HarzTour.de

Harz.News | HarzHexe | HarzFotos | HarzVideos | HarzGastgeber | HarzPanoramen | HarzKarte | HarzShop | Presse | ?

Indianermuseum in Derenburg im Harz.

Eine Zeitreise zu den Ureinwohnern Amerikas, wie geht das?
Ja hier im Indianermuseum, welches Esther und Thomas Merbt liebevoll erstellt haben.


Seit 5. September 2015 kann man das neu konzipierte Indianermuseum Derenburg am Harz besuchen. Aus 10.000 Jahren Zeitgeschichte wurden über 3000 Exponate aller indigenen Kulturen zusammengestellt. Lebensgroße Diaramen mit Wohngebäuden, Figuren, Tieren zeigen die Geschichte der Indianer zum staunen und begreifen. Viele Exponate sind zum Anfassen und Ausprobieren, also eine Zeitreise der besonderen Art. Wie ein Pferd in Originalgrösse, auf welchen man auch Fotos nach Absprache machen kann. Das Pferd als treuer Begleiter der Indianer ist fast nicht wegzudenken, obwohl es erst relativ spät durch die europäischen Einwanderer zu den Indianer kam.

Auch nicht wegzudenken aus dem leben der Indianer ist der Wigwam. Die traditionelle Behausungen verschiedener nordamerikanischer Indianerstämme, deren Bezeichnungen einer sprachlichen Wurzel entspringen. Der Wigwam wurde vor allem von Indianern der Kulturareale Subarktis und Nordosten verwendet. Wicky Up war Südwesten (Apachen). Für beide typisch ist die Kuppelform mit runder, aber auch rechteckiger Grundfläche. Das Gerüst der Behausung bestand aus gebogenen Holzstämmen und wurde mit Materialien wie beispielsweise Grasmatten bedeckt. Später wurden Tierfelle verwendet um das Auf- und Abbauen zum Transport zu erleichtern. Ein weiteres begehbares Exponat ist das Irokesen-Langhaus. Diese Langhäuser waren nicht nur im trockenen Südwesten und im nordöstlichen Waldland vorhanden. Auch im südlichen Kalifornien (Tipai, Chumash und Gabrielino) errichteten verschiedene Stämme diese Langhäuser. Sie hatten Durchmesser von bis zu 6 Metern und Höhen von 4,5 – 6 Metern. Diese besaßen sogar Fensteröffnungen, die Türöffnung wurde mit einer Tulematte verschlossen. Zudem verwendeten die Stämme Tulematten, um den Innenraum in einzelne Bereiche aufzuteilen.

Es gibt noch fast 200 Waffen vom indianischen Blasrohr bis zur Hotchkiss Kanone von 1875. Alte Missionarsbücher. Deutschlands größte Ausstellung über den Civil War 1861-65. Gürtelschließe von Custer´s 7th Cavalry, Cowboy Chuck Wagon 1880 mit Zubehör.
Bei angemeldeten Führungen, Ferienprogrammen, Kindergeburtstagen wird hier die Welt der Ersten Amerikaner richtig lebendig!

Nur soviel noch, das Indianermuseum ist Behindertengerecht, mit einem umfangreichen Souvenirshop und Museumscafe.
Führungen ohne Aufpreis jeden Sonntag ab 14.30 Uhr
Also mal reinschauen.
Indianermuseum Derenburg
Bleichstraße 2 /Ecke Kornstraße
38895 Blankenburg Harz OT Derenburg
Telefon: 0176-82663964
(Termine/Buchungen) 0176-39858638
Email: indianermuseum@gmx.net
Web: Indianermuseum.com


(C) bei WordPress & HarzTour.de & Harz-Tourismus.de & Impressum.
Partnerseite: DrohnenflugVideo.de