HarzTour.de

Harz.News | HarzHexe | HarzFotos | HarzVideos | HarzGastgeber | HarzPanoramen | HarzKarte | HarzShop | Presse | ?

„Süsse Tour“ entführt in die Zeit der Domänenpächter

Am Samstag den 14. Oktober lädt der Tourismusverband Elbe-Börde-Heide wieder zur „Süssen Tour“, die auf der Zucker- und Rübenroute durch die Magdeburger Börde führt.

Auch auf der Wasserburg in Egeln führt Museumsleiter Uwe Lachmuth um 14:00 Uhr durch Geschichte der Preussischen Domäne Egeln. Diese erlebte mit der Einführung des Zuckeranbaus Mitte des 19. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Höhepunkt und wurde für den Pächter Heinrich Honig zum „Dukatenesel“ ,Sein Nachfahre Jürgen Honig schreibt in seiner Chronik: Seit 1818 residierte in dem bereits erwähnten, zwischen Magdeburg und Halberstadt gelegenen Amt Egeln mit der 950 Hektar großen Domäne der Königlich Preußische Amtsrat Wilhelm David Friedrich Heinrich Krahmer. Die Familien Honig und Krahmer waren miteinander verschwägert: Christian Honig und Friedrich Krahmer waren mit zwei Schwestern der Familie Bennecke verheiratet, die auf dem nahen Gut Athensleben saß.

Da reger gesellschaftlicher Umgang zu den guten Gepflogenheiten der Gutsbesitzerfamilien gehörte, weilte die auf Rosenburg sitzende Familie des Johann Christian Wilhelm Honig, also auch Sohn Heinrich, häufig bei den Krahmers in Egeln zu Gast. Zu den Krahmer-Sprösslingen gehörte die 1815 geborene Anna Louise. Vetter Heinrich und Cousine Anna waren bald ein Paar. Und was für ein schönes! 1838 heirateten sie. Heinrich war inzwischen studierter Jurist und bald auch mit dem Titel Regierungsrat dekoriert. Und gleich nach Schwiegervater Friedrich Krahmers Tod 1844 trat Heinrich in die Pacht der Domäne Egeln ein.

Zu Beginn von Heinrich Honigs Karriere als Domänenpächter und „Zuckerrübenbauer“ gab es in Egeln bereits eine Zuckerfabrik (Fabrik Marienstuhl, 1847). Doch der Zuckermarkt bot Platz für eine zweite – und eine Chance für den dynamischen Entrepreneur Heinrich Honig. Seine Egelner Zuckerfabrik, die „Amtsfabrik“ von 1852, wurde zum Dukatenesel der Familie.

1873 gab Heinrich die Pacht an seinen Schwiegersohn Paul Wahnschaffe ab und lies sich in Hasserode eine stattliche Villa, die heutige Fachhochschule Harz, erichten.

Nach den Führungen werden im historischen Café, im Palas der Burg, zuckersüsse Köstlichkeiten und echter Bohnenkaffee angeboten.

— 
Wasserburg Egeln, Wasserburg 6, 39435 Egeln, Uwe Lachmuth Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861   Handy 01608162010 www.wasserburg-egeln.de


(C) bei WordPress & HarzTour.de & Harz-Tourismus.de & Impressum.
Partnerseite: DrohnenflugVideo.de