HarzerKlosterSonntag lockt mit vielfältigen Veranstaltungen

Am 7. Juli finden unter dem Motto „Feuer“ ganztägige Klostererlebnisse in allen sechs Klöstern statt.

Vorsicht, heiß! Am 7. Juli ist wieder HarzerKlosterSonntag. An diesem Tag stellen alle sechs Klöster mit Feuereifer Programme auf die Beine, die glühende Begeisterung für das Element FEUER entfachen sollen. Es wird gebrutzelt und gezündelt, ob musikalische Feuerwerke, Flammenwerfer und Höllenfeuer, heiße Köstlichkeiten und kühlende Salben – es lohnt unbedingt, nicht nur ein Kloster zu besuchen!


Das Element FEUER ist anläßlich des KlosterSonntags 2019 das dritte Element in der Reihe „Die vier Elemente“, 2020 steht nach WASSER und ERDE dann die LUFT auf dem Programm.


Die einzelnen Programme in den Klöstern:

Kloster Drübeck – Eine Geschichte von Liebe und Feuer

14:00 Uhr Einläuten mit Gottesdienst, anschl. Klosterrundgang, Cafébesuch

16:00 Uhr „Die Dame mit dem Hündchen“ frei nach Anton Tschechow / Parktheater Edelbruch

Buchung unter 039452 94-307 oder infopunkt@kloster-druebeck.de

Kloster Brunshausen – Gebranntes und Verbranntes

Folgen Sie heute den nützlichen wie auch vernichtenden Spuren des Feuers – von mittelalterlicher Keramik bis zum Brand der Wirtschaftsgebäude im Dreißigjährigen Krieg – und lauschen den Folgen des „Feueratems“ rund um das Kloster Brunshausen.

7. Juli I 12.00 Uhr und 16.00 Uhr I Start Kloster Brunshausen, Kirche I Eintritt frei I Keine Voranmeldung Info  05382/ 955647   

Kloster Michaelstein – Heile, heile Segen  – heile, heile Haut

Urlaubszeit! Zeit für „Heil und Segen“, die von vielen Klosterkräutern ausgehen. Die reiche, kostengünstige Hausapotheke der Natur hält heilende Rezepturen und kühlende Salben für sonnenhungrige Urlauber mit „Feuer auf der Haut“ bereit. Unbedingt einpacken!

7. Juli I 11.00 Uhr I Info 03944/ 9030-15 I Online-Tickets kloster-michaelstein.reservix.de

Kloster Walkenried – Himmel und Hölle

Feuer und Flamme –  Nacht-Führung in den HarzerKlosterSonntag

Führung im Schein hunderter Kerzen zu später Stunde in der Klosterstille

6. Juli 23.00 Uhr – 7. Juli 0.15 Uhr I Voranmeldung bis zum  6.Juli  14.00 Uhr I Info 05525/959 90 64

Himmel und Hölle – Führung durch den gotischen Kreuzgang

Rundgang durch den Kreuzgang und seine mittelalterliche, in Stein gehauene Bilderwelt, die sich mit ewigem Leben und ewiger Verdammnis im Höllenfeuer auseinandersetzt.

7. Juli 12.30 Uhr I 14.00 Uhr I Info 05525/959 90 64

Kloster Wöltingerode – Feuerschalen und Feuerwasser

Die Feuerschalen stehen bereit für einen stimmungsvollen Sommerabend mit Stockbrot backen, Musik, Leckereien vom Grill und kühlen Getränken.

17.00 Uhr I 18.00 Uhr I 19.00 Uhr Brennereiführung „Feuerwasser“

Ab 19.00 Uhr Gin- und Obstbrandverkostung an der Hotelbar

7. Juli I 17.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr I ohne Voranmeldung, Eintritt frei I Info  05324/774460

Kloster Ilsenburg – Feuer!!

Das Internationale Musikfest Goslar-Harz ist wieder zu Gast im Kloster Ilsenburg. Mathias Tönges (Bass-Bariton) und Schaghajegh Nosrati (Klavier) entzünden gemeinsam ein musikalisches Feuerwerk.

11.30 Uhr I Info www.musikfest-goslar.de

Infos, Buchung und weitere Veranstaltungen unter www.harzerklostersommer.de

HARZER KLÖSTER

c/o Harzer Tourismusverband e.V., Marktstraße 45, 38640 Goslar

Ansprechpartnerin: Melanie Krilleke, Leitung Geschäftsstelle

Telefon 05321/3404-21, info@harzerklostersommer.de

HarzHexe – Alexis Erbstollen im Selketal im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor dem Herzog Alexis Erbstollen im Selketal. Dieser Stollen wurde im Jahr 1830 unter Leitung des Bergrates J. C. Zinken begonnen. Im Gegenortbetrieb wurde der Herzog Alexis Erbstollen am 26. Mai 1862 durchgeschlagen. Der Stollen hatte eine Gesamtlänge von 2336 Metern. Die Aufgabe des Stollen war es, die Wasser der Gruben auf der Harzgeröder Hochfläche zu lösen. Die Rekonstruktion des Herzog Alexis Erbstollen erfolgte im Jahr 1992. Besuchen Sie das schöne Selketal im Harz. Eure Harzhexe.

HarzHexe – Verlobungsurne bei Alexisbad im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor der Verlobungsurne über Alexisbad. Auf dem Osthang des Selketals, im Süden von Alexisbad steht auf einem schwarzen Stein die Verlobungsurne. Prinz Hugo von Hohenlohe-Oehringen, Herzog von Ujest, ließ diese damals nach einem ausgelassenen Besuch in Alexisbad errichten. Im Sockel sind Namen von sechs Frauen und Männern eingraviert. Daher kommt der Name Verlobungsurne. Von hier haben Sie eine schöne Sicht auf die Wälder des Harzes.
Eure Harzhexe.

HarzHexe – Gartenschloss in Blankenburg im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier vor dem Gartenschloss in Blankenburg im Harz. In der Altstadt von Blankenburg im Harz, befindet sich ein barocker Terrassengarten mit drei erhaltenen Wasserbassins, einer Reihe von zierlichen Sandsteinfiguren, geschnittenen Hecken und einem um 1725 errichteten Gartenschloss. Das Gebäude beherbergt heute ein Museum mit 14 Ausstellungsräumen. Vorhanden ist ein Saal mit 60 Plätzen, in dem Konzerte, Vorträge, Tagungen und Sonderausstellungen stattfinden. Ein großer Parkplatz auf dem Schnappelberg bietet in unmittelbarer Nähe des Museums Stellflächen für PKW und Busse. 1993 wurden fünf Räume der Gartenetage des Museums neu gestaltet. Sie nehmen eine thematische Ausstellung zur Geschichte der herzoglichen Residenz in Blankenburg im Harz während der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf. Besuchen Sie Blankenburg im Harz. Eure Harzhexe.

Harzhexe – Wolfswarte bei Altenau im Harz

Hallo ich bin Thea, Eure virtuelle Harzhexe. Ich werde Euch, an viele schöne und historische Orte im Harz führen. Und den Harz, hier unter Harztour.de vorstellen.



Ich stehe hier auf der Wolfswarte bei Altenau. Die Wolfswarte bei Altenau im Harz ist eine Felsgruppe aus Quarzit. Dieses schöne Bruchbergmassiv bietet einen herrlichen Rundumblick, auf große Teile des Hochharzes bis weit in das nördliche Harzvorland. Zwischen Altenau und Torfhaus, erhebt sich die Wolfswarte in einer Höhe von über 900 Metern über Null. Die Wolfswarte mit den schroffen Felsklippen, zählt zu den besonderen Wanderzielen dieser Gegend. Es gibt auch eine Stempelstelle der Harzer Wandernadel. Sie können von Altenau oder auch von Torfhaus aus, gut zur Wolfswarte wandern.
Eure Harzhexe.