HarzHexe – Endorfer Windmühle bei Aschersleben

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Die Endorfer Turmwindmühle liegt zwischen den Flüssen Eine und Selke an der Landstraße bei Endorf auf einer Hochebene unmittelbar am Harzrand. Die Fotos stammen von Paul Bertrams. Der herrliche Blick ins Land reicht vom Brocken im Westen bis hin zum Petersberg im Osten. Ursprünglich war die Endorfer Windmühle mit zwei Mahlgängen ausgestattet. Erst nachträglich wurde ein Walzenstuhl eingebaut. Über viele Generationen diente die Mühle den Bauern der umliegenden Ortschaften, um aus ihrem Korn Mehl zu mahlen bzw. Tierfutter zu schroten. Seit 1972 standen die Räder in dieser Mühle still. Im Jahre 1991 übernahm der „Förderkreis Konradsburg“ die völlig desolate Windmühle. Ein Ziel dieses gemeinnützigen Vereins ist die geschichtlich gewachsene Kulturlandschaft der Region zu erhalten. Seit November 1993 drehen sich die neu angefertigten Flügel im Wind. Unter Verwendung der noch brauchbaren alten Substanz wurde das stark restaurierungsbedürftige Innenleben der Mühle wieder in annähernd originalen Zustand versetzt. Seit dem 1. Deutschen Mühlentag im Jahre 1994 ist die voll funktionstüchtige Windmühle zu besichtigen.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Burg Freckleben bei Aschersleben im Vorharz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor der Burg Freckleben. Die Fotos stammen von Paul Bertrams. Die Burg Freckleben ist eine romanische Höhenburg in Freckleben im Vorharz. Es sind bedeutende Reste von wahrscheinlich karolingischen Wallanlagen und gut erhaltene romanische Gebäude aus der Zeit um 1200 zu sehen. Die Entstehung der ersten Befestigungsanlage in Freckleben ist zeitlich noch nicht genau einzuordnen. Eine erste urkundliche Erwähnung des Ortes im Jahr 762 im Fuldaer Stiftungsbuch. Möglicherweise sind die umfangreichen bis heute erhaltenen Wallanlagen noch auf diese Zeit zurückzuführen. Das etwa ovale Burgareal hat in seinen größten Abmessungen eine Ausdehnung von 300 mal 600 Metern. Das in Spornlage gelegene Terrain ist an drei Seiten durch steile Hänge geschützt. Die Südseite wurde durch ein System von drei hintereinander gelegenen Wällen mit dazwischen gelegenem doppeltem Graben geschützt. Hier am Modell kann man es gut erkennen. Der letzte Vertreter der Familie von Stade, Graf Udo von Freckleben, wurde am 15. März im Jahr 1130 von den Mannen Albrechts des Bären in Aschersleben erschlagen. Kaiser Lothar der Dritte zog die Herrschaft als herrenloses Lehen ein und vergab sie als Reichslehen. Um 1200 wurde der Bergfried 3 errichtet. Der in den unteren vier Geschossen rechteckige Turm geht im vierten Obergeschoss in einen achteckigen Grundriss über. Das dritte und das vierte Obergeschoss sind mit Kamin und Aborterker zu Wohnzwecken erbaut. Die Außenbereiche sind frei zugänglich, die Besteigung des Bergfrieds ist über Leitern möglich. Die obersten zwei Etagen sind mit Drehspindelleitern ausgestattet, die in Deutschland einmalig sind.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Schloss Wernigerode im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor dem Schloss in Wernigerode auf dem Agnesberg. 120 Meter hoch über der Stadt, liegt das Schloss Wernigerode. Im Jahr 1121 wurde es zum ersten Mal erwähnt. Schon ab den Jahr 1110 ließ ein Graf, der sich „Comte des Wernigerothe“ nannte, auf dem Agnesberg seine Burg erbauen. Das Schloss zu Wernigerode entstand in seiner heutigen romantischen Form, auch wenn viele hundert Jahre immer weiter gebaut und erweitert wurde. Vom schönen Schlossgarten aus, hat man einen super Blick auf die bunte Stadt im Harz. Die vielen historischen Bauwerke und Fachwerkhäuser sehen von hier oben aus, wie Modelle. Reste der mittelalterlichen Anlage sind noch vorhanden, wie beispielsweise Teile des Gewölbes des ‘Hofstubenbaues’, des ‘Steinernen Hauses’ und der Burgkapelle. Im Jahr 1500 wurde die Burg mit neuen Verteidigungsanlagen versehen. Das Schlossmuseum, das als “Feudalmuseum” eingerichtet ist, zeigt in 37 (von 250) Räumen, mit Exponaten und Dokumenten, die Geschichte der Grafschaft Wernigerode auf. Besuchen Sie das Schloss in Wernigerode im Harz.
Eure Harzhexe.

Sonderausstellung mit Werken von Regina Krellmann

Die Ausstellung läuft bis zum So, 11.08.2019

In den Sonderausstellungsräumen im Museum des Welfenschlosses in Herzberg präsentiert die Stadt Herzberg, ausdrucksstarke Bilder der regionalen Malerin Regina Krellmann.

Auf diesem Bild sind das Herzberger Welfenschloss, die evangelische Nicolaikirche und die katholische Kirche St. Josef zu sehen.© Regina Krellmann

Die gezeigten Bilder spiegeln die vielfältige Individualität in Herangehensweise, Größe, Materialverwendung und Farbwahl wider. So lässt sich die Ausstellung, die in den vier Räumen nach Themen arrangiert wurde, insgesamt als sinnlich bis besinnlich beschreiben.

Regina Krellmann stammt aus Pöhlde und malt seit einigen Jahren als Hobby.

Durch ein Sonderprojekt im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit erlangte sie besonderes Gespür für Bildende Kunst. Die Dokumentation und Katalogisierung der künstlerischen Besitztümer einer Unternehmerfamilie führte letztendlich zum Aufbau einer umfangreichen Gemäldesammlung und dem Bau einer Galerie und bestärkte sie persönlich in dem Wunsch, selbst zu malen.

Die Grundlagen der Malerei hat sie sich zunächst autodidaktisch in den Techniken Acryl, Aquarell und Kohle selbst erarbeitet. Hinzu kam in den Jahren

2015 bis 2018 ein wöchentlicher Unterricht bei Wolfgang Römermann in Lindau, hier insbesondere in der Öl- und vorrangig als Portraitmalerei.

Sinn und Tiefe in blauer Weite II© Regina Krellmann.Sabine Tippach ermöglichte die erste Ausstellung einiger Bilder im Kunsthaus „Am Schilde“ und kurz darauf im Rahmen des „Lichterzaubers“ in Osterode. Die Begegnung mit dem Herzberger Maler Dieter Utermöhlen führte zur Aufnahme in die Malgruppe des BSW Bildende Kunst, Region Hannover. Im Rahmen des BSW besuchte Regina Krellmann Workshops und Seminare. Gemeinsame Ausstellungen in Bad Eilsen 2018 und der Kunstscheune Steinhude Anfang Mai 2019 sowie die Teilnahme an der Bundeskunstausstellung 2018 in Berlin ergaben sich aus der Zusammenarbeit im BSW Arbeitskreis. Für 2019 erhielt die Malerin bereits die Zusage zur Teilnahme an der Ausstellung DenkmalKunst – KunstDenkmal DKKD In Osterode vom 17. – 24. August 2019.

https://www.herzberg.de