Feuer und Wasser – Vienenburger Seefest vom 9. bis 11. August

Vom 9. bis 11. August 2019 steigt im Goslarer Ortsteil Vienenburg das Seefest unter dem Motto „Feuer & Wasser“. Drei Tage lang wird am Westufer des Vienenburger Sees ein volles Programm geboten.

Ob beim Schlauchbootrennen auf dem Vienenburger See oder beim Entenrennen – Spannung und Spaß sind bei Wettkampfteilnehmern und Zuschauern garantiert. Ein echter Sandstrand bietet Entspannung und Südseefeeling. Der Kinder- und Familienflohmarkt lädt am Samstag und am Sonntag zum gemütlichen Stöbern ein. Live-Musik auf zwei Bühnen sorgt direkt am Wasser für ausgelassene Stimmung bis in die Nacht und als besonderes Highlight wird am Samstagabend ein Feuerwerk über dem See erstrahlen.

Ein echter Sandstrand bietet Entspannung und Südseefeeling: Auf einem Liegestuhl am Wasser die Musik genießen und dabei eine kühle Erfrischung trinken – wenn das nicht wie Urlaub klingt!

Live Musik sorgt direkt am Wasser für ausgelassene Stimmung bis in die Nacht und als besonderes Highlight wird am Samstagabend ein Feuerwerk über dem See erstrahlen.

Öffnungszeiten

– Freitag von 17 bis 1 Uhr
– Samstag von 10 bis 1 Uhr
– Sonntag von 10 bis 18 Uhr

5. Schlauchbootrennen auf dem Vienenburger See

Das 5. pro-Goslar-Schlauchbootrennen im Rahmen des Vienenburger Seefestes findet am 10. August statt. Der Reinerlös wird zur Förderung gemeinnütziger Jugendarbeit gespendet. Sechs KollegInnen bilden ein Team. Jedes Team absolviert eine Ruderstrecke von ca. 150 m. Es rudern jeweils 2 Teams gegeneinander.

Anmeldeschluss ist Sonntag, 15. Juli 2019! Für die Anmeldung wird ein Startgeld von 300 Euro pro Team erhoben.

Weitere Informationen unter www.pro-goslar.de

Harz Energie bringt das Seefest zum Leuchten

Sommer, Sonne, Vienenburg: von 9. bis 11. August 2019 findet wieder das beliebte Vienenburger Seefest unter dem Motto „Feuer und Wasser“ statt. Drei Tage Lebensfreude und Urlaubsstimmung pur – die Besucher erwartet auch in diesem Jahr ein volles Programm.

(v.l.n.r. Christian Heskamp (Organisations-Team Seefest), Marcus Woitaschek (Organisations-Team Seefest), Iris Weirich (GOSLAR marketing gmbh), Konrad Aichner (Harz Energie GmbH & Co. KG), Martin Mahnkopf (Ortsvorsteher Vienenburg)

Dieses Programm wäre ohne zahlreiche Sponsoren und Spender nicht möglich. Allen voran der Premiumsponsor Harz Energie GmbH & Co. KG, der die Stromversorgung des Seefestes sichert und für die nötige Power auf den verschiedenen Bühnen sorgt. Nachdem bereits im letzten Jahr durch das Seefest-Team und die Unterstützung der Harz Energie die Strominfrastruktur auf dem Gelände stark verbessert wurde, wird in diesem Jahr neben einem großzügigen Geldsponsoring ein Notstromaggregat zur Sicherstellung der Energieversorgung auf der dritten Terrasse zur Verfügung gestellt. Und auch für die nächsten zwei Jahre wurde bereits eine Sponsoringvereinbarung abgeschlossen. Harz Energie und das Seefest – eine Kooperation mit Zukunft.

So steht dann auch die neue Tanzfläche an der Seebühne ganz im Zeichen von Harz Energie auf der, beleuchtet von Harzer Strom, ausgiebig  das Tanzbein geschwungen werden kann. „Wir freuen uns sehr über die großzügige Unterstützung der Harz Energie, ohne die das Seefest so kaum möglich wäre“, sind sich Iris Weirich von der GOSLAR marketing gmbh und Vienenburgs Ortsvorsteher Martin Mahnkopf einig. „Wir als kommunales Unternehmen sind eng mit der Region verbunden und freuen uns, dass wir zum Erfolg einer der schönsten Veranstaltungen in der Region beitragen können“, so Konrad Aichner, Geschäftsführer der Harz Energie GmbH & Co. KG.

https://www.goslar.de

HarzHexe – Teufelsmauer bei Weddersleben im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor der Teufelsmauer in Weddersleben. Die Teufelsmauer im Harz ist eine aus harten Sandsteinen der oberen Kreide bestehende Felsformation im nördlichen Harzvorland, die auf etwa 20 km Länge von Ballenstedt über Rieder und Weddersleben bis nach Blankenburg (Harz) verläuft.
Zahlreiche herausragende Einzelfelsen tragen Eigennamen. Die Teufelsmauer bei Weddersleben wird auch Adlersklippen genannt. Viele Sagen und Mythen haben sich gebildet, um die Besonderheit dieses Ortes erklärbar zu machen. Er wurde daher bereits 1833 sowie 1852 durch den Landrat unter Schutz gestellt, um den Abbau des begehrten Bausandsteins zu unterbinden. Die Teufelsmauer bei Weddersleben ist seit 1935 als Naturschutzgebiet Teufelsmauer und Bode nordöstlich Thale ausgewiesen und zählt damit zu den ältesten Naturschutzgebieten Deutschlands. Der Harznordrand mit der Teufelsmauer wurde 2006 in die Liste der 77 ausgezeichneten Nationalen Geotope aufgenommen.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Felsen Hamburger Wappen der Teufelsmauer bei Timmenrode im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor dem Hamburger Wappen bei Timmenrode als Teil der Teufelsmauer. Die bizarre Gesteins gruppierung liegt immerhin auf 252 Meter über Normal Null bei Timmenrode im Harz und ist Teil der sagenumwobenen Teufelsmauer. Sie erhielt ihren Namen, weil die drei aufrecht stehenden Gesteins zacken an das Wappen von Hamburg erinnern. Eigentlich ist der Name des Felsgebildes „Drei Zinnen“, aber im Volksmund wird diese Felsanordnung seit geraumer Zeit Hamburger Wappen genannt. Anlässlich der 800-Jahr-Feier des Ortes Timmenrode im Jahr 1999 wurde direkt am Felsen eine Hinweistafel mit dem Wappen der Freien und Hansestadt Hamburg mit Unterstützung dieser norddeutschen Großstadt angebracht. Die Felsformation erhebt sich rund 90 Meter über das angrenzende Gelände. Die Sandsteinfelsen selbst kommen dabei auf eine Höhe von etwa 40 Meter. Nicht ganz ungefährlich ist es jedoch auf diese Felsnadeln hinaufzuklettern. Hier sollten vor allen Dingen die Eltern auf ihre Kinder achten. Auch die „Großen“ haben Ihre Freude am Klettern. Dabei sollte man aber höhentauglich sein, dann kann man in luftiger Höhe seine Tasse Kaffee trinken. Mit seinen vielen Höhlen und Vorsprüngen lädt dieser Aussichtspunkt auch die kleinen Wanderfreunde zum Entdecken und Klettern ein. Vom Ort Timmenrode aus können Sie das Hamburger Wappen in wenigen Minuten erwandern. Direkt am Sportplatz gibt es einen kleinen kostenlosen Parkplatz, welcher sich gut als Ausgangspunkt für die Wanderung eignet. Von dort aus beträgt die Entfernung zur Felsfomation etwa einen Kilometer. Besuchen Sie Timmenrode im Harz.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Schloss Stolberg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor dem Schloss in Stolberg.
Hoch über Stolberg im Harz, befindet sich das Schloss von Stolberg und es zieht schon von weitem die Blicke auf sich. Vom Schloss aus hat man einen schönen Blick auf das historische Stolberg. Jahrhunderte lang diente es den Grafen von und Fürsten zu Stolberg als Stammsitz. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Schloss als Erholungsheim genutzt. Nach der deutschen Einheit stand es viele Jahre leer und zerfiel. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz nahm sich vor wenigen Jahren des Schlosses an. Der neugestaltete Schlossgarten ist sehenswert. Auch das Museum im Schloss nimmt immer mehr an Gestalt an, ein Besuch lohnt auf alle Fälle.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Regensteinmühle bei Blankenburg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier an der Regensteinmühle, diese befindet sich in der Nähe der Burg Regenstein etwas im Wald versteckt. Ein kleiner Seitenweg mit Schild (etwas im Wald) zeigt aber den Weg an. Er befindet sich als Abzweigung zum Hauptweg zur Burg Regenstein. Man kann auch einen Sportweg direkt vom Parkplatz aus nutzen. Die Regensteinmühle liegt nördlich von Blankenburg. Die ursprünglich kaskadenartig angeordneten Wasserräder der Regensteinmühle sind Ausgrabungsfunden nachgestaltet. Teile einer früheren Festung wurden wieder sichtbar gemacht. Die Mühle ist ehemaliger Besitz des Grafen von Regenstein. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts gebaut und wurde bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts betrieben. Zur Mühle gehört ein Graben von 2 km Länge. Die Wasserräder wurden den Originalen nachempfunden. Etwa 2 km entfernt befindet sich der Stempel 81 der Harzer Wandernadel.
Eure Harzhexe.

Laroranja – Das Geheimnis der Himmelsscheibe auf der Waldbühne Altenbrak

Laroranja zieht nach dem Tod ihrer Eltern ziellos durch die Wälder. Ihr Vater gibt ihr kurz vor seinem Tod die Himmelsscheibe. Das Geheimnis der Himmelsscheibe nimmt er mit ins Grab.

Auf einer geheimen Versammlung lernt Laroranja Galvano, den Schmied des Dorfes, Vidu den Holzfäller, Kiosan und Toralf kennen. Vom greisen Toralf, einem alten Freund ihres Vaters, erfährt sie, dass die Himmelsscheibe ein Geheimnis verbirgt. Schon bald erfährt Bravox, der Herrscher der Finsternis, von der Existenz der Scheibe und ihren angeblichen Wundern. Bravox will die Scheibe unbedingt in seinen Besitz bringen. Laroranja muss dies verhindern. Kiosan, der Geselle des Schmieds und die Waldgeister begleiten sie auf ihrer abenteuerlichen Reise. Balucan, ein weiser Sternendeuter hilft dem Mädchen, dem Rätsel der Himmelsscheibe näher zu kommen. Im Tal der Raben treffen die Heere des Zeitenläufers und Bravox Hordonenarmee aufeinander. Noch immer ist das Rätsel um die Himmelsscheibe nicht gelöst, doch dann passiert etwas unerwartetes.

Die Himmelsscheibe von Nebra

Die Himmelsscheibe ist einer der bedeutendsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts. Sie zeigt die weltweit älteste konkrete Darstellung astronomischer Phänomene, die wir kennen. Die Himmelsscheibe gibt uns einen Einblick in das Wissen unserer Vorfahren über den Weltenlauf und seine religiöse Deutung vor 3600 Jahren. (Landesmuseum für Vorgeschichte Halle Saale)

Termine:
Sonntag: 4.08.2019 um 15 bis 17 Uhr
Freitag: 9.08.2019 um 20 bis 22 Uhr
Samstag: 10.08.2019 um 20 bis 22 Uhr
Sonntag: 11.08.2019 um 15 bis 17 Uhr

Waldbühne Altenbrak
Rolandseck
906502  Thale OT AltenbrakDeutschland
Tel.: +49 3947 / 7768022
Fax: +49 3947 / 7768019
E-Mail: info@bodetal.de

https://www.bodetal.de

Michaelsteiner Klosterfest im Harz

Am ersten Sonntag im August (also Morgen – 4. August) findet jedes Jahr das Michaelsteiner Klosterfest mit Grünem Markt statt.

Im Kreuzgang und Innenhof, den Gärten und auf den Wiesen wird wieder musiziert und geschauspielert, und das bunte Marktprogramm lädt zum Probieren und Beschauen ein. Hauptakt: die Latin-Band tumba-ito.

Programm 2019

Eröffnungsgottesdienst

Bremer Stadtmusikanten
GVS – Theaterkiste aus Blankenburg

Suiten für Cello und Reifrock
Julia Kursawe, Irene Cortina González

Junior Jazz Orchestra Dessau – Recycling Music (Selbstgebaute Musik)

„Es geht um die Wurst/Kasper räumt auf“
Theater mit Orgel – Autonomes Kaspertheater
Schauen – Staunen – Mitmachen
traditionelles deutsches Kaspertheater nach „Jahrmarkts – Art“

InTune – Jazzchor aus Halle
Vocal Jazz von Swing über Blues bis zu Rock und Pop

Feines Blech
Sie sind vielseitig, sie sind stark, sie sind gut – von Bach bis Blues.

Taizé-Andacht
Diakon Johannes Spiegel

KlosterErleben | KlosterKinderAktionen

Führungen durch
· den Kräutergarten: „Beetzeit – von Schön&Lecker“
· den Gemüsegarten: „Beetzeit – vom Tun&Lassen“
· die Musikausstellung: KlangZeitRaum, auch mit Kater Michel
· den Kapitelsaal: Loch an Loch – Archäologen graben
· die Musikscheune: Hinter die Kulissen geschaut
· die Musikmaschine: Eine Show anno 1615

Abschlusskonzert im Kreuzhof: Tumba Ito
Tumba-ito interpretiert berühmte Latin-Klassiker in den landeseigenen Sprachen

Den ganzen Tag …
Grüner Markt – reges Markttreiben mit Pfl anzen, Kräutern, Gewürzen, regionalen Kostbarkeiten, Basteleien, Verpfl egungsständen und vieles mehr KlangWerkstatt – Musizieren mit Drachenmaul, klingender Gurke

Eintrittspreise

7,50 €, erm. 4,00 €, Familienkarte 15,00 €

Kloster Michaelstein
Michaelstein 3
38889 Blankenburg (Harz)

https://www.kloster-michaelstein.de/

Kloster Drübeck – 18. Romantische Nacht

18. Romantische Nacht 3. August 2019 – 18:00 Uhr

Gehen Sie mit uns auf eine Zeitreise durch die zurückliegenden Romantischen Nächte und entdecken Sie erneut die musikalischen, kulinarischen und märchenhaften Schätze der vergangenen Jahre. Die Romantische Nacht – wieder entdecken.

19.00 Uhr – Viergangmenü „Der Grüne Teller“ an der festlichen Tafel Äbtissin Eleonore zu Stolberg-Wernigerode bittet zu Tisch Musikalische Begleitung durch die Jeanine Vahldiek Band Showeinlage in luftiger Höhe präsentiert von Project PQ Menü mit Getränk (ohne Eintritt): 40,00 € pro Person, Reservierung erbeten

19.30 Uhr – Konzert in der Klosterkirche St. Vitus KlosterGospelChor unter der Leitung von Michael Bornschein Lauschen Sie den eindrucksvollen Klängen des KlosterGospelChors vor der einzigartigen Kulisse der Klosterkirche. Eine Spende wird herzlich erbeten. Entdecken Sie unsere abwechslungsreichen Themenbühnen… – „Saite an Seite“ Gitarrenklänge am Eibendom mit Silvio Schneider und The Inner Voice – „Romantische Glanzlichter“ mit The Love Keys, Die moped und Project PQ – „Zeitreise“ am Westwerk mit TanzEleganz, Les danseurs de Sans Souci, den Classic Rebells und dem Telemann Kammerorchester Michaelstein … sowie unsere vielfältigen Inszenierungen „am Wegesrand“. – Märchenhafte Geschichten aus dem Rosengarten erzählt von Anette Link – Harfenklänge auf dem Domänenhof der Jeanine Vahldiek Band – Filmvorführungen des Wanderkinos Rank im Garten der Äbtissin – Bläsermusik unter der Linde mit dem Harzer Tenorhornquartett

ca. 0.15 Uhr – Blasen zur Nacht am Westwerk
ca. 0.30 Uhr – Andacht in der Klosterkirche St. Vitus mit Pfarrer Michael Bornschein, musikalische Begleitung durch den KlosterGospelChor

Eintritt Abendkasse: 17,00 € Vorverkauf: 15,00 € Kinder bis 12 Jahre Frei

Die Bändchen gelten als Eintrittskarte – bitte erst am Abend anlegen!

Veranstaltungsort
Kloster Drübeck Klostergarten 6
38871 Drübeck

https://www.ilsenburg-tourismus.de

Roland Kaiser erhält den Paul-Lincke-Ring 2020 der Stadt Goslar

Vorverkauf für großes Konzert auf der Kaiserpfalzwiese startete am 31. Juli

Roland Kaiser ist der Erfolgskünstler des deutschen Schlagers. Seit mittlerweile 45 Jahren wird er auf deutschen Bühnen gefeiert.

Roland Kaiser Berlin 24.11.2018 Fotograf : Paul Schirnhofer

Die Stadt Goslar würdigt sein musikalisches Schaffen mit dem Paul-Lincke-Ring für das Jahr 2020 und rückt in diesem Jahr von der Tradition ab, den Preisträger beim Neujahrsempfang des Ortsrates Hahnenklee-Bockswiese im Januar zu verkünden. Roland Kaiser wird im Zusammenhang mit der Paul-Lincke-Ring-Verleihung am 26. Juni am Tag darauf nämlich ein großes Konzert auf der Kaiserpfalzwiese geben. Der Kartenvorverkauf startet am morgigen Mittwoch auf eventim.de.

„Wir hatten schon viele namhafte Künstlerinnen und Künstler hier in Goslar und Hahnenklee, aber Roland Kaiser ist ein echtes Pfund“, erklärt Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk bei der Bekanntgabe. Es gebe wohl niemanden, der das Schlager-Urgestein nicht kenne. „Ich freue mich schon jetzt auf eine volle Kaiserpfalzwiese.“ Ebenso freut sich der Preisträger. „Es ist für mich eine große Ehre, Preisträger des Paul-Lincke-Rings 2020 sein zu dürfen“, sagt Roland Kaiser. Als Sänger und Texter sei diese Auszeichnung für ihn etwas ganz Besonderes. „Ich bin ein großer Bewunderer von Paul Lincke selbst, der – ebenso wie ich – aus Berlin stammte und als Schöpfer der Berliner Operette sicherlich einen Großteil dazu beigetragen hat, den Weg für die heutigen, unterschiedlichsten Stilrichtungen deutscher Unterhaltungsmusik zu ebnen. Mich in die Riege der hochkarätigen Preisträgerinnen und Preisträger des Paul-Lincke-Rings einreihen zu dürfen, macht mich stolz und dankbar.“

Roland Kaiser wurde 1952 als Roland Keiler geboren und wuchs in Berlin auf. 1974 veröffentlichte er seine erste Single „Was ist wohl aus ihr geworden?“ – allerdings ohne große Resonanz. Doch das sollte sich in den kommenden Jahren ändern. 1976 feierte Roland Kaiser seinen ersten Verkaufserfolg mit dem Lied „Frei, das heißt allein“. Im Jahr darauf veröffentlichte er mit „Sieben Fässer Wein“ seinen ersten Top10-Titel. Es folgten unzählige Schlagerhits wie „Santa Maria“, „Lieb mich ein letztes Mal“, „Dich zu lieben“, „Joana“ und „Manchmal möchte ich schon mit dir“.

„Mit diesen Schlagern hat Roland Kaiser in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern Musikgeschichte geschrieben“, schreibt die Paul-Lincke-Ring-Jury in ihrer Begründung. Der Erfolg setze sich in den nächsten Jahren und auch nach einer gesundheitlich bedingten Zwangspause fort. Sein Duett mit Maite Kelly „Warum hast du nicht nein gesagt?“ 2014 feierte Rekorde: 100 Millionen-YouTube-Aufrufe und mehr als 200.000 verkaufte Singles in Deutschland. 2019 erschien Roland Kaisers aktuelles Album „Alles oder Dich“, das direkt auf Platz 2 der Charts einstieg.

„Roland Kaiser gestaltet auch seine neuen Lieder auf seine eigene, vertraute Weise“, stellt die Jury fest. Sein charakteristischer Klang sei damit längst mehr als der traditionelle Schlager. „Mit seinen wahrhaftigen Liedern von den Träumen und von der Liebe erreicht er die Herzen der Menschen.“ Außerdem würdigt die Jury die stets ausverkauften Liveauftritte. So seien seine jährlichen „Kaisermania“-Konzerte in Dresden legendär. „Überall singen die Menschen seine Lieder. Überall hören sie seine Botschaften für die Liebe und gegen den Hass, gerade auch in Dresden. Sie hören eine markante Stimme des gefühlvollen, anständigen Deutschlands.“

Die Liste seiner Auszeichnungen ist lang. Etliche Preise wurden Roland Kaiser für sein musikalisches Schaffen, aber vor allem auch für sein soziales und politisches Engagement verliehen. Selbst als Vollwaise aufgewachsen engagiert er sich in vielen Einrichtungen für Kinder. Außerdem setzte er nach einer Lungentransplantation 2010 einen weiteren Schwerpunkt beim Thema Organspende. 2016 erhielt der Sänger sogar das Bundesverdienstkreuz.

Nun kommt „endlich“, so die Jury, ein weiterer bedeutender Musikpreis hinzu: Der Goslarer Paul-Lincke-Ring, benannt nach dem Komponisten („Berliner Luft“), der als Schöpfer der Berliner Operette gilt. Seit 1955 wird der Ring mittlerweile jährlich zu seinem Gedächtnis verliehen. Der in Berlin geborene und lebende Lincke hat 1946 auf dem Friedhof in Hahnenklee seine letzte Ruhestätte gefunden. Der Paul-Lincke-Ring geht an Künstler, die sich um die deutsche Unterhaltungsmusik und neue musikalische Bühnenwerke in besonderem Maße verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern gehören u.a. Udo Jürgens (1981), Peter Maffay (1995), Udo Lindenberg (2003), Max Raabe (2005), „Die Fantastischen Vier“ (2009), Silbermond (2013), Wolfgang Niedecken (2017) und Ina Müller (2018). In diesem Jahr erhielt Bosse den Ring. Über die Zuerkennung entscheidet eine Jury aus elf Mitgliedern. Weitere Infos zum Paul-Lincke-Ring unter www.paul-lincke.goslar.de.

HarzHexe – Stecklenberger Calziumquelle im Kurpark im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor der Calziumquelle in Stecklenberg.
„Weit aus des Berges Felsenschicht komm ich hier an des Tages Licht, ich laufe um viele Felsen rum, drum bring ich Dir auch Calcium.“ Dieser Schriftzug ziert die nahe der Lauenburg gelegenen Chlor-Calzium-Quelle. Die Quelle wurde im 19. Jahrhundert entdeckt und in den ersten Jahrzehnten auch als Radiumquelle bezeichnet. Jedoch enthält die Quelle kein Radium, der Name galt wahrscheinlich nur reinen Marketingzwecken, da Radioaktivität zu dieser Zeit als besonders gesund galt. Vor allem durch ihre Lage im Wald bietet diese Quelle ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer. Das besonders calziumreiche Wasser ist sehr gesund und zudem auch eine willkommene Erfrischung auf dem Weg durch das Wurmbachtal. Die Quelle wurde im Jahr 1923 erstmals in Stein gefasst und im Jahr 1953 im Rahmen eines freiwilligen Arbeitseinsatzes der Gemeinde erneuert. Dieser Quelle verdankt Stecklenberg seinen Status als Erholungsort. Sie ist ein Teil des in den letzten Jahren neu gestalteten Kurparks. Also ein Besuch der Calziumquelle in Stecklenberg lohnt sich.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Lauenburg bei Stecklenberg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor der Ruine der Lauenburg. Die Lauenburg ist die Ruine einer zweiteiligen Höhenburg, Große Lauenburg und Kleine Lauenburg. Sie befindet sich im Harz nahe der Ortschaft Stecklenberg. Sie wurde im Hochmittelalter errichtet. Während die Hauptburg stark verfallen ist, sind noch wenige Reste der Türme und Außenmauern erhalten, darunter der Bergfried der Vorburg, dessen Ruine schon von weitem gut sichtbar ist. Eine moderne Treppen- und Aussichtsplattform ermöglicht einen guten Rundumblick in das Harz Vorland. Die zweiteilige Burganlage wurde im dritten Quartal des 11. Jahrhunderts als Reichsburg erbaut. Die Erbauung von Vor- und Hauptburg dauerte vermutlich bis zu zehn Jahre. Zweck der Anlage, war der Schutz von Quedlinburg und der nahen Heerstraßen. Im Jahr 1180 wurde sie bei kriegerischen Auseinandersetzungen von Friedrich des Ersten (Barbarossa) erobert. Später hausten zeitweilig Raubritter in der Burg, bis sie im 14. Jahrhundert zerstört wurde. An der Dorfkirche in Stecklenberg wurde ein Modell mit einer Rekonstruktion der Lauenburg aufgestellt, das einen guten Eindruck von der einstigen Burganlage vermittelt. Die Ruine Lauenburg, die frei zugänglich ist, ist in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Trudenstein bei Drei-Annen-Hohne im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor dem Trudenstein.
Zwischen Drei-Annen-Hohne und Schierke liegt die Granitklippe Trudenstein mit einer Höhe von 671 Meter über Normal Null. Der Name leitet sich ab von „Trute“, was soviel wie Hexe oder Zauberin bedeutet. Da bin ich ja als Harzhexe genau richtig. Sogar Caspar David Friedrich bildete die Formation im Jahr 1811 auf einer Zeichnung ab. Sie soll ihn auch zu einer Felsgruppe im Vordergrund seines Gemäldes Der Watzmann inspiriert haben. Und auch unser Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe soll im Jahr 1783 hier gewesen sein. Der Trudenstein ist ein beliebtes Wanderziel und von Schierke und Drei Annen Hohne aus leicht auf Wanderwegen zu erreichen. Bereits am 01.07.1894 hat der Harzklub über Eisenleitern den Felsbrocken begehbar gemacht und damit die wunderbare Sicht auf die Harzer Berge ermöglicht. Der Gipfel der Felsformation ist über Leitern zugänglich. Von dort aus hat man Ausblick unter anderem in Richtung Schierke, Elend und Stöberhai. Die besten Ausgangspunkte für eine Wanderung zum Trudenstein sind von Schierke über die Quesenbank oder von Drei Annen Hohne über den Glashüttenweg.
Eure Harzhexe.