesin mit einer Kutsche daher. Als sie das Tal überqueren wollte, packte sie kurzerhand den Wagen in ihre Schürze und sprang über das Tal. Dabei soll der Abdruck im Fels entstanden sein. Schließlich wird noch von einem Bauernmädchen berichtet, das auf dem Weg zu ihrem Liebhaber so stark aufgetreten sei, daß sich der Stein von ihrem Fußabdruck verformte.

Quelle: „Schwarzer Führer“ Harz

Stadt Halberstadt erhält einmaligen Schatz geschenkt.

Übergabe des einzigen Skizzenbuchs von Carl Hasenpflug im Schraube-Museum.

Im Jahr 2002 widmete sich eine überregional bedeutende Sonderausstellung im Städtischen Museum Halberstadt dem künstlerischen Schaffen des Malers Carl Georg Adolf Hasenpflug. So wurde Peter Laschkewitz, ein direkter Nachfahre des Künstlers, auf die Ausstellung aufmerksam.

Heute, 17 Jahre später, verdankt die Stadt Halberstadt der Familie Laschkewitz-Brehm durch deren großzügigen Spenden den Ausbau der Ausstellungsscheune im „Schraube-Museum“ Wohnkultur um 1900. Zahlreiche weitere Projekte des Städtischen Museums unterstützte das Ehepaar in den vergangenen Jahren. Die auf zahlreichen Reisen zusammengetragene ethnologische Sammlung erhält ebenfalls die Stadt Halberstadt als Schenkung. Ebenso finanzierte die Familie den Nachdruck eines Skizzenbuchs des Malers Carl Hasenpflug.

Das Vertrauen, das Dr. Gisela Laschkewitz-Brehm und Peter Laschkewitz in die Bewahrung ihres Erbes setzen, dokumentiert die Schenkung des einzigen bekannten Skizzenbuchs von Carl Hasenpflug an die Stadt Halberstadt, das 188 Jahre in der Familie bewahrt worden ist.

Am Freitag, dem 29. November 2019, um 18 Uhr, erfolgt die Übergabe dieses graphischen Oeuvres von Carl Hasenpflug an die Stadt Halberstadt im Schraube-Museum. Wohnkultur um 1900 in der Voigtei 48 in Halberstadt. Als Referentinnen werden Dr. Kerstin Volker-Saad über die ethnologische Bedeutung und Dr. Antje Ziehr zum Werk des Künstlers Carl Hasenpflug referieren. Zugleich wird der Oberbürgermeister der Stadt Halberstadt, Andreas Henke, einige Worte zur Begrüßung sprechen. Anmeldungen zu dieser Veranstaltung, nimmt das Städtische Museum unter Tel. 03941/551474 oder unter staedtischesmuseum@halberstadt.de entgegen. der Eintritt ist kostenfrei.

http://www.museum-halberstadt.de

Kloster Michaelstein-Warm, weich, weihnachtlich: FilzWerkstatt

Uta Schiffer
Weihnachtsbaumschmuck, Krippenfiguren, Geschenkanhänger oder engelsgleiche Dekorationen: Wir filzen gemeinsam in gemütlicher Runde kleine weihnachtliche „Kunst-Hand-Werke“.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, geschickte Hände von Vorteil.

Begrenzte Teilnehmerzahl; rechtzeitiger Kartenkauf empfohlen.

Eintrittspreise

14,00 € zzgl. Materialkosten nach Verbrauch

https://www.kloster-michaelstein.de

Douglaschefin ist Ehrengast beim 42. Goslarschen Pancket

Tina Müller kommt zum mittelalterlichen Festmahl in die Kaiserpfalz

Goslar. Tina Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Douglas GmbH, hat als Ehrengast für das 42. Goslarsche Pancket am 20. März 2020 zugesagt. Seit 1967 lädt die Stadt Goslar an eine mittelalterliche Tradition anknüpfend rund 200 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien zum Festmahl im mittelalterlichen Stil ein. Das Pancket gibt ihnen die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und so über Geschäfte zu reden, wie es im Mittelalter der Rat mit Kaufleuten von nah und fern bei einem Glas Wein oder Bier getan hat.

„Wir freuen uns, mit Tina Müller erstmals einen Pancket-Ehrengast aus der Handelsbranche begrüßen zu können und dazu noch den ersten weiblichen Ehrengast“, sagt Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk. 1821 als Seifenfabrik in der Hamburger Speicherstadt gegründet, ist Douglas heute ein international agierender Konzern und gilt als einer der führenden europäischen Online-Anbieter von Parfum und Kosmetik. Seit November 2017 ist Tina Müller CEO und Vorsitzende der Geschäftsführung der Douglas GmbH. Zuvor war sie in leitenden Positionen bei Opel und Henkel tätig.

https://www.goslar.de

Halberstadt – Zahlreiche Aktionen zu neuen Sonderausstellung

Ausstellungsrundgänge mit den Künstlern durch die Fotoausstellung im Städtischen Museum

Vor 30 Jahren wurde ein Vertrag über eine Städtepartnerschaft zwischen zwei Städten, in zwei Ländern, wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten, der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik unterzeichnet.
Im Jahre 1988 nahm die Stadt Wolfsburg Kontakt zur ständigen Vertretung der DDR in Bonn und zum damaligen Staatsratsvorsitzenden der DDR Erich Honecker auf. Immer wieder bemühte sich Wolfsburg und brachte das Thema in zahlreichen Schreiben und bei persönlichen Besuchen zur Sprache. DDR Führung genehmigte schließlich das Vorhaben. So begann die Odyssee der Schreiben und Zuständigkeiten, die eine Kontaktaufnahme mit einer „nichtsozialistischen“ Stadt mit sich brachte. Am 24. Oktober 1989, schon in den Wirren der Wende und des Zusammenbruchs der DDR, konnte der Vertrag in Halberstadt unterzeichnet werden. Seit dem Abschluss des Vertrages ist die gemeinsame Städtepartnerschaft ein Miteinander, das nicht nur auf dem Papier fixiert wurde, eine Partnerschaft, die bis heute wirklich gelebt wird.

Zahlreiche Vereine nutzten diese Partnerschaft ebenfalls, um gemeinsam diesen Vertrag mit Leben zu erfüllen. Zu ihnen gehören nicht zuletzt die beiden Fotoclubs. Verbunden durch ein gemeinsames Hobby aber doch jeder mit eigener Seele, die Wolfsburger mit ihrem Fotoclub und die Halberstädter mit ihrem Fotoklub, ein Buchstabe, auf den beide Vereine großen Wert legen. Immer wieder gab es gemeinsame Veranstaltungen und Ausstellungen. Aus diesem Grund wird auch das diesjährige Jubiläum der Städtepartnerschaft wieder das Miteinander durch eine gemeinsame Ausstellung zeigen. „In der Stadt“, unter diesem Titel präsentieren die Hobbyfotografen ihre Bilder.

am Sonntag, dem 8. Dezember, 14 Uhr und
am Sonntag, dem 12. Januar, 14 Uhr

werden einige von ihnen im Museum sein und mit den Gästen gemeinsam durch die Ausstellung gehen. Dieser „Ausstellungsrundgang mit den Künstlern“ aus beiden Städten soll keine reine Führung sein, sondern gibt die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt kostet 3 Euro. Anmeldungen nimmt das Museum unter 03941/551474 oder über staedtischesmuseum@halberstadt.de entgegen.
Natürlich gibt es auch zahlreiche andere Vereine, die seither diese gemeinsame Partnerschaft pflegen, dazu gehören die Rotarier, die Freiwillige Feuerwehr oder die Halberstädter Laufgruppe. Die Ausstellung zeigt erstmalig auch dieses ehrenamtliche Miteinander.

http://www.museum-halberstadt.de